mehr Motivation erhalten

Mehr Motivation erhalten

Mehr Motivation – Mehr Leistung

mehr Motivation erhalten
mehr Motivation erhalten

Um mehr Motivation erhalten zu können, ist es wichtig sich die Frage zu beantworten, was spornt uns an und was motiviert uns wirklich, wie zum Beispiel eine bestimmte Belohnung.

Es kann verschiedene Gründe haben, warum wir selbst nicht motiviert sind. Meistens steckt jedoch eine Sacher dahinter: Wir konzentrieren uns zu sehr auf die Belohnung und verwechseln dabei die Ursache mit der Wirkung. Dies ist tödlich für die Selbstmotivation. Alles andere als wenige Menschen sterben nach sehr guten Noten, einem Super-Job, einer Gehaltserhöhung oder Beförderung und quälen sich dabei durch eine Arbeit, die ihnen nichts bedeutet.

Da kann auch keine Gehaltserhöhung helfen, keine Beförderung in eine neue wichtige Position. Die Motivation kann alles andere als entstehen, indem wir uns über Belohnung begeistern, die wir uns selbst vor Augen halten und zur gleichen Zeit unter dem Weg leiden, den wir dabei zurücklegen.

Die Herausforderung dahinter

Die Herausforderung bei dieser Art, um mehr Motivation erhalten zu können, ist das Wenn-Dann-Denken dahinter:

  • Wenn ich erst einmal Karriere gemacht habe, dann bin ich glücklicher …
  • Wenn ich erst einmal so und so viel Geld verdiene, dann bin ich hoch motiviert …
  • Wenn ich diesen neuen Job bekomme, dann bin ich zufriedener …

Das meiste von diesen Aussagen, ist jedoch Selbstbetrug. Wer seinen Job für 1.500 Euro im Monat hasst, wird ihn für 500 Euro mehr im Monat immer noch nicht mögen. Und eine Beförderung bringt alles andere als zwangsläufig mehr Freiheiten, mehr Zufriedenheit oder mehr Freizeit mit sich. Häufig ist das Gegenteil der Fall. Belohnungen sind ein mächtiges Motivationsmittel.

Auch stimmt es: Wir sollten uns selbst stets wieder belohnen, zum Beispiel, wenn wir Teilerfolge erreicht haben. Jedoch solche Belohnungen, wie beispielsweise Geld oder Boni motivieren eben allenfalls nur sehr kurzfristig. Es sind die äußeren Einflüsse und Anreize (auch extrinsische Motivatoren genannt), die uns schlussendlich abhängig machen. Auf lange Sicht wirken diese wie Drogen. Man muss die Dosis immer weiter erhöhen, um überhaupt noch etwas spüren zu können.

Der bessere Antrieb

Der bessere Antrieb um mehr Motivation erhalten zu können, kommt stets noch von innen heraus (auch intrinsische Motivation genannt). Nach Motivationsforschern gibt es drei wichtige Antriebe, die uns alle maximal (im Job) antreiben:

– Die Autonomie:

Solange wir das Gefühl haben, nur zu machen, was andere wollen, fühlen wir uns ohnmächtig und fremdbestimmt. Selbstverständlich gibt es keine absolute Freiheit: Selbst wer selbstständig ist, muss stets Kunden umwerben und Nachfragen erfüllen. Zudem im Beruf sind Hierarchien durchaus sinnvoll, weil demokratischer Entscheidungsprozesse oft zu lange dauern würden und selbst dabei kann man überstimmt werden. Die Autonomie bedeutet dabei, seinem Leben im Großen und Ganzen selbst die Richtung geben zu können, statt gesteuert zu werden. Bloß, weil man sich einmal beugt, bedeutet das ja nicht gleich die innere Freiheit zu verlieren. Wer jedoch mehrheitlich souverän seine Aufgabeninhalte und seinen Berufsweg mitgestalten kann, der ist auch mehr motiviert.

