Soziale Probleme nehmen immer mehr zu

soziale Probleme

soziale Probleme

Die Menschen haben soziale Probleme. Zum Beispiel im Umgang mit anderen Menschen oder im Umgang mit dem eigenen Verhalten. Es geht um Störungen des gesellschaftlichen Lebens. Dazu gehören zum Beispiel, Kriminalität, Armut, Abhängkeitenerkrankungen (Drogen, Alkohol, Rauchen u. a.) und auch Diskriminierung.

Soziale Probleme werden gleichgestellt mit abweichendem Verhalten. Soziale Probleme werden der sozialen Kontrolle unterlegt und sind in der Regel Gegenstand der Sozialarbeit. Es geht um das Verständnis des Alltags und in der Soziologie geht es um die unterschiedlichen Störungen des Lebens.

Kriminalität

Es geht um die Strafdelikte der Menschen in der Gesellschaft. Die meisten Strafdelikte sind Diebstahl, Betrug und Sachbeschädigungen. Im Jahr 2012 wurden in Deutschland 6 Millionen Straftaten erfasst laut der Kriminalstatistik des BKA (Bundeskriminalamt). Ca. 55 % der Straftaten konnten durch die Polizei aufgeklärt werden. Die meisten Straftaten erfolgen demnach in den Bundesländern Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Bayern. Es ist aber sehr viel wahrscheinlicher in den Stadtstaaten Berlin, Hamburg oder Bremen Opfer eines Verbrechens zu werden.

Armut

Die Armut ist in Deutschland seit dem Jahr 2006 deutlich gestiegen. Lag die Armutsqoute 2006 noch bei 14,0 %, lag sie 2013 bereits bei 15,5 %. Die höchste Armut finden wir in Bremen und Mecklenburg-Vorpommern. Am wenigsten von Armut sind die Menschen in Bayern und Baden-Württemberg betroffen. Besonders betroffen von der Armut sind Senioren mit einer geringen Rente, Alleinerziehende sowie Kinder und Arbeitslose und Gering-Verdiener.

Abhängigkeitserkrankungen

9,3 Mio. Deutsche trinken regelmäßig Alkohol, 1,3 Mio. werden als Alkoholsüchtig eingestuft. Ca. 10 Mio. Deutsche sind Raucher. Etwa 5 Mio. Deutsche sind drogenabhängig und ca. 11.000 Menschen sind spielsüchtig. Die Deutschen greifen aber immer mehr zu Aufputschmitteln und Beruhigungstabletten. Besonders Arbeitnehmer sind betroffen, um den Druck durch den Arbeitgeber stand zu halten.

Diskriminierung

In Deutschland sind nach wie vor Frauen im Beruf gegenüber Männer benachteiligt. Sie erhalten weniger Gehalt und Lohn im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen. Aber auch Ausländer werden in Deutschland diskriminiert. Besonders sind Afrikaner, Türken und Nordafrikaner von Diskriminierung in Deutschland betroffen. Aber auch immer mehr arme Menschen werden in Deutschland diskriminiert. Oft sind ethische Werte und das Aussehen der Grund für Diskriminierung aber auch die Sprache, viele Unternehmen wollen keine Menschen mit Migrationshintergrund aufgrund schlechter Sprachkenntnisse und geringer Berufsausbildung einstellen.

Unser Tipp: Wir müssen offener in Deutschland gegenüber Ausländern werden. Aber oft gestaltet sich das schwierig, da viele Ausländer aus Ländern mit anderen Religionen nach Deutschland kommen. Sie haben eine andere Religion und sehen anders aus als wir Deutschen. Allein in diesem Jahr wird die Zahl der Flüchtlinge in Deutschland deutlich steigen. Das macht die Diskriminierung umso schwerer, da die Aufklärung durch die Politik fehlt. Oft ist auch die schlechte Bildung im Beruf und in der deutschen Sprache ein Hauptgrund für die Diskriminierung in Deutschland. Dennoch müssen wir freundlich und gesinnt gegenüber Ausländern sein, da diese oft ihre Heimat aus politischen und existenziellen Gründen verlassen müssen.

Fazit: Soziale Probleme bestehen in der Kriminalität, der Diskriminierung, der Armut und der Abhängigkeit von Drogen oder Alkohol zum Beispiel. Es muss in Deutschland mehr aufgeklärt werden, denn Unwissenheit verursacht Angst bei den meisten Menschen. Die meisten Straftaten in Deutschland sind Diebstahl, Sachbeschädigung und Betrug. Nur sehr wenige Morde finden in Deutschland statt. Die Armut in Deutschland hat in den letzten Jahren deutlich zu genommen, das wird sich aufgrund der Ausländerpolitik wohl auch noch weiter verschärfen, denn nicht alle neuen Migranten werden sofort einen Job in Deutschland finden und werden auf Sozialhilfe und Hartz IV angewiesen sein. Auch greifen die Deutschen immer häufiger zu Drogen und Tabletten, um ihre Leistungsfähigkeit zu steigern, um den Druck durch die Arbeit stand zu halten.

Lese Dir gerne auch den Artikel Sozialphobie zu diesem Thema durch.