Veränderung der Persönlichkeit

Veränderung der Persönlichkeit

Veränderung der Persönlichkeit

In diesem letzten Artikel geht es um die letzten zwei Methoden, um eine Veränderung der Persönlichkeit zu erreichen.

Verhaltensmuster ändern

Sich in eine neue Umgebung begeben. Tatsächlich, die einzige Art und Weise, um eine Veränderung von sich selbst zu sehen, ist im Leben etwas ganz Neues beizufügen. Um dies zu machen, muss man neue Verhaltensarten annehmen, neue Personen kennenlernen, um sich mit neuen Aktivitäten zu beschäftigen. Man kann alles andere als stets wieder dieselben Dinge tun und andere Ergebnisse erwarten.

Klein anfangen. Einen neuen Job außerhalb seiner Fähigkeiten zu suchen. Anfangen, sich mit einem Thema zu befassen und dies einzulesen. Zudem sollte man sich von der alten Umgebungen fernhalten. Man will schließlich alles andere als mit Menschen abhängen, die das Gegenteil dessen machen, was man versucht zu erreichen.

Sich selbst konditionieren. Wenn man Angst zum Beispiel vor Mäusen hat, dann sollte man in einem Zimmer gehen, in dem sich eine Maus befindet. Jeden Tag einen Zentimeter näher. Eventuell wird man irgendwann neben dieser sitzen. Etwas später wird man sie auch halten. Gleichbleibende Aussetzung verhindert das Gehirn daran, die Angst zu verspüren. Und jetzt nimmt man die Mäuse und ersetzt mit etwas, was auch immer ein Ziel ist.

Ein Tagebuch schreiben. Um auf den richtigen Weg zu bleiben, wird man eine recht gute Selbstwahrnehmung brauchen. Ein Tagebuch zu führen, wird einem helfen, seine Gedanken zu ordnen und zu überprüfen, wie man mit dieser Veränderung umgeht. Aufschreiben, was funktioniert hat und was leider nicht, um diese Methode zu optimieren.

Ja sagen. Wenn es einem schwer fällt, sich in einem neuen Umfeld zu begeben, dann sollte man es so sehen: „Aufzuhören, die Möglichkeiten zu verhindern. Wenn man ein Zeichen sieht, dass sein altes Ich uninteressant finden würde, dann sieht man es sich genauer an. Wenn ein Freund einen bittet etwas für zu tun, worüber man völlig nichts weiß, dann stimmt man zu. Dadurch wird man lediglich besser.

Unser Tipp:

Nachdem dies gesagt wurde, sollte man dennoch daran denken, sichere und richtige Entscheidungen zu treffen. Wenn jemand einem sagt, man soll von einer Klippe springen, dann macht man das natürlich nicht. Dann setzt man seinen Verstand ein.

Feinschnitt der Persönlichkeit

Auf die Kleidung achten. Auch, wenn Kleider keine Leute machen, können diese aber helfen, sich in die richtige Geisteshaltung zu versetzen. Das verändert die Persönlichkeit zwar nicht, aber es kann einem als eine Erinnerung an „sich“ als die Person dienen, die man sein will.

Unser Tipp:

Das kann zum Beispiel etwas Kleines sein, wie eine Mütze zu tragen. Wenn es für einen etwas gibt, das für einen als ein Beweis für diese neue Person dient, dann sollte man es parat halten. Man wird dann eher dranbleiben und kognitive Unstimmigkeiten verringern.

Gewohnheiten annehmen. Eventuell sind die Kleidung und die Gedankengänge alles andere als genug. Man sollte darüber nachdenken, was der Mensch tun würde und tun dies. Würden die Gedanken nach sozialer Interaktion streben? Oder Social Media meiden? Den Vorleser lesen? Was auch stets es ist, einfach tun.

Es muss nichts Großes sein, denn auch kleine Dinge funktionieren. Würde man eine pinke Tasche mit sich herumtragen? Würden die Gedanken eine besondere Musikgruppe hören? Am besten soweit wie es geht auf den Charakter einlassen.

Sich eingewöhnen. Jetzt, da man die neuen Gewohnheiten annimmt und wahrscheinlich neue Freunde und Kreisläufe gefunden hat, fühlt man sich eventuell ein wenig überrumpelt. Es ist nun wichtig, sich selbst anzunehmen, was auch immer und wer auch immer man jetzt ist. Man muss sich fest krallen und sich entscheiden zu bleiben.

Sich psychologisch zu entwurzeln, ist immer riskant. Wenn es einem gelingt, dann benötigt man eventuell Zeit, um das Gefühl zu kriegen, das sei man wirklich. Wichtig ist sich zu entspannen. Das Gefühl wird sich einstellen, solange der Wunsch vom Wohlergehen zuträglich ist.

Über die neue Persönlichkeit nachdenken für die Veränderung der Persönlichkeit: Hat man wirklich erreicht, was man erzielen wollte? Betrachten andere Menschen einen nun, weil man sich anders verhält und kleidet, besser? Ist man bereit, sich selbst für die künstliche Imitation der vorbildlichen Person zu opfern?

Viele Personen werden an dieser Stelle erkennen, dass das, was sie brauchen ist keine Veränderung der Persönlichkeit, sondern dass diese sich so annehmen müssen, wie sie sind, anstelle sich hinter einem künstlichen Bild zu verstecken, dass diese Personen der Öffentlichkeit zeigen.

Fazit: Eine Veränderung der Persönlichkeit ist oft gar nicht nötig, sondern man muss sich so akzeptieren, wie man ist. Eine Rolle zu spielen, um so sein, wie sein Vorbild, wird einem nach dem Versuch nur beweisen, wer man ist und dass man sich hinter diesem Vorbild nur versteckt. Deshalb ist es wichtig, dass man weiß wer man ist und sich auch so verhält. Eine Imitation einer anderen Person funktioniert leider auf Dauer nicht.

Wie gefallen diese Verhaltensänderungs-Möglichkeiten für Dich? Welche Gewohnheiten möchtest Du für Dich selber verändern?

Lese Dir gerne auch den Artikel Motivation zu diesem Thema durch.