Stadtmarketing – Attraktivität von Gemeinden

Stadtmarketing

Stadtmarketing

Das Stadtmarketing ist eine besondere Marketingform für das Marketing von Kommunen. Es hat das Ziel, ein positives Image einer Kommune zu erzeugen oder auch zu festigen. Mit dem Begriffs-Bestandteil Stadt sind im Rahmen mit Stadtmarketings auch solche Kommunen gemeint, die sich entschließen, ihre Gebietskörperschaft zu vermarkten, obgleich sie alles andere als das Stadtrecht verliehen bekommen haben. Beim Stadtmarketing wird die Stadt wie ein Produkt betrachtet. Das Produkt „Stadt“ soll damit attraktiv sein.

Verantwortliche im Stadtmarketing

Die verantwortlichen Personen im Stadtmarketing sind in den meisten Fällen die kommunalen Verwaltungen, deren grundsätzlichen Vorschläge die gewählten Vertreter der Bürger im zuständigen Stadt- oder Gemeinderat mehrheitlich zustimmen müssen. Die Gastronomie und die Hotellerie, der örtliche Einzelhandel und andere Wirtschaftszweige, sind beratend in den Marketing-Prozess mit einbezogen.

Dazu gehören aber auch Eigentümer der Grundstücke, die überplant werden sollen und die Gruppen engagierter Bürger. Die Stadtmarketingorganisationen sind in Berufsverbänden arrangiert. In Deutschland im Berufsverband: Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e. V., in der Schweiz im Verband: Stadtmarketing Schweiz Vereinigung für Orts- und Stadtmarketing.

Ziele im Stadtmarketing

Für Experten sind die folgenden Ziele für ein erfolgreiches Marketing der Stadt nötig:

1. Steigerung der Attraktivität der Stadt als Wirtschaftsstandort, Wohn-, Einkaufsort und touristische Aufgaben.
2. Aufbau, Verbesserung und Pflege eines Stadtimages.
3. Verbesserung der finanziellen Handlungsspielräume der Verantwortlichen.
4. Einteilung der städtischen Leistungen auf die Bürger.
5. Erstellung und Erhöhung eines überregionalen Bekanntheitsgrades.
6. Verbesserung der Identifikation der Bürger mit der Stadt.
7. Steigerung der Zufriedenheit der verschiedenen Anspruchsgruppen mit der Stadt.
8. Förderung der Zusammenarbeit wichtiger Handlungsträger von der Stadt.
9. Erhalt oder auch Steigerung der Einwohnerzahl.
10. Reduzierung städtischer Probleme durch ruhende und/oder fließenden Verkehr, Müllentsorgung, Abwasser usw.

Zielgruppen im Stadtmarketing

Die Zielgruppen lassen sich, angemessen der Teilbereiche oder auch Handlungsfelder des Stadtmarketings in vier Handlungsgruppen einteilen:

1. Einwohner der Stadt: Als Zielgruppe vom Marketing der Stadt beinhaltet die in der Stadt lebenden Bürge und auch mögliche Bürger. Sie sind zum einen die Zielgruppe des Verwaltungsmarketings, welches sich am Bürgernutzen orientieren und zu einer Verbesserung einer bürgerfreundlichen Kommunalverwaltung beitragen soll. Mit dem Ziel der Verstärkung der Wohnqualität und Wohnumfeld-Qualität, einer guten beschaffenden Optimierung des Bildungsangebotes oder der Erstellung eines konkurrenzfähigen Steuerstandortes.

2. Firmen und mögliche Ansiedlungswillige Firmen sind die zweite Zielgruppe. Durch die Beeinflussung von beispielsweise der Stadtentwicklung, der Infrastruktur, des Verkehrs und der Umwelt sollen große sowie mittelständische, ansässige Firmen gehalten oder auch neue gewonnen werden. Die Maßnahmen des Stadtmarketings können die Förderung von Projekten sein, Steuervergünstigungen und Subventionen, das Bereitstellen von attraktiven Grundstücken oder der Erstellung einer günstigen Infrastruktur für beispielsweise Anlieferungs-Wege.

3. Touristen sind als Zahlungswillige Zielgruppe von wichtige Bedeutung. Durch zum Beispiel die Umverteilung von Einkommen fällt dem Tourismus eine örtliche Ausgleichsfunktion zu und für viele Regionen stellt der Tourismus eine lebenserhaltende Einkommensquelle dar. Diese Zielgruppe lässt sich in eine große Anzahl von Untergruppen, wie Tagungs-, Geschäfts-, Kultur-, Messe-, Städte-, Jugend-/Seniorentourismus und Kur-/Gesundheitstouristen unterteilen.

4. Verwaltungsangestellte und auch die Stadtmarketings-Organisationen stellen die vierte wichtige „interne Zielgruppe“ vom Marketing der Stadt dar. Dabei geht es um die Förderung der Zusammenarbeit wichtiger Handlungsträger und die Verbesserung der Kundenzufriedenheit bei städtischen Ämtern und Behörden.

Unser Tipp: Um das Stadtmarketing zu verbessern, ist es hin und wieder die Bürger zu fragen, dass könnte zum Beispiel in Form von Umfragen geschehen. Damit auf die Bedürfnisse der Bürger besser eingegangen werden kann.

Fazit: Das Stadtmarketing hat das vorrangige Ziel das Image der Stadt oder der Gemeinde zu verbessern oder auch zu halten. Diese Marketingform ist eine spezielle Form für das Marketing von Kommunen. Dafür sind die Bürger, Unternehmen, Touristen und die Verwaltung (Behörden, Ämter) wichtig. Diese spielen eine zentrale Rolle bei der Verbesserung bei der Attraktivität der Stadt und der Steigerung der Einwohnerzahl.

Was hältst Du von dieser speziellen Marketingform? Welche Vorteile siehst Du in den Zielen dieser besonderen Marketingform?

Lese Dir gerne auch den Artikel Empfehlungsmarketing zu diesem Thema durch.