Die persönliche Veränderung

persönliche Veränderung

persönliche Veränderung

Es müssen für die persönliche Veränderung 10 wichtige Punkte bekannt sein und erklärt werden und müssen anschließend umgesetzt werden.

1. Persönliche Veränderung: Womit unzufrieden?

Wir müssen genau wissen, was wir verändern wollen. Das klingt vielleicht etwas komisch, ist aber extrem wichtig, weil wir im Alltag oft nicht genug Zeit haben oder uns bewusst zu wenig Zeit nehmen oder wir verdrängen das abschreckende Thema entweder bewusst oder unbewusst. Fragen müssen sich selbst gestellt werden.

Das sind: Was stört mich? Womit bin ich genau unzufrieden? Woher kommen die Fragen, von der Außenwelt, also von der Firma oder von Freunden oder von der Familie? Es muss darauf geachtet werden, ob die Hinweise wirklich deutlich oder weniger deutlich sind. Es muss ganz bewusst entschieden werden, ob das kritisierte Verhalten von anderen Personen ausgeht oder ob das auch einen selber stört. Ausschließlich ist dann eine persönliche Veränderung sinnvoll.

Sobald wir eine Sensibilität und angemessene Wahrnehmung entwickelt haben, dann kann die Anregung auch vom Inneren herkommen. Was ist es genau, was Dich an dir selber stört und was Du an Dir selber nicht mehr magst? Ist es ein Verhaltensmuster von einem selbst, was abgelegt werden soll? Oder sind es die Ergebnisse, die Du erreicht oder nicht erreichst?

Unsere Tipps: Mach dir eine Liste mit allen Dingen mit dem Du in deinem Leben unzufrieden bist. Wähle dabei aber zuerst ein Ergebnis oder ein Verhalten auf. Am besten damit anfangen, was Dich am meisten stört. Dieses eine Thema dann auf einem neuen Blatt aufschreiben oder im Computer notieren.

2. Die Situation fühlt sich wie an?

Innere und äußere Zustände sind die körperlichen Zeichen der deutlichen Gefühle. Die Gefühle können uns helfen, wenn wir uns über die Hintergründe unserer momentanen Situation bewusst werden und verstehen wollen. Gefühle bieten uns die Möglichkeit über unser Verhalten mehr zu erfahren, was wir ändern möchten und/oder über die Ziele, die wir erreichen wollen. Dabei stellt sich die Frage. Welche Gefühle kommen auf, wenn Du an die Situation denkst, die du ändern möchtest? An welcher Stelle des Körpers zeigt sich das Gefühl?

Wir müssen uns trauen und unseren ganzen Mut zusammen nehmen, um auch die inneren negativen Reaktionen in uns selber zu spüren. Je mehr negative Gefühle dabei aufkommen, desto mehr Energie steht dann anschließend zur Verfügung, wenn Du Deine persönliche Veränderung aktiv durchführen willst.

Unsere Tipps: Schreibe Dir auf dem gleichen Blatt wie in Punkt 1 auf, welche Gefühle in dir aufsteigen, wenn du an die negativen Erlebnisse denkst. Dabei muss versucht werden, genau die Stelle zu finden, wo sich im Körper das Gefühl ausbreitet. Dann muss Die ausgehende Energie lokalisieren, die Du dort spürst.

Fazit: Es ist erst einmal wichtig herauszufinden, was wir verändern wollen. Wie zum Beispiel ein paar Kilos abzunehmen, um sich wieder schlanker und attraktiver zu fühlen. Wichtig ist sich genaue und definierte Ziele zu setzen und diese am besten aufzuschreiben, um diese später auch nachvollziehen zu können. Wichtig ist dabei auf seine Gefühle zu hören, damit Du zufrieden sein kannst, mit Deinen Zielen. Damit Du genau weißt, was Du eigentlich möchtest im Leben und von Deiner persönlichen Veränderung.

Was willst selber verändern an Dir? Welche persönlichen Eigenschaften stören Dich an Dir selber und wie kannst Du diese selber verändern?

Lese Dir gerne auch den Artikel persönliche Veränderung Teil 3 zu diesem wichtigem Thema durch.