Persönlichkeitsstörungen

Persönlichkeitsstörungen

Als Persönlichkeitsstörungen werden schwere Störungen der Persönlichkeit und des Verhaltens bezeichnet. Dabei sind bestimmte Merkmale der Persönlichkeitsstruktur in besonderer Weise herausgebildet, wenig angepasst und unflexibel.

Persönlichkeitsstörungen bezeichnen Verhaltensmuster und Erlebnisse. Aufgrund von Bedingungen der Entwicklung in der Kindheit und auch in den späteren Lebensabschnitten. Aber auch genetische Faktoren oder bekommene Hirnschäden.

Die Verhaltensmuster, die von einem flexiblen und angemessen an den Situationen von dem Erleben und dem Verhalten in charakterischer Weise ab. Eine Beeinträchtigung findet meistens in der persönlichen und sozialen Funktions- und Leistungsfähigkeit statt.

Ursachen von Persönlichkeitsstörungen

Bis heute gibt es noch keine einheitlichen Vorstellungen über die Ursachen von Störungen der Persönlichkeit oder deren Entstehung. Das Ergebnis der Entwicklung einer gesunden oder gestörten Persönlichkeit sind die komplexen Wechselwirkungen. Dazu gehören Umweltfaktoren (Erziehung, soziale Umgebung) und die Anlagefaktoren (genetisch). Zum Beispiel werden Störungen in der kindlichen Entwicklung als ursächlich oder begünstigend für die Ausbildung von Persönlichkeitsstörungen angenommen.

Zu dem werden die dysfunktionalen sozialen Umfeld und vielleicht traumatische Erlebnisse als störende Faktoren angesehen. In der klassischen Psychoanalyse würden die Prozesse der Identitätsentwicklung (die Beeinflussung durch positive oder auch negative Verstärkung) demnach dazu führen, dass die bereits angelegten Verhaltens-Grundlagen verstärkt werden.

Häufigkeit von Persönlichkeitsstörungen

Die Häufigkeit von Persönlichkeitsstörungen sind bis jetzt nur begrenzt erforscht. Die Angaben sind deshalb ungewiss und die Angaben hierzu sind sehr schwankend. Es wurde in Deutschland bisher nur eine einzige Studie durchgeführt. Nach dieser Studie sollen etwa 9,5 % der Gesamtbevölkerung an einer Persönlichkeitsstörung leiden.

Es kann auch zu Begleiterkrankungen kommen. Oft kommt zu einer großen Überlappung zwischen Störungen der Persönlichkeit und dem Konsum von Alkohol und Drogen.

Die Behandlung von Persönlichkeitsstörungen erfolgt in dem meisten Fällen erst einmal mit dem psychotherapeutischen Verfahren, vor allem mit tiefenpsychologischer und psychoanalythischer Therapien. Aber auch mit kognitiver Verhaltenstherapie. Häufig werden Medikamente, die sogenannten Psychopharmaka in die Behandlung mit aufgenommen. Zum Beispiel Anti-Depressiva, Neuroleptika und Antipsychotika.

Unsere Tipps:

  1. Suche Dir bitte professionelle Hilfe, zum Beispiel durch einen Psychologen, um Deine Persönlichkeitsstörung behandeln zu können und um wieder psychisch gesund zu werden.
  2. Finde bitte selber die Gründe heraus, zum Beispiel durch eine kognitive Verhaltenstherapie heraus, was die Gründe für Deine Persönlichkeitsstörung sind.

Fazit: Persönlichkeitsstörungen sind heute keine Seltenheit mehr. Es gibt viele unterschiedliche Formen, die auftreten können. Es wird davon ausgegangen, dass Störungen der Persönlichkeit in der Kindheit seinen Ursprung findet. Die sich Erwachsenenalter dann erst richtig ausprägen. Eine Behandlung erfolgt meist nur durch eine Therapie und teilweise auch mit Medikamenten. Was hat Deine Persönlichkeitsstörung bei Dir ausgelöst? Was ist die Ursache dafür, dass Du psychisch krank geworden bist?

Lese Dir gerne auch den Artikel Persönlichkeitsstörungen Teil 2 zu diesem Thema durch.