Peercoin – Nachfolger vom Bitcoin

Peercoin

Peercoin

Der Peercoin ist eine neue Kryptowährung, der jedoch erst man dem Bitcoin auf den Markt gebracht wurde. Peercoin wird auch als PPCoin oder Peer-to-Peer Coin genannt und ist der erste Coin, der auf einer Kombination vom Proof-of-work und vom Besitzschaftsprinzip (proof of stake) basiert.

Grundlagen von Peercoin

Die Peercoins wurden vom Software-Entwickler Sunny King im August 2012 veröffentlicht. PPCoin hat seine Basis auf den technischen Grundlagen und dem Quellcode von Bitcoin. Der Quellcode von Peercoin steht auch unter der MIT-Lizenz, genau wie Litecoin.  Auch wie beim Bitcoin handelt es sich bei dieser virtuellen Währung um ein verteiltes Peer-to-Peer-Netzwerk, in dem die Transaktionen gespeichert werden.

Dabei hat jeder einzelne Teilnehmer (Peer) eine Kopie der Blockchain (dt. Blockkette). Die Blockchain ist ein Verzeichnis von verketteten Datenblöcken, welche alle Transaktionen speichert und enthält. Die neuen Blöcke werden in diesem Netzwerk automatisch an alle Teilnehmer verteilt.

Die Erstellung von neuen Blöcken ist an bestimmte Voraussetzungen geknüpft. Es muss mit bestimmten Aufwand ein neuer Block gefunden werden. Dieser Prozess wird von den Experten Mining genannt und von dedizierten Programmen geleistet.  Die Frage, ob ein neuer Block akzeptiert wird und somit die Blockchain aufgenommen wird, wird per Einigung von Teilnehmern entschieden. Jedes Programm von Teilnehmern entscheidet für sich selbst, ob es den neuen Block als valide erachtet und akzeptiert.

Weil die meisten Teilnehmer eine Programmierung und damit die Grundlagen teilen, entsteht so eine Mehrheitseinigung. Sollte es zu zwei gleichen validen neuen Blöcken kommen, wird auf lange Sicht der längere Teil gewinnen.

Peercoin Entwicklungsgründe

Die Gründe für die Entwicklung vom Peercoin:

  • Unabhängigkeit vom Versagen des Landes, zum Beispiel Staatsschuldenkrise
  • Unabhängigkeit vom Versagen der Finanzinstitute, beispielsweise bei Bankenkrisen
  • Unabhängigkeit vom Versagen der Zentralbanken, zum Beispiel durch das Drucken von mehr Geld
  • Peercoins sind langfristig gesehen, energie-wirkungsvoller als Bitcoins und haben eine optimalere Netzwerksicherheit bei gleichen Hashrate, also umweltfreundlicher
  • Man hat eine anonyme, jedoch öffentliche Transaktionshistorie (Blockchain) und garantiert damit das Bankgeheimnis
  • Überweisungen können auch anonym durchgeführt werden, auch wird das Bankgeheimnis garantiert
  • Die Zeit zur Durchführung der Transaktionen ist rascher als im herkömmlichen Bankensystem. Diese liegt bei etwa 10 Minuten pro Bestätigung
  • Die Peercoins werden dezentral in einem Rechennetz verwaltet, dass über das Internet miteinander redet. Diese können überall dort eingesetzt werden, wo eine Verknüpfung mit dem Internet möglich ist

Unser Tipp: Der Wert vom Peercoin liegt derzeit bei ca. 44 Cent pro Peercoin. Es kann sinnvoll sein eine große Anzahl zu kaufen und diese dann, wenn der Kurs steigt wieder zu verkaufen, um so einen hohen Gewinn zu erzielen.

Fazit: Der Peercoin ist ein nachfolger von Bitcoin und verwendet, dass gleiche Peer-to-Peer-Netzwerk. Dieses Netzwerk ermöglicht schnelle und anonyme Tranksationen mit dem Peercoins oder auch mit dem Bitcoins. Auch wird durch die Blockchain das Bankengeheimnis gesichert, weil die Blockkette alle Transaktionen verschlüsselt speichert. Auch ist der Peercoin genau wie der Bitcoin auch nicht regulierbar von den unterschiedlichen Staaten auf der Welt.

Wie findest Du selber die Peercoins? Welche Vorteile siehst Du in dieser Kryptowährung gegenüber dem Bitcoin?

Lese Dir gerne auch den Artikel Peercoin Wallet zu diesem Thema durch.