Der innere Schweinehund

Schweinehund

Schweinehund

Der Schweinehund ist der Hinderungsgrund, warum der Mensch nicht immer das tut, was er soll. Der Schweinehund ist im engeren Sinne, das Unterbewusstsein oder auch der Instinkt der Menschen. Er versucht die Menschen vom Handeln abzuhalten, weil er Angst hat vor Gefahren.

Ihm geht es darum den Menschen vor Gefahren zu schützen. Er will verhindern, dass sich im Leben etwas ändert. Er fühlt sich so wohl, wie es bis jetzt ist. Er versucht die Menschen von Veränderungen abzuhalten, weil er davon ausgeht, dass Veränderungen immer etwas Schlechtes sind.

Aber genau das ist oft nicht der Fall. Eine Veränderung kann auch immer etwas Gutes sein. Wie zum Beispiel, eine Körpergewichtreduzierung durch das Abnehmen. Der Schweinehund hat Angst, der Körper nach der Gewichtsabnahme schlechter aussehen.

Deshalb versucht er uns unbewusst von dieser Entscheidung abzuhalten. Er gibt Einwände, warum eine Gewichtsreduzierung nicht unbedingt ist. Aber nur durch das Ausprobieren, kann festgestellt werden, ob diese Veränderung nicht doch gut aussieht und zu Not können immer noch wieder ein paar Kilos zugenommen werden.

Ein anderes Beispiel ist der Kauf von Vollkorn-Nudeln. Er denkt sich, die normalen Nudeln sind besser und schmecken auch besser. Er will gar nicht erst, dass eine neue Sorte von Nudeln ausprobiert wird. Zudem sind Vollkorn-Nudeln in der Regel auch teurer als normale Nudeln, auch weil sie gesünder sind meistens. Aber um zu wissen, ob diese neuen Nudeln nicht sogar besser schmecken, sollte auch hier es einfach einmal getestet werden. Auch hier kann sonst wieder auf die normalen Nudeln zurück gegriffen werden, wenn diese dann doch nicht dem Geschmack entsprechen.

Zwei Beispiele

Diese beiden Beispiel, die nachvollziehbar sind, sollen einmal nur belegen, wie raffiniert der Schweinehund in uns ist. Und was er alles für Einfälle hat, warum dies nicht gemacht oder probiert werden soll. Auch, wenn seine Befürchtung oft gar nicht zutreffen, aber dennoch werden oft Veränderungen kann nicht erst gemacht, weil es könnte ja negative Auswirkungen haben auf uns.

Es wichtig den Mut aufzubringen und einfach zu tun und dann daraus ein Ergebnis zu erzielen. Und wenn das Ergebnis allerdings dann doch anders ist, kann immer noch nach Alternativen gesucht werden. Wichtig ist es einfach auszuprobieren um herauszufinden, was wirklich dahinter steckt und was man sonst noch machen kann, wenn es nicht so läuft wie gehofft.

Fazit: Also der Schweinehund ist ein Urinstinkt aus alten Zeit, wo unsere Vorfahren, noch von ständigen Gefahren umgeben waren (Jäger und Sammler). Dadurch ist es sehr ausgeprägt und hat immer Angst vor einer Veränderung, denn es könnte etwas schlechtes sein. Auch, wenn das häufig gar nicht zutrifft. Zudem ist es sehr klug und will uns nur beschützen, indem er sich die schlimmsten Szenarien ausdenkt, die oft weit hergeholt sind.

Was ist Dein innerer Schweinehund? Wo vor hast Du Angst, um etwas im Leben zu verändern?

Lese Dir gerne auch den Artikel Komfortzone verlassen durch.