Selbstliebe um andere zu lieben

Selbstliebe

Selbstliebe

Es wichtig sich selbst zu lieben, um den Partner lieben zu können. Nur durch die Selbstliebe sind wir bereit auch andere zu lieben.

Aber in der heutigen Gesellschaft wird Selbstliebe verspottet, weil sie oft mit Egoismus, Narzissmus und Eitelkeit verwechselt wird. Bei der Selbstliebe geht es jedoch alles andere, als darum, sich als den Besten und Größten und Geschätztesten anzusehen und auf andere herunterzublicken.

Die Bedeutung der Selbstliebe ist in erster Linie, sich selbst diese Wertschätzung entgegenzubringen, wie einem guten Freund. Für eine dauerhafte und harmonische Beziehung ist die Liebe zu sich selbst sehr wichtig.

Sollten wir nämlich gering von uns denken und uns abweisen dann für die Selbstliebe:

  • sind wir mit uns und unserem Leben unzufrieden
  • fühlen uns oft verletzt und angegriffen
  • sind eventuelle streitsüchtig
  • neigen zu Depressionen und/oder Ärger
  • neigen zu Eifersucht
  • haben ein sehr hohes Bedürfnis nach Anerkennung (besonders vom Partner)
  • haben oft Schuldgefühle
  • wir machen dem Partner Vorwürfe, z. B. er oder sie würde nur an sich selbst denken usw.

Diese emotionale Unausgeglichenheit ist kein gutes Fundament für eine dauerhafte und harmonische Partnerschaft. Des Weiteren kommt hinzu, dass wir nur geben können, was wir haben. Sollten wir keine Liebe in uns spüren, weil wir uns abweisen, dann können wir auch dem Partner keine Liebe geben. Aber wir erwarten von unserem Partner, dass er uns die Liebe gibt, die wir selber uns nicht geben können.

Sind wir im Begriff uns selber abzuweisen und uns selber nicht leiden können, dann werden wir vieles erleben, was der Partner macht, als Kritik, Angriff und Zurückweisung empfinden, auch wenn dies so nicht vom Partner gemeint ist. Wir werden dann unserem Partner vorwerfen, uns nicht (genügend) zu lieben, denn würde er uns lieben, dann würde er sich auch anders verhalten. Das wird am Ende nur zu Streitigkeiten und Konflikten führen. In einer harmonischen Beziehung behandeln sich beide Partner selbst, wie einen guten Freund, den man seine Fehler verzeiht und den man unterstützt.

Ein bekanntes Zitat von Voltaire (1649-1778, franz. Philosoph) lautet: „Selbstliebe ist die das Instrument der Selbsterhaltung”.

Unser Tipp: Fange an Dich selber zu lieben, damit Du auch einen anderen Menschen bedingungslos lieben kannst. Sage Dir zum Beispiel im Spiegel jeden Tag: „Ich mag Dich (bitte setzte Deinen Vornamen ein) oder: Ich liebe Dich (Vorname). Und diese Übung mache, bitte jeden Tag, damit Du mehr Selbstbewusstsein erhältst. Wichtig ist es, dass Du Deinen Vornamen nennst, damit Dein Unterbewusstsein weiß, dass Du dich selber meinst. Diese Übung kann Dir sehr gut helfen, mehr Selbstbewusstsein zu bekommen. Auch, wenn Dir das am Anfang vielleicht dumm und bescheuert vor kommt. Aber wir wollen eine Glaubenssatzveränderung dadurch bewirken. Und dies geht in der Regel so am schnellsten

Fazit: Nur, wenn wir bereit sind uns selber zu lieben und akzeptieren, wie wir sind, dann sind wir erst bereit einen anderen Menschen Liebe zu geben. Eine gute Partnerschaft muss freundschaftlich aufgebaut sein und benötigt ganz viel Vertrauen von beiden Partnern gegenüber und nur wenig Eifersucht. Deshalb ist es auch sich wichtig die Selbstliebe zu verspüren und sich selber zu respektieren und akzeptieren.

Bist du auch dieser Ansicht? Was denkst du darüber? Was sind die Gründe, warum Du Dich selber nicht lieben kannst?

Lese zu diesem auch gerne den Artikel Selbstvertrauen zu diesem Thema durch.