Rhythmus – Innere Uhr

Rhythmus

Rhythmus

Besonders bei der Musik ist der Rhythmus wichtig, denn durch die Folge von unterschiedlichen Noten entstehenden Akzentmuster über dem Grundpuls hinaus.

Auch den Rhythmus bei der Dichtung ist notwendig, um durch Wiederholung und Entsprechung entstehende Gliederung und die Strukturierung der poetischen Sprache.

Es gibt auch den Sprachrhythmus, das ist die zeitliche Gliederung der sprachlichen Rede.

Biologischer Rhythmus

der auch als Chronobiologie bezeichnet wird. Dieser stammt von den Wörtern chronos für Zeit und Biologie für die Lehre der Natur. Also auch wörtlich übersetzt Zeitnatur bezeichnend. Der biologische Rhythmus untersucht die zeitliche Organisation von physiologischen Prozessen und wiederholter Verhaltens von Menschen, Tieren und anderen Organismen.

Für diese Organisation spielen die Rhythmen eine wichtige Rolle. Die biologischen Rhythmen sind empirisch nachgewiesene Phänomene und sollte nicht mehr der esoterischen Biorhythmuslehre verwechselt werden. Diese treten mit unterschiedlicher Periodendauer auf und können als regelmäßige Anpassungen innerer Zustände an äußere Umstände gesehen werden.

Ein biologischer Rhythmus wird oft endogen von einem schwingenden Teilsystem vom Individuum erstellt, die sogenannte innere Uhr. Durch die exogen, also den äußeren Einflüssen, die sogenannte biologischen Zeitgeber, wird seine Taktlänge auf Veränderung in dem Umfeld angepasst, wie beispielsweise an den zeitlich schwankenden Tag-Nacht-Zyklus.

Das Licht und die Temperatur sind wichtige Zeitgeber. Unter regelmäßigen Laborvoraussetzungen, wenn die Synchronisation der inneren Uhr durch den Zeitgeber fehlt, schwingen viele natürliche Rhythmen in unveränderter Stärke weiter. Die Länge der Perioden entspricht dann jedoch lediglich ungefähr der unter natürlichen Bedingungen.

Wir alle bewegen uns nach Muster und Rhythmen. Wir haben zum Beispiel meistens einen bestimmten Rhythmus zum Schlafen und Aufstehen. Auch die Ernährung wird durch unsere innere Uhr bestimmt, deswegen haben meistens zur gleichen Zeit Hunger und Durst. Auch die Gewohnheiten entspringen oft einen bestimmten Rhythmus, zum Beispiel nach dem Aufstehen erst einmal eine Zigarette zu rauchen oder eine Tasse Kaffee zu trinken. Die täglichen Rhythmen sind veränderbar und können oft schnell umgestellt oder verändert werden, zum Beispiel der Schlafrhythmus.

Unser Tipp: Wichtig ist sich zu überlegen welche Gewohnheiten man verändern und umstellen möchte, um mit sich selber zufriedener zu sein oder um mehr Sport zu machen und mehr auf die Gesundheit zu achten.

Fazit: Der Rhythmus wird in der Regel ganz unterschiedlich definiert. Es gibt ihn in der Musik, in der Sprache und auch im Menschen und anderen Organismen und Lebewesen. Die Menschen schlafen meistens zu einer bestimmten Zeit oder stehen immer um die gleiche Uhrzeit auf, denn unsere innere im Körper ist auf diese Rhythmen trainiert worden. Das zeigt sich auch beim Essen und Trinken und auch bei den täglichen Bedürfnissen nach Unterhaltung oder Sport und Bewegung.

Wie funktioniert Deine innere Uhr? Welche Gewohnheiten möchtest Du gerne sofort verändern oder umstellen?

Lese Dir gerne auch den Artikel Gewohnheiten ändern zu diesem Thema durch.