Vitamin K

Vitamin K und Wirkung auf den Menschen

Vitamin K
Vitamin K

Vitamin K ist sehr gut fettlöslich und sehr hitzebeständig und ist auch bei Sauerstoff recht stabil. Bei Lichteinstrahlung wird das Vitamin inaktiv und verliert seine Verfügbarkeit. Es ist eine Flüssigkeit und hat eine Farbe von gelb bis grün.

Es gibt drei verschiedene Formen von  Vitamin K

Das erste ist das Vitamin K1 auch Phyllochinon genannt. Bei Menschen ist es wichtig für die Blutgerinnung und beim Knochenstoffwechsel. Es kommt meistens in den Chlorophlasten von Grünpflanzen vor.

Das K1 Vitamin  kommt in Spinat, Kohl, Rosenkohl und Kohlsprossen vor. Zudem ist es nicht nur fettlöslich, sondern auch in Benzol, Alkohol, Chloroform und Ether löslich. Eine Vergiftung bei einer Überdosis von Vitamin K1 ist bisher nicht bekannt. Der tägliche Bedarf beim Menschen beträgt circa 80 Mikrogramm. Bei Mangelerscheinung treten häufig auf, eine Verlangsamung der Blutgerinnung auf, es kann bei Säuglingen zu einer Hirnblutung kommen und zu Verdauungsstörungen führen.

Das Vitamin K2 wird auch Menachinon genannt

Und hat eine gelbe Farbe. Es ist ein Stoffgemisch und ist auch flüssig. Das Menachinon wird bei gesunden Menschen durch Bakterien in der Darmflora gebildet. Es kommt in der Nahrung bei Rosenkohl, Spinat und Kohl vor.

Ein Vitamin K2 Mangel

kann eine Erkrankung von Ekchymose (fleckenförmige Blutung der Haut) und Petechien (stecknadelgroße Blutung aus der Haut oder der Schleimhäute) verursachen. Es kann die Anzahl der blauen Flecke der Haut erhöhen. Eine Überdosis ist bisher nicht bekannt worden.

Das dritte der Vitamine K3 wird auch als Menadion bezeichnet. In Wasser ist dieses Vitamin nicht löslich. Es hat keine Empfindlichkeit gegenüber Sauerstoff. Die Zersetzung von Vitamin K3 erfolgt über Licht, Alkalien (Laugen), starken Säuren und verminderte Substanzen. Früher wurde Menadion in der Medizin eingesetzt. Als Pharma-Erzeugnis als K3-Natriumhydrogen-Sulfit oder Diphosphat zu Behandlung angewandt. Die Medikamtierung von Menadion wurde eingestellt. Da es eine anfängliche giftige Wirkung hat. Eine Nahrungsaufnahme von K3 ist dem Menschen verboten. Aber als Haustier-Futter darf man es dennoch nutzen.

Die Vitaminformen K1 und K2 können über die Nahrung sehr gut aufgenommen werden. Wie bei anderen Vitaminen auch ist eine Ergänzung des K Vitamin-Bedarfs über Tabletten und Tropfen aufgenommen werden. Es kann in Apotheken und Drogerien erworben werden.

Unser Tipp: Es gibt auch in Supermärkten Vitamine zu kaufen, die den täglichen Vitaminbedarf decken. Und gut für den Körper sind und für die Gesundheit.

Fazit: Vitamin K ist wichtig für gegen Erkrankungen. Es gibt drei verschiedene Vitamine K. Das sind: Vitamine K1, K2 und K3 und haben alle eine weitere Bezeichnung. Vitamin K1 wird auch Phyllochinon bezeichnet. K2 wird Menachonin und  K3 Menadion genannt. Das K1 ist wichtig für die Blutgerinnung im Körper. Vitamin K ist gut fettlöslich im Körper. Wie nimmst Du die Vitamine K für Deine Körper auf? Nutzt Du selber Vitamin-Tabletten als Nahrungsergänzungsmittel?

Lese Dir gerne auch den Artikel Vitamin D zu diesem Thema durch.

Kommentar hinterlassen