Übersensibilität – nicht anerkannte Krankheit

Übersensibilität

Übersensiblität

Die Übersensibilität wird auch als Hochsensibilität oder Überempfindlichkeit bezeichnet. Die Übersensibilität ist eine Erscheinung, die bis heute nicht eindeutig und anerkannt wurde. Es gibt also noch keine neurowissenschaftliche Bestätigung der Übersensibilität.

Die Erscheinung der Übersensibilität ist, dass betroffene Personen mehr als der normale Durchschnitt auf Reize (Nerven, Sinneszellen) reagieren. Es gibt keine neurowissenschaftliche Theorie, was die Ursachen von der Übersensibilität beschreibt. Es gibt bisher nur Annahmen, was die Ursachen sein sollen.

Es wird davon ausgegangen, das wahrscheinlich eine erblich bedingte spezielle neuronale Konstitution die Ursache ist. Es gibt auch einige Vergleiche mit der Hochbegabung und Synästhesie (Mitempfindung von zwei Sachen), die bereits bezogen wurden. Laut Belegen bei der Forschung von Zwillingen, welche eine starke familiäre Häufung der Übersensibilität konnte erkannt werden.

Es gibt eine sehr große Anzahl von Erscheinungsformen der Hochsensibilität. Sinneseindrücke können sehr viel stärker und dadurch detaillierter wahrgenommen werden. Auch die Stimmung von anderen Personen kann als Empfinden wahrgenommen werden. Die Reize werden intensiver, tiefer und genauer wahrgenommen und im Kopf abgespeichert. Häufig wird diese Überempfindlichkeit mit hoher Nervosität und Empfindlichkeit verwechselt, weil die Ähnlichkeit nur von äußerlicher Natur ist.

Erscheinungsformen von Übersensibilität

– erhöhte Schmerzempfindlichkeit
– detaillierte Wahrnehmung
– ausgeprägte subtile Wahrnehmung (vielseitige Gedankengänge und Fantasie)
– hohe Fähigkeit zur Begeisterung, sehr viele unterschiedliche Interessen
– sehr starkes Langzeitgedächtnis
– mehr beeinflussbar durch Stimmungen von anderen Personen
– Denken in größeren Zusammenhängen
– Harmoniebedürfnis und Gewissenhaftigkeit
– intensives Erleben von Musik und Kunst
– Perfektionismus
– häufig vielseitige komplexe und stabile Persönlichkeit (Instabilität wie bei Borderline, Psychosen, bipolaren Störungen oder ähnliches. Diese sind kein Zeichen von Übersensibilität, können aber dennoch solche als Folge einer psychischen Erkrankung mitunter anwesend sein.)

Die große Informationsmasse, die das Gehirn versucht zu bewältigen, kann zu einer Überlastung des geistigen und psychischen Fassungsvermögen führen. Diese Überlastung wird umgangssprachlich Reizüberflutung genannt. Dabei kommt es Überforderung der menschlichen Sinne, wie zum Beispiel die Wahrnehmung von Geräuschen, das Sehen von starken und sich ständig änderten Beleuchtungen und noch andere.

Unser Tipp: Lerne mit deiner Krankheit zu leben und akzeptiere diese. Finde heraus, was Du selber zumuten kannst und wie weit Du belastbar bist.

Fazit: Die Übersensibilität ist von der Wissenschaft bisher noch nicht als Störung angesehen worden. Es gibt nur Vermutungen über die Ursachen dieser Störung. Dadurch, dass die Hirnforscher in diesem Gebiet noch nicht viel erreicht haben, wird es wohl eine Weile dauern bis diese Überempfindlichkeit von der Wissenschaft anerkannt wird. Es wird daher davon ausgegangen, dass durch die Veränderung der Welt, schnelleres Internet und viele Medien, die Hochsensibilität auslösen können und es noch mehr Erkrankungen an dieser Störung in den nächsten Jahrzehnten geben wird.

Lese dir gerne auch den Artikel Entschleunigung zu diesem Thema durch.