Tipps & Wege um Unsicherheit zu überwinden

Unsicherheit überwinden

Unsicherheit überwinden

Gerade schüchterne und scheue Menschen neigen stark dazu unsicher aufzutreten, deshalb ist es besonders im Beruf wichtig die Unsicherheit überwinden zu können. Deshalb ist es wichtig, zum Beispiel bei Weiterbildung oder Fortbildung die Unsicherheit zu bekämpfen, weil das notwendig ist, um Karriere machen zu können.

Das gleiche gilt auch bei Gehalts- und Lohnerhöhungen. Derjenige, der selbstsicher auftritt, wird mehr an Gehalt oder Lohn bekommen, als derjenige, der schüchtern ist und unsicher auftreten wird.

1. Schüchternheit überwinden

Um die Unsicherheit überwinden zu können, ist es notwendig seine Schüchternheit zu überwinden. Dabei spielt es eine Rolle sich den Situationen zu stellen, bei denen man sich sonst vor „Angst fast in die Hose macht“.

Viele Menschen telefonieren nicht gerne und versuchen lieber über E-Mails oder SMS in Kontakt zu treten. Um die Schüchternheit abzulegen, ist es wichtig, sich zu überlegen, was sage ich am Telefon. Welche Klärungen will ich durch das Gespräch erreichen. Sobald man ein genaues Konzept sich überlegt hat und ein Plan entwickelt hat. Fällt es einen in der Regel leichter zum Hörer zugreifen und den Gesprächspartner anzurufen.

Das gleich gilt bei Vorträgen oder Referaten. Sobald man sich ein Plan erstellt hat, fehlt es einem leichter vor Publikum zu sprechen und das Referat ohne Angstzustände zu halten. Dadurch kann man sehr gut seine Schüchternheit überwinden. Und man lernt aus den Situationen viel für die Zukunft.

2. sich positiv stimmen

Wichtig ist sich bevor man eine unangenehme Angelegenheit angeht, sich selber positiv zu stimmen. Sich zum Beispiel selber zu sagen: Ich bekomme meine Gehaltserhöhung oder ich halte einen hervorragenden Vortrag. Dabei kann es auch helfen, sich die Situationen vorzustellen  und zwar in einer positiven Denkweise. Wichtig ist sich selber zu sagen: Ich schaffe es. Ich kann das. Dadurch stimmst Du Dich selber positiv und denkst gar nicht an die Sachen, die vielleicht schief gehen, könnten. Der eigene Glaube an sein Können und seinen Fähigkeiten ist wichtig und kann einen helfen, seine Schüchternheit ohne Probleme abzulegen.

3. Niemand ist perfekt

Wichtig ist immer daran zu denken, dass man Fehler machen könnte, denn kein Mensch ist perfekt. Jeder Mensch macht hin und wieder Fehler, das ist menschlich. Die Frage sollte doch lauten: Was könnte im schlimmsten Fall passieren, wenn ich scheitere? Wir beurteilen uns selber am strengsten als unsere Umgebung. Viele haben einen Fehler am nächsten Tag schon wieder vergessen, man aber selber wohl eher nicht. Du wirst auch von anderen geschätzt und gemocht, wenn Du alles andere als perfekt bist. Kleine Schwächen und Fehler machen die Menschen erst in der Regel richtig sympathisch.

Fazit: Da niemand perfekt ist, sind kleine Fehler und Schwächen menschlich und man sollte selber mit sich nicht immer so hart ins Gericht gehen. Die meisten Menschen mögen einen auch, wenn man nicht zu 100 % perfekt ist. Wichtig ist sich positiv zu stimmen, um Unsicherheit überwinden zu können und die Schüchternheit ablegen zu können. Aber auch ist es wichtig, sich Situationen, die man als unangenehm empfindet, wie zum Beispiel ein Gehaltserhöhungs-Gespräch und ein Gespräch mit dem Vorgesetzten über die eigene Leistungsbeurteilung, in Gedanken bereits vorzustellen und das mit einem positiven Ausgang. Vor welchen Situationen fürchtest Du Dich am meisten? Warum bist Du unsicher und schüchtern? Was sind die Ursachen dafür? Schreibe Dir diese bitte einmal auf, damit Du diese in Zukunft leichter überwinden kannst.

Lese Dir gerne dazu auch den Artikel selbstbewusster werden zu diesem Thema durch.