Vitamin E für die Wundheilung

Vitamin E

Vitamin E

Das Vitamin E gehört mit zu den fettlöslichen Substanzen. Es wird auch Tocopherol oder Tocotrienol bezeichnet. Es kommt in lebenden Organismen, wie Pflanzen und Cyanobakterien vor. Zudem kommt es auch in Nüssen, Getreide, Samen und Milch, sowie in Eiern vor. Das Vitamin E ist flüssig und hat eine gelbe bis braune Farbe.

Ein besonders hohes Vorkommen weist dieses Vitamin E in pflanzlichen Ölen auf. Diese pflanzlichen Öle sind, Weizenkeimöl, Sonnenblumenöl, rotes Palmöl und Olivenöl.

Das Vitamin E ist sehr hitzebeständig und kann auch beim Frittieren noch erhalten bleiben. Der tägliche Bedarf von Tocopherol beträgt beim Menschen 4 mg und sollte mit 0,4 mg durch ungesättigte Fettsäuren ergänzt werden.

In Deutschland und anderen europäischen Ländern tritt ein Vitaminmangel von Tocopherol nur noch sehr selten auf. Da die menschliche Leber das Vitamin im Fettgewebe gespeichert werden kann. Eine Mangelerscheinung tritt häufig mit einer Erkrankung auf. Dabei ist meistens die Fettaufnahme gestört.

Vitamin E Mangel

Ein Vitamin E Mangel kann zu trockener und faltiger Haut führen. Zudem kann es Konzentrationsstörungen verursachen und auch die Leistungsfähigkeit einschränken. Es kann die Müdigkeit erhöhen und die Reizbarkeit stärken, sowie die Wundheilung vermindern. Der Vitamin Mangel an Tocopherol kann die Erkrankung von Arteriosklerose (Arterienverhärtung oder Arterienverkalkung) und Dystrphie (Fehlwachstum von Zellen und Organen) begünstigen.

Regeln zur Einnahme

Eine tägliche Einnahme von Vitamin E sollte 300 mg bei Erwachsenen nicht überschreiten. Kinder sollten nicht mehr als 25 mg am Tag zu sich nehmen. Tocopherol wird in der Lebensmittelindustrie als Antioxidantsmittel eingesetzt. In Europa wird Vitamin E als Lebensmittelzusatzstoff mit E 306, E 307, E 308 und E 309 für alle Zusatzstoffe in den Nahrungsmitteln bezeichnet. Tocopherol kommt auch in Kosmetik vor, besonders in Sonnenschutzmitteln und in Anstrichmitteln. Es wird zu Herstellung von Kondomen benutzt um die Reißfestigkeit zu erhöhen.

Unser Tipp: Vitamin E kann über die Nahrung durch pflanzliche Öle aber durch das Essen von Nüssen und Eiern und Trinken von Milch gut aufgenommen werden. Zudem gibt es Präparate in Tablettenform zu Nahrungsergänzung. Diese Präparate gibt es in Apotheken, Drogerien und Supermärkten und teilweise auch in Discountern zu kaufen.

Fazit: Vitamin E ist fettlöslich und wird als Tocopherol oder auch Tocotrienol bezeichnet. Es kommt in allen lebenden Individuen hervor. Es kommt oft in pflanzlichen Ölen vor, zum Beispiel im Weizenkeimöl oder auch im Sonnenblumenöl. Ein Mangel an Vitamin E kann zu faltiger und rissiger Haut führen, aber auch zu Kozentrationsstörungen und auch die Leistungen des Gehirns beeinträchtigen.

Zudem ist es notwendig und wichtig für die Wundheilung des menschlichen Körpers. Eine Mangel Erscheinung des Vitamins kommt in Deutschland und Europa noch nur ganz selten vor. Es wird auch Antioxidantsmittel genutzt.

Wie ernährst Du Dich um Dich ausreichend mit Vitamin E zu versorgen? Nimmst Du zusätzlich Nahrungsergänzungsmittel zur Deiner Ernährung zu Dir?

Lese Dir gerne dazu den Artikel Vitamin B Teil 1 zu diesem wichtigen Thema durch.