– Meisterschaft:

Wenn wir ehrlich sind: Lernen macht in den meisten Fällen kaum Spaß. Nichts ärgert mehr als zu spüren, dass wir etwas noch nicht können. Mit der Zeit allerdings, mit viel Übung, werden wir sehr oft besser, und fühlen uns auch besser. Auf einmal erleben wir einen regelrechten Motivationsschub: Fortschritte sind viele kleine Erfolge, die uns der Meisterschaft näher bringen. Das ist auch der Grund, warum zum Beispiel Sportvereine und Videospiele Levels und Bestenlisten haben: Sie motivieren, weiterzumachen, mehr zu über und über sich hinauszuwachsen. Dieser Punkt hat allerdings eine Einschränkung: Eine Sache aus dem Stand zu beherrschen, motiviert uns bloß dann, wenn sie uns auch etwas bedeutet. Wenn wir zu etwas gezwungen werden, erleben wir auch Fortschritte, nur mehr Motivation erhalten wir dann nur selten.

– Zweck um mehr Motivation erhalten:

Die Sachen, die wir gerne machen, müssen auch einen Sinn haben. Selbst wer nur ein Motor regelmäßig ölt, arbeitet umso lieber, wenn er weiß, dass der Motor für die Maschine wichtig ist und diese wiederum einem größeren Ziel dient. Es leistet somit einen wichtigen Beitrag. Das heißt, wie spüren, dass wir einer Sache dienen, die größer ist als wir selbst. Das ist bei allen Menschen so, die sich freiwillig in gemeinnützigen Verbänden oder auch Hilfsorganisationen engagieren.

Es geht auch jedoch auch eine Nummer kleiner: Es reicht bereits, wenn unsere Arbeit einen Unterschied macht. Oder anders ausgedrückt: Wenn, wir sie alles andere als machen würden, hätten Firmen und Kunden ein Problem. Wer merkt, das es auffällt, ob er oder sie da ist oder auch nicht, der erfüllt offenbar einen wichtigen Zweck und ist dem entsprechend motiviert.

Unser Tipp: Hoch motiviert sind wir dann, wenn wir möglichst alle drei Antriebe gegeben oder auch uns bewusst sind. Durch all diese Aspekte zieht sich aber ein Motivationsfaktor wie ein roter Faden: Was immer wir tun, es muss eine Bedeutung für uns haben.

Wichtig ist dabei für uns und nicht für andere Leute: Wir müssen in unserer Aufgabe einen Sinn sehen. Das Ziel zu erreichen, wird erst dann zu einem Erfolg, wenn es auch für uns erstrebenswert ist. Das ist das Geheimnis um mehr Motivation erhalten zu können.

Fazit: Mehr Motivation erhalten zu können, hat drei wesentliche Punkte, die benötigt werden, um mehr Selbstmotivation zu bekommen und dabei geht es nicht um die Belohnung für den Erfolg. Es geht viel mehr darum etwas zu tun, was uns selbst Freude und Spaß macht und nicht etwas zu tun, damit andere Leute zu befriedigen. Auch ist es wichtig, dass es Sinn hat, was wir tun, um mehr Motivation bekommen zu können.

Weiterhin ist das Ziel wichtig, welches wir erreichen wollen, es muss ein gutes Gefühl bei der Vorstellung auslösen, um motiviert zu sein. Um die Meisterschaft zu erreichen, ist es wichtig zu üben und zu üben, dafür benötigen wir genug Motivation. Der Weg ist in der Regel wichtiger als das Ziel, deshalb ist wichtig Krisen und Probleme zu meistern und sich auf Teilerfolge zu konzentrieren und diese auch zu feiern und eventuell sich zu belohnen.

Wie findest Du Belohnungen als Motivationsfaktor? Welche Motivationsform findest Du wichtiger die innere oder äußere Motivation? Welchen Sinn siehst Du in Deiner Arbeit?

Lese Dir gerne auch den Artikel extrinsische Motivation zu diesem wichtigen Thema durch.

Kommentar hinterlassen