Persönlichkeitsstörungen behandeln

Persönlichkeitsstörungen

Persönlichkeitsstörungen

Im nachfolgenden Text wird auf die unterschiedlichen Bezeichnungen der Persönlichkeitsstörungen genau eingegangen und erklärt.

Die Persönlichkeitsstörungen werden nach charakterischen Merkmalen unterteilt, wobei jedoch oft eine Überschneidung vorkommt.

13 verschiedene Formen

Es gibt insgesamt 13 verschiedene Formen der Persönlichkeitsstörungen:

1. die paranoide Persönlichkeitsstörung:

Diese Art der Persönlichkeitsstörung ist durch Misstrauen gekennzeichnet (bis hin zur öfteren Annahme von Verschwörungen, damit Ereignisse erklärt werden können). Hinzukommen die Streitsucht, ein dauernder Unmut und ein starker Egoismus. Aussagen und Handlungen von anderen Menschen werden oft fälschlicherweise als gehässig ausgelegt.

2. die Schizoide Persönlichkeitsstörung:

Die schiziode Persönlichkeitsstörung wird durch einen Rückzug von affektiven, sozialen und anderen Kontakten mit übernatürlicher Vorliebe für Fantasie gekennzeichnet. Dazu kommt das einzelgängerische Verhalten und die in sich gekehrte Zurückhaltung. Betroffene haben nur einen begrenzten Besitz, Freude und Gefühle auszudrücken und zu erleben. Diese Form der Persönlichkeitsstörung darf nicht mit der schizotypischen Persönlichkeitsstörung verwechselt werden.

3. die dissoziale Persönlichkeitsstörung:

Charakterisch für die dissoziale Persönlichkeitsstörung ist die Verantwortungslosigkeit und die Missachtung von sozialen Normen, Regeln und Verpflichtungen, das fehlende Schuldbewusstsein und ein geringeres Einfühlungsvermögen auf andere Menschen. Es beseht häufig eine niedrigere Schwelle für gewalttätiges und aggressives Verhalten. Hinzukommt eine geringe Frustrationstoleranz und fehlende Lernfähigkeit wegen den Erfahrungen. Betroffene gehen eine Beziehung zu anderen Personen ein, diese sind jedoch meist nicht stabil. Betroffene kommen öfter als der Bevölkerungsdurchschnitt mit dem Gesetz in Konflikt.

4. die emotionale instabile Persönlichkeitsstörungen:

Es wird zwischen zwei Erscheinungsformen unterschieden. Zum einen die emotionale instabile Persönlichkeitsstörung und wird als impulsiver Typ bezeichnet. Dieser Typ ist vor allem gekennzeichnet durch emotionale Instabilität und geringe Impulskontrolle. Der zweite Typ wird als Borderline-Typus bezeichnet. Dieser Typus wird als Borderline-Persönlichkeitsstörung bezeichnet, ohne Unterformen.

Die hauptsächlichen Kennzeichnungen eine Borderline-Persönlichkeit sind die impulsiven Handlungen ohne die Berücksichtigung von Konsequenzen; öfteren, unvorhersehbaren und launenhaften Stimmungsschwankungen. Hinzukommt die Neigung zu instabilen und intensiven Beziehungen, häufig mit der Folge von emotionalen Krisen. Des Weiteren kommen Störungen und Unsicherheit im Bezug auf das Selbstbild, den Zielen und den inneren Präferenzen und das anhaltende Gefühl der Leere, sowie heftige Zornausbrüche mit teilweisen gewalttätigen Verhalten gegen andere Personen oder gegen sich selbst (autoaggressive Verhaltensweisen) und mangelnde Impulskontrolle, die durch ein überdauerndes Erlebens- und Verhaltensmuster darlegen. Es besteht die Gefahr zu streitsüchtigem Verhalten und Streitigkeiten mit anderen Menschen, ganz besonders, wenn impulsive Handlungen unterbunden oder beschimpft werden.

Ein besonderes Merkmal ist bei dieser Störung die sehr große Angst vor dem Alleinsein. Betroffene haben ab und zu ausgeprägte Verlustängste, Trennungsängste oder die Angst vor Isolation, obgleich kein konkreter Grund dazu gegeben ist.

Unser Tipp: Finde bitte den Grund heraus, warum Du an einer Persönlichkeitsstörung leidest. Mache Dir eine Liste mit den Personen, von denen Du glaubst, dass sie eine Mitschuld an Deiner gesundheitlichen Lage haben und versuche die Konfrontation mit diesem Menschen zu suchen, um ein Stückchen Frieden wieder in Deinem Leben zu finden.

Fazit: Es gibt insgesamt 13 Arten von Persönlichkeitsstörungen. Dazu zählen unter anderem die paranoide Persönlichkeitsstörung, die schizoide Persönlichkeitsstörung, die dissoziale Persönlichkeitsstörung und die emotional instabile Persönlichkeitsstörung. Die häufigste Ursache sind wohl nach neuen Erkenntnissen, die Kindheit, die genetische Veranlagung und die Umgebung zum Beispiel die Umwelt. Viele der genannten Persönlichkeitsstörungen müssen mit Medikamenten behandelt werden, um diese Störung auflösen zu können. Wichtig ist die professionelle Hilfe durch einen Psychiater.

Wer trägt Deiner Meinung nach Mitschuld an Deiner Erkrankung? Was kannst Du selber unternehmen, um wieder psychisch gesund zu werden?

Lese Dir gerne auch den Artikel Persönlichkeitsstörungen Teil 3 durch.