Tandra – Selbstverwirklichung von Menschen & Religion

Tandra

Tandra

Die Tandra ist eine Strömung innerhalb der indischen Philosophie und der Religion. Diese ist entstanden zuerst als esoterische Forma des Hinduismus und danach des Buddhismus innerhalb der nördlichen Mahayana-Tradition. Den Ursprung der Tantra fängt im 2. Jahrhundert an in kompletter Ausprägung liegt die Lehre allerdings frühestens ab dem 7. oder 8. Jahrhundert vor.

In der Religion vom Buddhismus ist auch die Bezeichnung Tantrayana nennenswert. Das Wort Tantra wird ab und zu von der Sanskrit-Wurzel tan = ausdehnen oder abgeleitet. Das Tantrismus heißt damit auch allumfassendes Wissen oder auch Ausdehnung des Wissens. Weitere Übersetzungen lauten demnach: Gewerbe, Zusammenhang, Lehrwerk, Kontinuum und andere Bezeichnungen.

Lehren von Tandra

Der Tantrismus ist eine Erkenntnislehre, die au der Untrennbarkeit des Absoluten und des Relativen grundlegend.  Diese Lehre betont die Identität von phänomenaler und absoluter Welt. Das vorangige Ziele von Tandra ist die Einswerdung mit dem Absoluten und die Erkenntnis der höchsten Wirklichkeit, weil angenommen wird, dass diese Wirklichkeit energetischer Natur ist und Makrokosmos und Mirkokosmos verwoben sind, führt der Tantrismus äußere Handlungen als Spiegel innerpsychischer Zustände aus. Denn Geist und Materie als nicht komplette geschieden angesehen werden. Ist der hinduistische Tantrismus diesseits bejahend und verwendet psycho-expermentiele Techniken der Selbstverwirklichung und Erfahrung der Welt und des ganzen Lebens, deren Bestandteile als positive Dimensionen erfahren werden sollen, in denen sich das Absolute offenbart. Die Tandra stellt sich also wesentlich als mystischer und spiritueller Weg gar, der auf der metaphysischen Annahmen beruht.

Die heutigen Lehren von der Tantra stammen aus dem 17. Jahrhundert und stellt sich als eine Sammlung ritueller Techniken dar, die sich auf göttliche Entitäten, oft Göttinnen beziehen, um unterschiedliche Energien zu erzielen.

Die Ziele der tantrischen Riten sind die Bhukti, die Macht über das Diesseits, die Siddhi, übernatürliche Energie und Jivanmukti, die Befreiung durch die Vergöttlichung.  Der Tantrismus ist umgeben von okkulten und magischen Vorstellungen der Menschen. Stark ausgeprägt sind das Ritual und den Kult, weil die Befolgung esoterischer Stufenwege zur Erkenntnis und der Erleuchtung zentral für die religiöse Praxis ist. Von der Bedeutung ist die Einweihung und die Unterstellung des Schülers unter einem wissenden Lehrer oder auch Meister (Guru), der diesem auf dem spirituellen Weg unterstützen sein soll.

Die Hauptelemente der Tandra sind:

  • Die Darlegung und Vergegenwärtigung mentaler Grundsätze, durch die Hilfe sexueller Symbolik, weil angenommen wird, die Polarität aktiv und passiv oder auch männlich und weiblich, bildeten durch deren Wechselwirkungen des Universums. Die Shiva, das männliche Prinzip, gilt als passiv und die Shakti, das weibliche Prinzip, als aktiv.
  • Das System von fein-stofflicher Energiezentren (Chakren) und -Kanäle  (Nadis), auf denen die meditativen und yogischen Techniken basieren, wie beispielsweise das körperliche Kundalini-Yoga, die Visualisierung von Gottheiten oder auch die sexuelle Vereinigung.
  • Die Arbeit mit geometrischen Symbolen wie Yantras oder Mandalas des Makro- und Mikrokosmos.
  • Das Arbeiten mit Mudras und Mantras.
  • Die Transformation der Körperzentren in mentale Orte durch die Mantras und Symbole.
  • Das Einfließen von magischen Vorstellungen.

Unser Tipp: Die Tantra kann dabei helfen wieder mehr Erfüllung in der Partnerschaft einzubringen, zum Beispiel durch erotische und tantrische Massagen. Umso die Lust auf den Partner wieder zu steigern.

Fazit: Die Tandra ist Lehre aus dem Hinduismus und dem Buddhismus. Dabei geht es vor allem um die Erkenntnis der Selbstverwirklichung. Deshalb gibt es verschiedene Techniken, um diese Erkenntnis zu erlangen, wie die Meditation oder auch yogischen Techniken, wie zum Beispiel Kundalini. Dabei geht es auch um die Visualisierung von Gottheiten oder die sexuelle Vereinigung. Dabei spielen besonders die Energiezentren des menschlichen Körpers eine wichtige Rolle. Was hältst Du von den Lehren der Tantra? Welche Ziele möchtest Du mit dem Tantrismus in Deinem Leben erreichen?

Lese Dir gerne auch den Artikel Kundalini zu diesem Thema durch.