Mobile Marketing – Marketing Tool

Mobile Marketing

Mobile Marketing

Das Mobile Marketing umschreibt die Marketing-Notwendigkeiten unter Nutzung kabelloser Telekommunikation und Mobilgeräten mit dem Ergebnis, die Nutzer tunlichts unmittelbar zu treffen um diese zu einer speziellen Haltung zu bekommen.

Welche Ziele hat das Mobile Marketing?

Das Mobile Marketing umfasst alle Arten von redlichen betrieblichen Aktionen. Dabei geht es den Anbietern darum, durch ihre Leistungen im Bereich der Mobilgeräte, wie die digitalen Inhalte (z. B. Videos, Spiele und Songs), sowie Mitteilungen (z. B. Nachrichten, Produktdetails) und der Handel (Zahlungsverkehr, Shopping) wollen die Anbieter neue eventuelle Kunden an sich binden. Den Anbieter geht es vor allem darum, das Interesse von neuen Kunden zu erwecken und im besten Fall neue Verkäufe zu erreichen.

Wie wird Mobile Marketing umgesetzt?

Es kommen dabei Funktechnologien (WLAN, Bluetooth u.s.w) zum Einsatz in Zusammenhang mit den Mobilgeräten. Das Mobile Marketing will ein dauerhaftes Kundenverhältnis arrangieren und sich dafür das Einverständnis zu holen um bessere abgestimmte Produkte anzubieten um ihnen mehr Flexibilität im Alltag zu ermöglichen. Als Teilbereich im Mobile Marketing wird die ausführliche Bezeichnung Mobile-Commerce angesehen, der sich aus unterschiedlichen Anwendungen ergibt.

Mitte des Jahres 2012 haben die Firmen, die Werbung erzeugen in Deutschland schon 23 Millionen Euro in Mobile Display Werbung aufgewendet. Dazu im Vergleich zum Vorjahr 2011 hat die Branche damit eine Zunahme von 76,5 Prozent erreicht. Diese Marktzahlen stammen vom Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) und wurden zur internationalen Ausstellung 2012 bekannt gegeben.

Das Mobile Marketing ist in Deutschland noch wenig verständlich

Es wird oft auf SMS- und MMS-Methoden genauso genutzt, als auch, wie ein Angebot einer Mobile Internetseite oder einer Mobile App.

Teil des Cross-Channel-Marketings

Diese Bezeichnung wird auch für simple bis schwierigere Mobile-Portale auf der Vorlage von WAP und xHTML vermindert genutzt. Bereits jetzt wird auf dem Begriff xHTML abgesehen und der Begriff WAP wird als Mobile Internet bezeichnet.

Eine persönliche Identifizierung im Internet mit mobilen Geräten ist ausführbar in bestimmten Ländern, aber dazu muss man von der Vorratsdatenspeicherung und den anonymen Wertkarten absehen. Bis heute gibt es Unstimmigkeiten, ob mit Kundeninformationen bedacht und ökonomisch im Zuge des Datenschutzes umgegangen wird. Besonders auch im Zusammenhang mit der Telekom-Affäre in Deutschland.

Probleme gibt es auch im Bereich der Gestaltung von Diensten, die genau abgestimmt auf die Flexibilität der Menschen sind. Häufig unterscheidet sich die Lebenssituation, in der sich Personen befinden und der Aspekt der eingeschränkten Darstellungsmöglichkeiten und der Eingabe der winzigen Zielgeräte. Als weiteres Hindernis könnte die kleinere Bandbreite von mobilen Funknetzwerken gegenüber den Kabel-gebundenden Netzwerken betrachtet werden. Die über dies indessen einer Veränderung des Users sehr kraftvoll schwinden kann.

Unser Tipp: Nutze Foren und Plattformen um Dich selber mit anderen Webseiten zu vernetzen und um so mehr neue Interessenten zu gewinnen. Dabei gibt es zum Beispiel www.gutefrage.net oder auch soziale Netzwerke, wie zum Beispiel Facebook.

Fazit: Das Mobile Marketing wird heute im wichtiger. Da immer mehr User über das Mobiltelefon in das Internet gehen. Dadurch können gezielt neue Kunden gewonnen werden. Wichtig ist das Mobile Marketing zu nutzen im Bereich der Werbung. Auch ist es notwendig das Websites Mobile-angepasst sind.

Wie nutzt Du selber das Mobile Marketing? Hast Du daraus schon Interessenten gewonnen?

In nächsten Artikel geht weiter um das Mobile Marketing und dessen Möglichkeiten im Verkauf und im Vertrieb.

Lese Dir gerne auch noch den Artikel Mobile Marketing Teil 2 durch.