Gesetze für den richtigen Erfolg

Naturgesetze

Naturgesetze

Es gibt sieben Naturgesetze. Diese werden auch die 7 hermetischen Gesetze genannt.

1. Das Gesetz des Geistes

Dieses erste Gesetz der Naturgesetze besagt, dass alles der Geist ist. Der Ursprung des Lebens ist ein unendlicher Schöpfergeist. Die Schöpfung ist geistlich. Der Geist herrscht über die Gegenstände (Materie).

Das Leben kann alles andere als vergehen. Unser Leben ist unvergänglicher und gleichzeitig auch ein ewig seiender und lebendiger Geist. Denn der Geist von Gott so ist und nur das Erschaffen kann, was Gott selbst ist. Gott gibt bedingungslose Liebe und ist Licht. Und damit ist alles von Gott geschaffen. Alles was der Geist von Gott erschaffen hat, ist zudem ein lebendiger Geist, der so wie Gott selbst ist und so schöpferisch übt wie Gottes Geist wirken tut. Der dadurch lebendige Geist schafft es, dass dann auch wieder unvergänglich ist.

Alles geistige und geschaffene vom Geist unterwirft sich dem stetigen Wandel durch das geistige Wachstum. Alles vom Geiste geschaffene hat einen freien Willen. Zudem gibt es keinen Stillstand, sondern nur eine unentwegte Bewegung.

Das höher-schaukelnde ändert und hebt das nieder-schaukelnde auf. Der Geist und der Gedanke ändert und hebt damit auch die Gegenstände (Materie) auf. Damit sind Licht und die Liebe die größten und kraftvollsten Mächte der Schöpfung und das kann mit ihnen alles ändern bis hin zur Vollkommenheit.

Sein & Bewusstsein

Das Sein wird vom Bewusstsein bestimmt, dass besagt das erste Gesetz der Naturgesetze. Die Gedanken schaffen und ändern. Unsere Gedanken sind die reine Schöpfungskraft. Die Vorstellung schafft dies durch die Visualisierung. Wichtig ist dabei dass die Intensität des inneren Wollens. Die Worte Gottes, erschafft auch unsere Worte, also die Tat der Gedanken.

Alle Menschen können deshalb auch jederzeit aus der Unwissenheit in das Wissen des Lebens hereintreten und bewusst das Erbe der Vollkommenheit der Menschen und der Schöpfung empfängt. Darum verändert Gott die Welt und erschafft sie neu.

Achte bitte auf Deine Gedanken, dass ist wichtig für die Naturgesetze. Sie können sowohl schaffen als auch zerstören. Bitte sei Dir deshalb Deiner Verantwortung genau bewusst! Welche Gedanken und Worte kommen aus Deinem Geist? Was ermöglichst Du und schaffst Du dadurch? Sind es die Welten der Liebe oder die Geschöpfe der Liebe?

Der freie Wille begrenzt sich auf Ja oder nein zu Gott. Jedoch liegt darin nur die Erfahrung, die dadurch überhaupt erschafft werden kann.

Unsere Tipps:

  1. Du hast verschiedene Möglichkeiten, um Deine Gedanken auf das positive zu lenken. Du solltest am besten auf Nachrichten komplett verzichten, besonders auf die negativen, die sich mit Krieg und Terror und anderen Dingen beschäftigen, die Dir missfallen.
  2. Fange an positive Affirmationen zu benutzen, um Dich bewusst und vor allem unbewusst auf das positive zu lenken.
  3. Beginne bitte damit, Dich mit Menschen zu umgeben, die Dir positiv begegnen und vor allem Dich von ihren positiven Gedanken und Gefühlen beeinflussen.

Fazit: Das erste Gesetz der Naturgesetze besagt, dass alles Energie ist und wie mit unseren Gedanken alles steuern können, sowohl positiv und negativ. Deshalb sind unsere Gedanken, die wir am Tag haben so wichtig. Wichtig sind auch unsere Worte, wir haben die Möglichkeit durch Worte Negationen und auch Positives zu bewirken.

Was beschäftigt Dich am meisten negativ? Was kannst Du verändern, um Dich positiver von Deinen Gedanken und Gefühlen zu stimmen?

Lese Dir gerne auch den Artikel das Naturgesetze Teil 2 zu diesem wichtigem Thema durch.