Vitamin B

Vitamin B

In diesem zweiten Artikel geht es um die weiter um das Vitamin B und seine Gruppenvitamine. Die Vitamine B3 und B4 werden genau erklärt und deren Nutzen.

Vitamin B3

Das Vitamin B3 ist die Nicotinsäure oder auch Niacin genannt. Die Bezeichnung als B3 Vitamin gilt als veraltet und altmodisch. Es ist eine Oxidation von Nicotin und wurde 1867 entdeckt. Nicotinsäure ist eine organische Verbindung. Und wird zu den Heterocyclen (eigentlich Heteroaromaten) gezählt. Sie besitzt einen Pyridring, der durch eine Carbonoxygruppe (-COOH) ersetzt wurde. Nicotinsäure wird zu der Stoffgruppe Pryidringcarbonsäuren gezählt. Sie kommt in allen lebenden Zellen vor.  Und wird vor allem in der Leber angesammelt.

Nicotinsäure formt einen wichtigen Teil unterschiedlicher Koenzyme (NAD, NADP). Und ist in dieser Art und Weise von enormer Wichtigkeit für den Stoffwechsel. Nämlich für die Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße. Gegenüber Sauerstoff, Licht und ist es kaum Hitze empfindlich. Die Nicotinsäure ist ein fester Stoff aus Kristallen. Sie kann auch unter anderem aus der Oxidation von Nicotin erschaffen werden. Und zudem durch Salpetersäure hergestellt werden. Nicotinsäure kommt auf natürlicherweise in Nahrungsmitteln vor: wie Wild, Geflügel, Pilze, Fisch, Eiern und Milchprodukten.

Aber auch in Kaffee, Leber, Vollkornprodukten, Caswehnüsse und in unterschiedlichen Obst. Und weiterhin in Gemüse kommt Nicotinsäure ebenfalls vor. Der menschliche Bedarf an diesem B3 Vitamin hängt von dem Energiestoffwechsel ab. Bei einer Zunahme von 1000 Kalorien am Tag, liegt der Bedarf bei Frauen täglich bei 13 bis 15 mg Vitamin B3. Und der tägliche Bedarf liegt bei Männern bei 15 bis 20. Kinder sollten 5 bis 6 mg B3 Vitamin  täglich zu sich nehmen.

Mangelerscheinungen von Nicotinsäure können Hauterkrankungen auslösen. Dazu zählen z. B. Dermatitis und Durchfall,  sowie kann es  Depressionen bewirken. Hinzukommen Entzündungen von Mund- und Magenschleimhäute und die Erkrankung an Pellagra.

Das B4 Vitamin ist eine vitamin-ähnliche Substanz Cholin und wird nicht mehr zu den Vitaminen B-Komplexen gezählt.

Vitamin B5

Das Vitamin B5 , auch Pantotsäure genannt. Es ist wasserlöslich und ist gelbe Flüssigkeit aber auch ein fester Stoff mit weißer Farbe. Der Körper benötigt Pantotsäure für den Aufbau des Koenzyms A. Es wird notwendig für den Auf- und Abbau von Kohlenhydraten, Eiweißen und Fetten, sowie Aminosäuren und an der Ableitung von Cholesterin und wird für die Entstehung von Steroidhormonen gebraucht. Pantotsäure kann im Menschen und anderen Wirbeltieren bei der Umwandlung des Provitamins Dexpanthenol hergestellt werden. Es kann durch Bakterien und Urbakterien (Archaeen) bei einer Kondensationsreaktion entstehen.

Der Mensch nimmt Pantotsäure durch das Transportprotein SMVT auf. Ein Übermaß von B5 Vitamin kann schnell über den Urin ausgeschieden werden. Pantotsäure kommt in Vollkornprodukten, Innereien, Eiern, Nüssen, Avocados, Obst, Reis, Gemüse und Milch sowie Bierhefe vor. Der tägliche Bedarf liegt bei 6 mg am Tag und wird in der Regel über die Nahrung aufgenommen.

Eine Aufnahme kann durch Alkoholmissbrauch, Darmerkrankungen oder chronischen Entzündung gehemmt werden und zu einer Mangelerscheinung führen.

Eine Mangelerscheinung von B5 Vitamin

Kann sich in Müdigkeit, Schlaflosigkeit, tauben oder schmerzenden Muskeln Anämie, Immunschwäche und Depressionen zeigen und auch Magenschmerzen verursachen.

Unser Tipp: Das B3 Vitamin von der Familie vom Vitamin B kommt in Kaffee, Vollkornprodukten und viel in Cashewnüssen vor und das B5 Vitamin kommt auch in Vollkornprodukten, aber auch in Nüssen, Eiern, Obst (Avocados), Reis, Milch, Bierhefe und Gemüse vor und können dadurch sehr gut über die Nahrung aufgenommen werden.

Fazit: Zur Familie vom Vitamin B gehört das Vitamin B3, welche Nicotinsäure und das B5 Vitamin, welches Pantotsäure genannt wird. Das B3 Vitamin ist wichtig für den Stoffwechsel im menschlichen Körper und wird in der Leben im Körper angesammelt. Es ist möglich, dass es bei einem Mangel zu Hauterkrankungen kommt. Das B5 Vitamin wird für den Aufbau des Koenzyms A gebraucht. Einen Mangel an B5 Vitamin kann zu Müdigkeit, Immunschwäche, Depressionen und Schlaflosigkeit und Magenschmerzen führen. Welche Nahrungsmittel isst Du oft um Deinen Bedarf an Vitamin B3 und B5 ausreichend zu decken? Welche Obst- und Gemüsesorten isst Du dabei am liebsten?

Lese Dir gerne auch den Artikel Vitamin B Teil 3 zu diesem Thema durch.