Offenheit – Soziale Kontakte

Offenheit lernen

Offenheit lernen

In diesem Artikel geht es weiter darum Offenheit lernen zu können durch ein paar interessante Möglichkeiten und Tipps.

Es geht vielmehr darum, wohlüberlegt und dosiert an passender Stelle ein paar Dinge über sich zu sagen, die für den anderen Gesprächspartner möglicherweise interessant sein könnten. Nach der Möglichkeit sollte man nicht nur mit Fakten, sondern auch ruhig ein klein wenig mehr drumherum erzählen. Wenn man zum Beispiel nach dem Beruf gefragt wird, kann man zusätzlich eine Anekdote dazu einbauen oder darüber reden, wie man überhaupt zu dieser beruflichen Tätigkeit gekommen ist.

Auch kann man von seinen Hobbys erzählen, welche einen besonders Freude machen um Offenheit lernen zu können. Wenn es einem schwer fällt, sofort und spontan etwas über sich zu sagen oder auch eine kurze Erzählung flüssig zu gestalten, dann fängt mit kleineren Dingen an.

Deswegen sollte man dann stets wieder eine neue Variante ausprobieren. Dabei pflegt einen persönlichen Kommunikationsstil wie zum Beispiel ich, Du, Sie, denn das redet Personen eher an als gewöhnliche Formulierungen mit „man“ und dergleichen. Mit der Zeit wird man eine schöne Auswahl an Themenideen beim Sprechen über sich selbst erhalten und auch mehr Routine darin bekommen.

Thematische Gruppen

Man trifft sich regelmäßig mit einer Gruppe von Menschen, mit der man sich über ein genaues Thema austauscht oder auch ein gemeinsames Hobby betreibt. Das ist gut. Häufig fällt es einem leichter, sich zu öffnen und etwas über sich selbst zu reden, wenn dabei ein gemeinsames Interesse als Ausgangspunkt genommen werden kann. Über dieses Thema kann man wahrscheinlich gut auf sich selbst zu reden kommen, ohne das dies aufdringlich wirkt.

Offenheit durch schriftliches Üben

Wenn man Schwierigkeiten hat, in der mündlichen Kommunikation im richtigen Moment die passenden Worte zu finden und etwas über sich zu sagen, dann ist wohl möglich das Schreiben eventuell eine gute Möglichkeit, es auszuprobieren. Dafür kann man zum Beispiel die sozialen Netzwerke oder auch E-Mails nutzen. Schriftlich gefühlte Kommunikation haben den Vorteil, dass man länger nachdenken kann, bevor man antwortet. Dabei kann man gut üben, Kleinigkeiten über sich zu erzählen. Die Meinung zu äußern und auf einen Kommentar eine treffende Antwort zu formulieren. Dabei spielt es in der Regel keine wichtige Rolle, wie lange man zum Antworten benötigt.

Unser Tipp: Ein Smalltalk mit einer fremden Person, zum Beispiel im Park oder einem Café, kann bereits helfen, offener zu werden und sich mehr zuzutrauen, um die mögliche Angst vor Ablehnung oder Blamage schneller abzulegen.

Fazit: Die Offenheit lernen ist gar nicht so schwer, es ist wichtig sich mit anderen Personen zu unterhalten. Dabei ist kann es helfen über Hobbys oder dem Beruf zu sprechen ohne zu viel von sich Preis zugeben. Wichtig ist auch dem Gegenüber genug Zeit zu geben über sich zu erzählen, um so diese Person besser kennenlernen zu können. Es kann helfen über E-Mails oder sozialen Netzwerken sich mit anderen auszutauschen und so mehr Offenheit üben.

Wie findest Du das schriftliche Üben für mehr Offenheit? Welche Möglichkeiten wären Dir hilfreich um offener werden zu können?

Lese Dir gerne auch den Artikel mehr Offenheit zu diesem Thema durch.