Naturgesetze sind wichtig

Naturgesetze

Naturgesetze

In diesen vierten Artikel geht es um das fünfte Gesetz der Naturgesetze und es geht um das Gesetz der Harmonie oder auch des Ausgleichs.

5. Gesetz der Harmonie

Die Harmonie ist der Fluss allen Lebens. Alles im Leben strebt zur Harmonie, also zum Ausgleich an. Das Stärkere bestimmt das Schwächere und gleicht es auch an sich an.

Das Leben setzt sich aus dem harmonischen Miteinander zusammen, dem sogenannten Geben und dem Nehmen der Elemente und der Energien, die in der Schöpfung wirken werden.

Durch das Horten un das Festhalten entsteht immer ein Stau, der zur Krankheit und zum Tod führt also Folge eines genauen Irrtums. Das ganze Leben unterstütz immer nur das, was das Leben auch fördert. Und alles was den Fluss des Lebens blockiert, wird auch so geschwächt und muss aus dem Leben gehen denn es behindert selbst immer und wird in Frage gestellt. Das Leben ist ein gegenseitiger Austausch, von immer währenden Bewegungen.

Unterschiedliche Wirkungen und Schwingungen gleichen sich immer aus, so dass sie auch so rasant wie nur möglich wieder die Harmonie und der Ausgleich hergeleitet wird, das besagen die Naturgesetze. Das ganze Leben ist ein ständiges Geben und Nehmen. Das Universum lebt durch den dynamischen Ausgleich in der Leichtigkeit, der Harmonie und der Liebe. Das Geben und Nehmen sind unterschiedliche Punkte des natürlichen Energiestromes.

Wenn wir bereit zu geben, was wir suchen, lassen wir den Überfluss immer in unser Leben ein. Denn, wenn wir Harmonie, Freude und Liebe geben, erschaffen wir in unserem Leben das Glück, den Erfolg und auch die Fülle. Von dieser Fülle des Lebens bekommt man nur so viel, wie man sich selbst der Fülle gegenüber öffnen kann. Der Mensch öffnet sich, indem wir alle bewussten und unbewussten Gedanken und Gefühle an Mangel und Begrenzung in sich auflöst, und sich dann von allen alten Begrenzungen trennt und sich Neues, Unbegrenztes wagt. Wer die Fülle nicht leben kann oder will, dem bleibt sie dem entsprechenden auch versagt.

Bitte nehme die Fülle für Dich an. Bereichere Dich nicht auf die Kosten anderer. Du musst immer alles bezahlen, was Du auch bekommst (außer Du bekommst es geschenkt). Gebe bitte, um das zu bekommen und gebe das, was dem Wert des Erhaltenen entsprechen würde. Über dieses Gesetz der Harmonie und über alle anderen Gesetzen, steht immer die Liebe und damit auch gleichzeitig die Gnade Gottes.

Unser Tipp: Fange bitte an harmonischer Dir selber gegenüber zu sein, sei stolz auf Dich und auf das, was Du bereits hast, damit Du die Harmonie auch von der Außenwelt zurück erhältst. Gebe zuerst bevor Du nimmst, damit Du dem Universum signalisierst, dass Du alles andere als egoistisch bist.

Fazit: Das Gesetz der Harmonie der Naturgesetze besagt, dass wir Geben und Nehmen sollen, wenn wir ein gutes Gefühl dabei haben. Damit wir uns selber wohler fühlen und auch glücklich und zufrieden mit dem sind, was wir haben und mit den was wir bekommen und geben. Du musst immer für alles zahlen, wenn Du es nicht geschenkt bekommen hast.

Wie gut findest Du dieses Gesetz der Naturgesetze? Was kannst Du selber tun, um mehr in Harmonie und Einklang mit Dir zu leben?

Lese Dir gerne auch den Artikel Naturgesetze Teil 5 zu diesem wichtigen und spannenden Thema durch.