Semiotik – Zeichentheorie

Semiotik

Semiotik

Die Semiotik wird manchmal auch Zeichentheorie genannt, ist die Wissenschaft, die sich mit den Zeichensystemen aller Art beschäftigt (beispielsweise Gestik, Bilderschrift, Verkehrszeichen, Sprache und Formeln). Das Semiotik kommt aus der altgriechischen Sprache semeion und heißt übersetzt Zeichen oder Signal.

Die Semiotik ist ein Teilbereich der philosophischen Erkenntnistheorie, der Wissenschaftstheorie und auch der Sprachphilosophie sowie der Sprachwissenschaft. Diese findet in unterschiedlichen Geistes-, Kultur-, Wirtschafts-, und Sozialwissenschaften Anwendung.

Geschichte der Semiotik

Es wird zwar über den Gegenstandsbereich der Semiotik bereits seit der Antike diskutiert, eine selbstständige Disziplin entwickelt, sich jedoch erst mit den Studien von Charles Sanders Peirce zum Ende des 19. Jahrhunderts. Die moderne Klassiker der Semiotik sind gleichzeitig häufig Leitfiguren der sturkturalistischen Linguistik und Philosophie, besonders Ferdinand de Saussure und Roland Barthes. Diese beschreiben ihre Zeichentheorie zudem als Semiologie. Nach wie vor stehen diese sich verschiedene Ansätze gegenüber.

Im 18. und 19. Jahrhundert wurde der Begriff Semiotik noch alles andere als in seiner heutigen umschließenden Bedeutung genutzt, sondern für die überwiegend als Hilfswissenschaft der Diplomatik (Urkundswissenschaft) angesehen Zeichenkunden. Daneben findet sich in dieser Zeit auch eine Benutzung als medizinischer Fachbegriff.

Eine Theorie im 20. Jahrhundert von sprachlicher und anderer Zeichen ist ein elementarer Bestandteil der Erkenntnis- und Wissenschaftstheorie, in der verschiedene Ansätze ausgearbeitet und vertreten sind. Der Begründer im heutigen Sinne ist Charles Sanders Peirce. In seiner Nachfolge entwickelte Charles William Morris eine behavioristische Zeichentheorie, die mit einer Unterscheidung von Syntaktik, Semantik und Pragmatik arbeitet. Sie strukturalistischen Linguisten und Philosophen legen dagegen eine andersartige Methode zugrunde.

Diese Vertreter waren:

  • Roland Barthes
  • Roman Jakobson
  • Louis Hjelmslev
  • Ferdinand de Saussure

Angewandte & angrenzende Gebiete

Literatursemiotik

Die Vertreter dieses Bereiches werden zum Teil auch den Strukturalisten und Formalisten zugeschrieben. Die literatursemiotischen Ansätze sind auch sehr verschieden: Roland Barthes vertritt eine poststrukturalistisch Position, von der aus er die Vieldeutigkeit eines Werkes betont, während zum Beispiel Umberto Eco Barthes Vorstellung einer grenzenlosen Offenheit der Bedeutung literarischer Werke anzweifelt und die Rezeption literarischer Texte als Wechselspiel von Freiheit und Determiniertheit darstellte.

Zum einen müssen die Texte eine Struktur aufweisen, sonst würde es keine Kommunikation geben, sondern lediglich ein rein zufällige Stimulierung von aleatorischen Reaktionen. Zum anderen entscheidet der Leser, welche Codes und welchen semantischen Zusammenhang er auf den Text nutzen soll, wodurch er im Verlauf seines Lekturprozesses die weitere Aktualisierung von Bedeutungen maßgeblich beeinflusst.

Theatersemiotik

Die Theatersemiotik ist ein Teil der Theaterwissenschaft. Der besonders in den 1970er und 1980er Jahren seine Blüte erlebte. Als anwendungsgerichtete Theorie bietet diese beispielsweise Systematiken für die Aufführungsanalyse. Die Aufführung wird dabei als ein Kommunikationsprozess betrachtet, in dem über unterschiedliche Kanäle auf verschiedenen Ebenen Informationen vergeben werden. Die wichtigsten Vertreter sind Erika Fischer-Lichte, Manfred Pfister und Patrice Pavis.

Unser Tipp: Wir kennen heute die Semiotik als die Verkehrszeichen auf den Straßen. Diese hatten ihren Ursprung in der Semiotik. Wichtig ist diese Verkehrszeichen lesen zu können und daraus ihre Bedeutung ableiten zu können.

Fazit: Die Semiotik ist eine Wissenschaft, die sich mit Zeichensystemen aller Art befasst. Bei diesen Zeichensystemen kann es sich zum Beispiel um Sprachen, Gesten, Bilderschriften, Gestik, Formeln oder auch Verkehrszeichen handeln. Diese Wissenschaft versteht sich als allgemeine Theorie über das Wesen, die Entstehung und die Anwendung von Zeichen. Wichtige Vertreter waren Roland Barthes und Charles Sandres Peirce.

Was hältst Du von diesen Zeichensystemen? Welche Beispiele der Semiotik sind für Dich wichtig?

Lese Dir gerne auch den Artikel Kommunikation zu diesem Thema durch.