Schneeballsystem schadet seriösen Firmen

Schneeballsystem

Schneeballsystem

Ein Schneeballsystem wird auch als Pyramidensystem bezeichnet. Als ein Schneeballsystem werden die Geschäftsmodelle bezeichnet, die zum Funktionieren eine stetige Anzahl an Teilnehmern brauchen, für die man Kopfgeld erhält, entsprechend einem den Hang hinab rollenden und dabei ständig anwachsenden Schneeball.

Die Gewinne für die Teilnehmer entstehen fast immer ausschließlich dadurch, dass neue Teilnehmer in den Systemen mitwirken und Geld investieren, ohne sämtliches Produkt oder eine Dienstleistung zu bekommen.

Die Schneeballsysteme sind Sonderfälle von Systemen, welche auf ein unendliches Wachstum unter kurzlebigen Rahmenbedingungen angewiesen und von daher generell instabil sind (maximal 2 bis 3 Jahre, danach brechen die Systeme zusammen oder werden entdeckt). In sehr vielen Ländern sind diese Systeme inzwischen oder teilweise verboten worden.

Schnellballsystem & Ponzi-System

Der Name Ponzi-System oder auch Ponzi-Schema und auch Ponzi-Spiel genannt, ist nach dem amerikanischen Betrüger Charles Ponzi benannt. Die Geschichte dieses Mannes und auch die Bezeichnung Ponzi-System ist im deutschen Sprachraum jedoch weitestgehend unbekannt, obwohl das Ponzi-System manche Fälle des Schneeballsystems genauer beschreibt. Dazu gehören Geldanlagen, für die sehr hohe Renditen versprochen werden, die allerdings lediglich auf dem Papier existieren. Wenn die Anleger Geld zurückfordern, werden diese über manche Zeit ausbezahlt, um das Vertrauen von Neukunden zu bewahren. Die Auszahlungen können jedoch lediglich finanziert werden, indem die Einzahlungen anderer Anleger dafür verwendet werden.

Die wert erhöhende Geschäfte oder die echten Investitionen gibt es bei diesen Anlagemodellen aber nicht. Das System bricht zusammen, wenn eine größere Anzahl der Anleger versucht, ihre Einlagen zurückzubekommen. In der Fachwelt werden Schneeballsysteme und Ponzi-Systeme zum Teil synonym genutzt. Trotz Gemeinsamkeiten gibt es jedoch genaue Unterschiede. An beiden Systemen ist gemeinsam, dass die Zahl der Teilnehmer exponentiell steigen muss, um alles andere als zu kollabieren (beim Schneeballsystem allerdings mit viel höheren Wachstumsraten), und dass mit den Beiträgen von neuen Teilnehmern, die damit die Gewinnausschüttungen der bestehenden Teilnehmer gedeckt werden.

Unterschied – Schneeball- & Pronzi-System

Beim Pronzi-System sind den Teilnehmern der Gründer des Systems bekannt, währenddessen die Quelle der Gewinnausschüttungen verschleiert wird. Beim Schneeballsystem ist dies genau umgekehrt. Die Neuteilnehmer haben meistens keinen Kontakt mit den Gründern, währenddessen jedoch die Quelle der Gewinnausschüttungen transparent ist.

Unser Tipp: Um ein Schneeballsystem zu erkennen, ist es wichtig, darauf zu achten, ob das System auf progressiver Kundenwerbung beruht, das heißt das System funktioniert nur bei ständiger Neuaufnahme von Teilnehmern (Vertriebspartner). Weiterhin ist darauf zu achten, ob der Verkauf der Ware vorrangig im Netzwerk, also an die selbstständigen Vertriebspartner. Auch sollen die Vertriebspartner bei einem Schneeballsystem viele Waren als Vorrat ankaufen. Eine Rücknahme von überflüssigen Waren ist bei diesen Systemen fast immer ausgeschlossen. Auch werden die Vertriebspartner aufgefordert, überwiegend ihre Verwandten, Freunde und nahe Bekannte geworben werden.

Fazit: Ein Schneeballsystem ist in Deutschland und sehr vielen anderen Ländern verboten. Weil diese Systeme ihre Teilnehmer nur ausnehmen und betrügen und meistens das eingezahlte Geld nehmen und sich dann aus dem Staub machen, um nicht verklagt zu werden. Ein Schneeballsystem funktioniert darüber, dass immer neue Partner aufgebaut werden und diese dann Geld investieren, ohne dass hinter diesem System ein echtes Produkt oder eine Dienstleistung steckt. Die Gründer des Systems sammeln in der Regel nur das Geld ein, ohne dies für das System zu verwenden.

Welche Schneeballsysteme kennst Du? Woran erkennst Du schnell, ob es sich um ein sicheres System oder um ein Schneeballsystem handelt.

Lese Dir gerne auch den Artikel SEO Online-Marketing zu diesem Thema durch.