Lisk – Dezentrale Anwendung

Lisk

Lisk

Lisk ist eine Mainchain (Hauptkette) mit unendlich vielen Sidechains (Seitenketten), Dapps, damit mit einem Javascript geschrieben werden und ein neuer Consens-Algorithmus sowie eine begrenzte Menge an Tokens.

Diese Kryptowährung ist ein ganz neues Blockchain-Projekt, dass von einem Aachener Studenten mit begründet wurde. Mit mehr als 5.000 Tokens durch den Vorverkauf der Lisk-Tokens eingenommenen Bitcoins hat das Team genügend Geld eingesammelt, um das Projekt die nächsten Jahre durchführen zu können. Die Gründer  haben 5.000 Bitcoins, also knapp 2 Millionen Euro eingesammelt. Das bisher sehr viel Geld eingesammelt wurde und eine große Anzahl an verfügbaren Tokens besteht, ist sehr risikoreich, weil die Tokens noch nicht gesichert sind und noch nicht öffentlich gehandelt werden.

Dapps in Javascript

Mit der Kryptowährung Lisk kann man dezentrale Anwendungen (Dapps) in der Programmiersprache Javascript schreiben. Alle dezentralen Anwendungen laufen auf einer Sidechain der Lisk Mainchain, die auf diese Art sicher bleiben. Der Geschäftsführer (CEO) ist Max Kordek, ein Student des Elektroingieneurwesens, an der RWTH Aachen, der bereits bei Litecoin, Crypti und NXT beteiligt war. Sein Stellvertreter ist Oliver Beddow, ein erfahrener Entwickler, der auch in Crpyti involviert war und in England lebt. Die rechtliche Beratung steuert der Anwalt Axel Hellinger von der Kanzlei Hellinger bei. Das klingt schon nach einem vertrauenswürdigen Unternehmen.

Haben Sie auch Bitcoin verpasst? Ja dann gibt es hier eine neue Chance. Informieren Sie sich kostenlos zu neuen Kryptowährungen mit Blockchain-Technologie. Hier kostenlos anmelden:
www.blockchain-revolution.de

Das Konzept

Das Konzept von Lisk basiert auf eine Kette von Kryptotechnologien, die schon durch die Projekte wie Nxt und Bitshares eingeführt wurden. Diese Projekte sind zwar von der Technik her interessant, jedoch konnten sie wirtschaftlich nie richtig durchstarten. Der Delegegated Proof of Stake (DPoS = beauftragter sicherer Anteil)  Konsens Algorithmus wurde ursprünglich von BitShares entwickelt. Das bedeutet, es 101 aktive Delegates (Beauftragte), die das Netzwerk sichern und neue Blöcke erzeugen.

Das komplette Netzwerk kann für die Beauftragten abstimmen und auch entscheiden, wer die 101 aktiven Beauftragten sein sollen. Gewählt werden diese über die LISK Tokens. Das Mining hält der Gründer für Verschwendung und er ist der Ansicht, es gibt andere bessere Möglichkeiten, um eine Blockchain zu sichern und zu schützen.

Das Ziel von Lisk ist es, die dezentralen Anwendungen (Dapps), wie es Ethereum plant, über das Javascript laufen zu lassen. Damit der Code einer dezentralen Anwendung die Lisk-Blockchain gefährdet zu verhindern, so wie zum Beispiel die Code-Injektionen in Kommentar oder Kontaktfelder einen Server angreifen zu können, startet jede Anwendung auf einer eigenen Sidechain.

Unser Tipp:  Man kann bereits selber Geld in diese Kryptowährung kaufen und so die Coins besitzen und diese, wenn diese öffentlich gehandelt werden, wieder gewinnbringend verkaufen, sobald eine Wertsteigerung des Coins erreicht wurde.

Fazit: Die Lisk Plattform ist eine Blockchain, die es den Benutzern ermöglichen soll, die Anwendungen mit der Programmiersprache Javascript zu schreiben. Diese Kryptowährung nutzt neben einer Mainchain, viele verschiedene Sidechains, um das Mining von neuen Coins unnötig zu machen. Die Konzeption von dieser Kryptowährung nutzt unterschiedliche Kryptotechniken, die schon von Nxt oder auch Bitshares eingeführt wurden.

Gegründet wurde Lisk von einen ehemaligen Studenten aus Aachen Max Kordek,  der Elektroingieneurwesen studiert hat. Des Weiteren bietet diese Kryptowährung verschiedene Anwendungen, die Dapps genannt werden, um diese mit Javascript zu beschreiben.

Was hältst Du von dieser neuen Kryptowährung? Welche Vorteile siehst Du in der Kryptowährung gegenüber den bekannten Bitcoin?

Lese Dir gerne auch den Artikel Voxels zu diesem Thema durch.