Schulden werden zur Belastung

Schulden

Schulden

Schulden sind Verbindlichkeiten gegenüber von Gläubigern. Schulden werden meisten im Sinne von Geldschulden gesehen, also zum Beispiel, wenn ich meine Handy-Rechnung für einen Monat nicht gezahlt habe. Dann habe ich Schulden bei meinen Mobilfunkanbieter. Hast du auch Verbindlichkeiten, die Du nicht bezahlen kannst?

Schulden entstehen oft aus Verträgen, die nicht eingehalten werden oder eingehalten werden können. In vielen Fällen ist Arbeitslosigkeit ein Grund für die Schulden, dich sich nach und nach anhäufen, denn das Einkommen der jeweiligen Person ist durch die Arbeitslosigkeit nicht mehr gegeben.

Über Schicksalsschläge

Aber auch Schicksalsschläge, wie zum Beispiel der Tod des Ehepartners, Erkrankungen, Süchte (zum Beispiel Drogen- oder Alkoholsucht) und Unfälle sind oft auch die Ursachen von der Entstehung von Schulden.

Aber auch eine schlechte Haushaltsführung ist teilweise auch ein Grund für die Überschuldung der Menschen. Also im Endeffekt können viele Menschen nicht mit Geld umgehen. Denn, wenn ich zum Beispiel arbeitslos werde, und ich weniger Geld zur Verfügung habe, weil ich Arbeitslosengeld I von der Bundesagentur für Arbeit bekomme, sind dass nur 60 % vom vorherigen Einkommen, das heißt ich muss mich meiner neuen finanzielle Lage anpassen und dementsprechend meine Ausgaben, soweit es geht zu senken, damit ich alles andere als Schulden mache.

Das mag sich sehr leicht anhören, aber oft ist es nicht gegeben, weil man zum Beispiel seine Miete nicht mehr zahlen kann, oder andere Verträge bestehen, die eine Mindestvertragslaufzeit haben und nicht so einfach gekündigt werden. Aber trotzdem sollte überprüft werden: Welche Ausgaben habe ich Monat? Welches Einkommen habe ich Monat? Welche Ausgaben können eingespart werden? Wo kann ich Abstriche machen? Zum Beispiel können Abstriche bei Unternehmungen oder auch bei der Ernährung gemacht werden? In dem zum Beispiel auf gekauftes Wasser verzichtet wird und lieber Leitungswasser getrunken wird. Eventuell kann man auch mit dem Rauche aufhören und so Geld zu sparen.

Sollte das monatliche Einkommen nicht ausreichen, hat man immer noch die Möglichkeit ergänzende Leistungen in Form von Hartz IV oder Wohngeld zu beantragen, um eine finanzielle Unterstützung zu bekommen.

Es ist immer hilfreich sich einen Überblick über seine Finanzen zu verschaffen. Dabei ist es am besten sich eine Liste mit allen Ausgaben und dem Einkommen zu erstellen und zu sehen, welche Ausgaben vorhanden sind, die eventuell gar nicht mehr notwendig sind und gestrichen werden können. Dabei ist es hilfreich sich seine ganzen Kontoauszüge genau anzugucken und alle Ausgaben zu notieren.

Oft haben Menschen keine Möglichkeit ihre Schulden auf langer Sicht zu begleichen, weswegen es hilfreich ist zu versuchen, Vergleiche mit Gläubigern zu treffen, wenn dann die Rest-Schulden bezahlt werden können. Wenn das aber nicht gegeben ist, dann ist es meistens am sinnvollsten die private Verbraucherinsolvenz zu eröffnen, weil die Schulden sowieso nicht abgezahlt werden können und sich die Zinsen noch weiter erhöhen. Nach 6 Jahren kann man, dann die Restschuldbefreiung beantragen und die Verbraucherinsolvenz ist damit abgeschlossen und man hat am Ende keine Schulden mehr. Seit letzten Jahr ist es möglich die private Verbraucherinsolvenz bereits nach drei Jahren zu beenden, vorausgesetzt: man kann 25 % der Schulden begleichen bis zum diesem Zeitpunkt.

Unser Tipp: Schreibe Dir immer Deine  Ausgaben auf, damit Du einen Überblick über deine Finanzen hast, dass hilft Dir herauszufinden, wofür Du das meiste Geld ausgibst. Außerdem erhältst Du dadurch die Möglichkeit an bestimmten Stellen Geld einsparen zu können.

Fazit: In Deutschland haben die Menschen immer mehr Schulden, das liegt oft an der unvorhersehbaren Arbeitslosigkeit, aber auch durch die Wirtschaft, denn die Preise für Lebensmittel und an der Sachen steigen immer weiter, aber die Menschen bekommen nicht mehr Geld oder nur sehr wenig. Damit können oft Verbindlichkeiten nicht mehr ausgeglichen werden. Was wieder zu neuen Schulden führt. Von 1999 bis 2014 wurden in Deutschland insgesamt ca. 1,2 Millionen Anträge auf Privatinsolvenz gestellt. Dieser Trend wird sich wohl noch weiter ausbreiten, weil die Leute immer schlechter wirtschaften.

Hattest Du schon einmal Geldsorgen? Wie hast Du das Deine Geldprobleme gelöst?

Lese Dir gerne auch den Artikel Geld sparen zu diesem Thema durch.