Zorn kann zerstörend sein

Zorn

Zorn

Zorn wird auch als Groll bezeichnet und ist  eine recht negative Charaktereigenschaft, die uns antreiben kann und uns aber zerstören kann, wenn die Wut und der Groll so groß werden. Das Wort Zorn hat sich aus der lateinischen Sprache ira gebildet.

Der Groll ist elementarischer Zustand von starker emotionaler Erregung, mit verschiedenen aggressiven Neigungen. Die zum Teil mit unwillkürlichen Begleiterscheinungen verbunden ist, zum Beispiel die Wut, empfunden wird.

Auslöser für Zorn

Der Zorn kann durch heftigen Ärger oder auch durch Wut ausgelöst werden.

Der zu unkontrollierten Handlungen führen kann. Dieses starke emotionale Gefühl wird dann von den Menschen als Beherrscher betrachtet, weil die Gefühlsregelungen alles andere als kontrolliert werden können. Zum anderen kann Zorn auch als anhaltendes, erscheinendes und gerechten Zürnen oder auch Groll bezeichnet werden. Die bekanntesten Formen sind: der Bürgerzorn, der Bauernzorn, Götterzorn, Zorn Gottes, Wählerzorn und der heilige Zorn.

Groll kann wie Feuer betrachtet werden, der sich entzündet unter allen Gegebenheiten und wird als falsch der ungerecht empfundene Verhalten oder das Verhältnis, mit dem Ergebnis, diese zu ändern oder auch nach den eigenen Ansichten oder Bedürfnissen zu manipulieren, währenddessen die Wut sich in allgemeinen und in schwacher Form empfunden wird.

Zorn kann explodieren

Bei der Wut wird das empfundene Gefühl des Wutes als eine Kränkung vorausgesetzt, zum Beispiel eine zutiefst unfaire Behandlung, der die Rache oder Genugtuung als richtendes Erregtheitszustand von der Seele ernährt. Zorn setzt oft ein deutlicher Ausdruck von Unzufriedenheit und Unmut. Groll wird als eine der sieben Todsünde betrachtet in der klassischen Theologie. In der Theologie der römisch-katholischen Kirche gilt der Zorn als ein der Hauptlaster für die Sünden, der der Mensch begeht oder auch erfährt.

Wenn wir zornig sind, werden wir durch die Naturgesetze des Lebens, auch für unser zorniges Verhalten bestraft, zum Beispiel in dem eine andere Person auch zornig auf uns wird.

Mindmap Zorn

Mindmap Zorn

Unser Tipp: Sehr hilfreich um weniger zornig zu sein, ist es sein Selbstwertgefühl zu steigern und dieses steigert dann auch automatisch das Selbstvertrauen. Und mehr Selbstvertrauen bedeutet gleichzeitig auch mehr Selbstbewusstsein.

Fazit: Der Zorn ist eine negative Charaktereigenschaft des Menschen. Viele Menschen sind zornig auf andere Menschen und geben ihnen die Schuld an ihrem eigenen Leid. Aber der Zorn ist auch eine der sieben Todsünden und sollte deshalb besser vermieden werden. Die Wut, die wir öfters empfinden hat seinen Ursprung meistens in einer Kränkung, durch eine andere Person. Bei Groll ist das meistens aber alles andere als der Fall.

Was macht Dich selber zornig? Auf wen bist Du oft wütend und warum?

Lese Dir gerne auch den Artikel Selbstbewusstsein steigern Teil 1 durch.