Verhaltenspsychologie & Kommunikation

Verhaltenspsychologie

Verhaltenspsychologie

In diesem letzten Artikel über die Verhaltenspsychologie geht es um die Kommunikation in der Verhaltenspsychologie geteilt in das kommunikative Verhalten und das schlüssige Verhalten.

Das kommunikative Verhalten wird auch als sozial kompatibles Verhalten bezeichnet. Es ist die Fähigkeit eines Lebenwesen, seine Kommunikationsarten, wie Gestik, Mimik, Handlung, Sprache oder auch durch Unterlassung in Reaktion auf einen Reiz auftretend in Bezug davon auszustatten, wie andere es beschreiben oder auch von ihm erwarten würden. Mitteilung eine Kommunikationsweise. Da das Verhalten kein Gegenteil hat, „verhalten“ sich die Menschen so immer.

Das Sozialverhalten von Menschen und Tieren wirkt sich immer auf das kommunikative Verhalten aus. Es ist deswegen ein sehr notwendiger Teil des kommunikativen Verhaltens. Unser Sozialverhalten erlernen wir bereits in der Kindheit an und erlernen es selbst und in Art unterschiedlicher Verhaltensmuster abgestellt.

Das soziale Verhalten und die Eigenschaften werden speziell in der Kindheit geformt. Die Kindheit hat damit einen großen Einfluss auf das kommunikative Verhalten eines Menschen. In Bezug auf die Sozialkompetenz und Führung hat das gelernte Sozialverhalten eine wichtige Rolle gespielt.

Wir haben das Grundbedürfnis uns anderen Menschen mitzuteilen und möchten verstanden werden. Wie kommuniziert oder etwas mitgeteilt wird, kann auf unterschiedliche Art und Weise erfolgen. Es wird unterschieden zwischen verbaler, nonverbaler und paraverbaler Kommunikation. Zur verbalen Kommunikation zählen die alle Bestandteile der gesprochenen Sprache.

Damit sind Wörter, Sätze, Buchstaben und Zahlen gemeint. Es handelt sich dabei um die sprachgebundene Kommunikation. Die nonverbalen Formen des Ausdrucks können die Körpersprache (Gestik, Mimik), die Zeit (Pünktlichkeit, gewidmete Zeit), der Raum (Nähe des eigenen Büros zur Chefetage, Bürogröße) und die Gegenstände (Geschäftsauto) sein. Selbstverständlich sind bei der nonverbalen Kommunikation immer die kulturellen Unterscheidungen zu betrachten. Die nonverbale Kommunikation ist somit die nicht sprachgebundene Kommunikation. Bei der paraverbalen Kommunikation geht es nicht um das was gesagt wird, sondern darum wie es gesagt wird. Eine Rolle spielen dabei die Stimmlage, die Tonlage, die Sprache und die Formulierungen. Die Sprache wird in dieser Form eher als Sinnvermittlung angesehen. Hier spielen Geschichten, Anekdoten, Erzählungen, Legenden und Mythen eine große Rolle.

Durch die Entwicklung der Medien hat sich kommunikative Verhalten verändert. Durch die Hilfe von sozialen Netzwerken, wie Facebook beispielsweise lassen sich Mitteilungen und Botschaften in elektronischer Form über das Internet in die ganze Welt versenden und das innerhalb von Sekunden. Das kommunikative Verhalten ist ein sich ständig weiterentwickelnde Abfolge, der durch die Wahrnehmung der Menschen einhergeht.

Verhalten in der Verhaltenspsychologie

Das schlüssige Verhalten ist im Zivilrecht eine Art des Handelns, die auf eine bestimmte Willenserklärung geschlossen wird, ohne dass diese Erklärung verbindlich erfolgt ist. Dies wird auch konkludentes Handeln genannt.

Unser Tipp: Da sich das kommunikative Verhalten immer wieder verändert, müssen wir lernen uns den Gegebenheiten anzupassen. Deshalb ist wichtig sich anderen richtig mitzuteilen und das nicht nur bei sozialen Netzwerken, sondern auch vielmehr in der wirklichen Welt wieder.

Fazit: Die Verhaltenspsychologie umfasst das kommunikative Verhalten und auch das schlüssige Verhalten. Das kommunikative Verhalten umfasst alle Kommunikationsformen, die es gibt. Das sind die verbale, die nonverbale und die paraverbale Kommunikation. Die verbale ist die sprachgebundene Kommunikation. Die nonverbale Kommunikation ist die nicht sprach-gebundene Kommunikation. Die paraverbale Kommunikation geht es darum, wie etwas gesagt wird und nicht was gesagt wurde. Das schlüssige Verhalten ist die Art des Handelns, die wegen einer bestimmten Willenserklärung geschlossen wird, aber ohne, dass eine Erklärung notwendig ist.

Lese Dir gerne auch den Artikel Entwicklungspsychologie zu diesem Thema durch.