Tipps um Probleme lösen zu können

Probleme lösen

Probleme lösen

So gut wie der jeder Mensch hatte schon einmal ein Problem, was er lösen musste. Du bestimmt doch auch, oder? Probleme lösen bedeutet nicht nur, dass man sich besser fühlt, wenn man seine Probleme lösen konnte, sondern auch das mit jeder Lösung eines Problems auch immer die gewohnte Komfortzone verlässt.

Probleme sind immer unterschiedlich und müssen dadurch auch immer auf unterschiedlichen Wegen gelöst werden. Die Probleme können im beruflichen und privaten Umfeld entstehen. Zum Beispiel ein Bekannter hat Probleme auf der Arbeit mit seinen Vorgesetzten und mit einem Kollegen.

Im privaten Bereiche können Probleme entstehen zum Beispiel in der eigenen Partnerschaft, dass man sich nicht mehr so häufig sieht oder auch Eifersucht auf den Partner besteht.Was aber gar nicht funktioniert, was aber viele immer wieder versuchen, ist es den Problemen aus den Weg zu gehen und die Probleme alles andere als zu lösen.

Aber wir müssen unsere Probleme lösen um wieder zufrieden und glücklich im Leben zu sein. Und damit wir uns nicht mehr sorgen müssen, weil wir die Probleme immer noch nicht gelöst haben. Wenn wir Probleme lösen, dann stärken wir uns damit sogar und das wirkt sich positiv auf unser Handeln und Denken aus.

Tipps um am besten Probleme zu lösen

  1. Das Vertrauen mit Problemen umzugehen muss gestärkt werden. Das heißt, dass der Blickwinkel auf das Problem muss geändert werden und dabei an die Fähigkeiten zu denken, die bereits in der Vergangenheit geholfen haben, Probleme lösen zu können. Wichtig ist dabei herauszufinden, wie die Probleme gelöst wurden, welche Strategien wurden angewandt. Deshalb ist es wichtig genau sich aufzuschreiben, was damals geholfen hat, das Problem oder die Probleme zu lösen und welcher Situationen gab es die Probleme. Diese Notizen sollten dann genutzt werden, um die neuen Probleme lösen zu können.
  2. Hilfreich ist es auch eine andere Einstellung gegenüber den Problemen zu entwickeln. Es ist wichtig sich auf die Lösung des Problems zu konzentrieren, anstatt sich auf nur das Problem zu konzentrieren. Denn dadurch verschwindet das Problem nicht, sondern im Gegenteil, das Problem kann sich noch verschlimmern, das man sich mitunter die Probleme hinein steigert. Zum Beispiel, das Problem Schulden zu haben, wird dadurch verschlimmert, dass man sich um die Begleichung der Schulden nicht kümmert und das hat das Ergebnis, dass die Schulden immer mehr werden, weil auch noch Zinsen und Mahngebühren hinzukommen. Wir können dadurch sogar eine psychische Erkrankung bekommen, wie zum Beispiel eine Erkrankung an Depressionen oder auch Burn-out. Es ist auch wichtig sich nicht als Opfer zu fühlen, und zu glauben dem Problemen ausgeliefert zu sein. Sondern, als Täter zu fungieren und die Probleme lösen.
  3. Das Wort Problem aus dem Wortschatz streichen ist auch sehr hilfreich. Probleme fühlen sich oft so an, als ob einem eine Last auf den Schultern liegt. Das Wort Problem hat meistens einen negativen Beigeschmack, deswegen ist sehr sinnvoll anstelle von Problemen von Herausforderungen zu sprechen, dadurch bekommt die ganze Systematik eine ganze neue Bedeutung und wirkt viel positiver. Daher mein Tipp: Spreche ab sofort nicht mehr von Problemen, sondern nur noch von Herausforderungen. Auch so ändert sich die Einstellung zum Thema der Problematik.

Fazit: Probleme sind dafür da, um gelöst zu werden und nicht um ihnen aus den Weg zu gehen. Das Lösen von Problemen hat auch fast immer einen positiven Effekt, wir trauen uns selber in Zukunft mehr zu und das stärkt unser Selbstvertrauen und auch das Selbstbewusstsein. Zusammenfassend ist es wichtig, das eigene Vertrauen zu stärken im Hinblick auf die Lösung von Problemen. Es sollte herausgefunden, wie man früher bereits Probleme gelöst hat und um so die neuen Probleme zu lösen. Aber auch die Sichtweise der Probleme zu ändern, und nicht mehr von Problemen zu sprechen, sondern nur noch von Herausforderungen zu reden, dadurch bekommt die ganze Thematik eine neue und weniger belastende Bedeutung.

Lese Dir gerne auch den Artikel die Macht der Gedanken hierzu durch.