Yoga als Heilmittel gegen Stress

Yoga

Yoga

Yoga oder auch Joga hat seinen Ursprung aus Indien und ist in Europa und den USA bereits im 29. Jahrhundert eingeführt worden. Der Begriff Yoga bezeichnet sowohl die Vereinigung als die Integration. Mit der Vereinigung ist die körperliche und das geistige Bewusstsein gemeint.

In Europa geht es bei Joga vor allem um die körperlichen Übungen der Entspannung, zum Beispiel durch bestimmte Atmungsübungen. Es wird vor allem angewendet, um körperlich fit zu bleiben.

Yoga eine größere Bedeutung

Es ist eine indische Philosophielehre. Es gibt verschieden Arten von Yoga, die meisten haben eine eigene Philosophie, die sich in der Praxis voneinander unterscheiden. Bei Joga gibt es auch die Meditation, damit der Körper im Einklang mit dem Geist steht.

Die Ursprungsformen des Yogas sind sehr viel komplexer und auch die Techniken sind teilweise unterschiedlich. Denn bei Joga geht es vor allem darum, die innere Ruhe zu finden und gelassener zu werden. Der Lehrer des Yogas wird Yogi oder Yogin genannt. Eine Lehrerin ist eine Yogini. Der Ursprung des Jogas soll die Selbstverkommenheit der Menschen lehren.

Es gibt bereits Beweise, dass sich Joga auch auf die Gesundheit positiv auswirkt. Zum Beispiel bei Rückenschmerzen, chronischen Kopfschmerzen, aber bei Durchblutungsstörungen, Schlafstörungen und nervösen Beschwerden (z. B. Depressionen). Auch wenn die gesundheitlichen Wirkungen von Joga immer noch umstritten sind, gibt es bereits gesetzliche Krankenkassen, die Yoga-Kurse finanzieren, wie zum Beispiel bei Rückenbeschwerden. Aber es hilft auch durch die Meditation und der Verschmelzung von Körper und Seele, Stresssituationen zu vermeiden oder Stress zu reduzieren. Hast Du körperliche Beschwerde?

Wenn auch Du an Rückenschmerzen hast, ja? Dann ist ein Joga-Kurs für dich genau das richtige, da Yoga die Muskulatur stärkt und verbessert.

In Deutschland machen 3 Millionen Yoga

 Davon sind ca. 80 % Prozent Frauen. Hast Du einen Joga-Kurs schon mal gemacht?  Wenn ja, warum machst Du Joga oder hast Du Joga gemacht?

Unsere Tipps: Bei Yoga spielt die Ernährung auch eine wichtige Rolle. Deshalb ist es wichtig bewusst und langsam zu essen, denn beim langsameren Essen, wird die Sättigung schneller erreicht als, wenn man sehr schnell Nahrung zu sich nimmt. Auch wichtig ist nicht zu heiß oder zu kalt zu essen, dass kann sonst den Magen reizen.

Fazit: Yoga wird inzwischen überall auf der Welt angewendet. Obwohl es seinen Ursprung im Hinduismus und Buddhismus hat, wird Yoga auch bei Christen und Juden und in anderen Religionen angewandt. Es ist eine indische philosophische Lehre, die körperliche und geistige Übungen beinhaltet. Damit der Körper sich in der Balance zwischen Körper und Seele befindet. Der Joga-Hyphe hat ganz Deutschland und auch Amerika erfasst und wird inzwischen auch von Krankenkassen mit finanziert. Zahlt Deine Krankenkasse Joga-Kurse? Überlege bitte einmal, ob wenn Du körperliche Beschwerden oder viel Stress hast, ob für Dich so ein Kurs hilfreich sein kann. Wie wichtig ist für Dich Yoga? Wie oft machst Du Joga?

Lese Dir gerne auch den Artikel zu diesem Thema Pilates durch.