Umsetzungskompetenz – Ziele erreichen

Umsetzungskompetenz

Umsetzungskompetenz

Die Bezeichnung Umsetzungskompetenz oder auch Umsetzungsstärke beziffert die durch Willenskraft gesteuerte Fähigkeit von Menschen, Ziele und Motive in Resultate umzusetzen und kann zum anderen die Fähigkeit von Organisationen (wie Unternehmen), Strategien, Innovationen und Veränderungsprozesse effizient zu programmieren.

Umsetzungskompetenz – allgemeine Bedeutung

Die Bedeutung der Umsetzungskompetenz ergibt sich aus der Beobachtung, dass es einigen Menschen gelingt, mit wenig Aufwand große Leistungen zu erbringen oder anspruchsvolle Ziele zu erreichen, währenddessen andere Menschen trotz größter Bemühungen und wichtigen Kenntnissen oder der Bildung immer wieder scheitern.

Bereits Sokrates hat nach den Gründen dafür gesucht. Er hat den Hauptgrund für den Unterschied von erfolglosen und erfolgreichen Menschen in der Fähigkeit der Planung gesehen. Aber auch Erklärungsversuche von Kybernetik und der Systemtheorie bilden den Grundstein für die Konzeption der Umsetzungskompetenz. Das sich in den vergangenen Jahren in vielen Disziplinen als Forschungsthema etabliert hat. Auch in der Selbstmanagement-Therapie von Fredrickc Kanfer.

Umsetzungskompetenz im Management

In der Managementlehre wird der Begriff Umsetzungskompetenz als Synonym für die Tatkraft und Durchsetzungsfähigkeit verstanden. Im Management wird die Bezeichnung als Verwirklichung kreativer Ideen gedeutet nach dem Prinzip: „Wir sind Wissensriesen, aber Umsetzungszwerge“. Die Thematik Umsetzungskompetenz spielt sich auch im Marketing eine wichtige Rolle. In dieser Disziplin existiert eine wissenschaftlich noch nicht ausreichend erklärte Lücke zwischen der Handlungsbereitschaft (Kaufmotiv) eines Verbrauchers und dem tatsächlichen Handlungsergebnis (Kauf).

Voraussetzungen für die Umsetzungskompetenz

Bei einer unternehmerischen Tätigkeit kommt es vor allem darauf an, den gesamten Prozess (von der Zielsetzung über die Planung, Organisation und der Erfolgskontrolle) aus eigenem Antrieb gegen vielseitige Widerstände zu gestalten (Prinzip der Selbstführung oder Selbstregulierung). Diese Fähigkeit der Selbstregulierung oder auch die Umsetzungskompetenz genannt, müssen auch die Organisation als auch deren Fach- und Führungskräfte beherrschen. Die Voraussetzung für das Training und für die Förderung der Umsetzungskompetenz ist eine empirische, valide und belastbare Diagnose dieser Fähigkeit. Dazu wurden bereits zwei umfangreiche Studien durchgeführt.

Unsere Tipps:

  1. Um wirklich seine Umsetzungsfähigkeit unter Beweis zu stellen, ist es die Initiative und die Ausdauer wichtig. Handlungen und Prozesse werden selbst angegangen und auch gegen Widerstände Maßnahmen und Projekte umgesetzt, bis diese nach längerer Zeit zu einem Ergebnis führen.
  2. Auch die Kreativität ist ein wichtiger Faktor. Es ist die Fähigkeit, bei ungewöhnlichen Probleme neuartige und innovative Lösungen zu finden. Dennoch muss man ein kreativer Kopf darauf achten, dass die Lösungen für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Die Kreativität ist erlernbar. Es gibt dafür Methoden, wie Mindmapping und Brainstorming.

Fazit: Es gibt unterschiedliche Ansichten in der Umsetzungskompetenz. Aber diese Kompetenz ist erfolgreicher Punkt, um Ziele und Vorhaben richtig und schneller zu erreichen. Die Kenntnisse und die Bildung reichen in der heutigen Zeit kaum noch aus, um erfolgreich Ziele zu erreichen. Wichtig ist immer auch noch der Wille und die Durchsetzungsfähigkeit, um sich von Misserfolgen und Problemen nicht behindern zu lassen.

Was hältst Du von der Umsetzungskompetenz? Welche Fähigkeiten sind Dir sehr wichtig, um Deine Ziele zu erreichen?

Lese Dir gerne auch den Artikel persönliche Kompetenzen zu diesem Thema durch.