Mehr Mitgefühl ür mehr Hilfe im Alltag

Mitgefühl

Mitgefühl

Das Mitgefühl heißt mehr mit-fühlen zu können. Wir fühlen uns in die Situation einer bestimmten Person hinein, für der wir Mitgefühl empfinden. Man kann das Leiden nachvollziehen, jedoch aus einer objektiven Sichtweise.

Wir leiden nicht mit, weil wir einen emotionalen Abstand zu der Person haben und wir uns nicht an seine Stelle setzen und seinen Schmerz selber erleiden.

Wenn wir Mitgefühl haben, dann können wir uns in die Situation der betroffenen Person aus einer objektiven Sichtweise hineinversetzen. Als ein Außenstehender, der die Situation aus der Entfernung betrachtet, ohne sich gefühlsmäßig mit dieser Person zu verbinden.

Anzeichen für Mitgefühl

Wir bewerten die Situation nicht. Wir haben keine Gedanken daran, dass wir zum Glück, nicht in dieser Lage stecken und es uns besser geht als der betroffenen Person. Wir nehmen Anteil, ohne uns mit diesem Menschen zu identifizieren. Wir können uns einfühlen, wir halten aber emotionalen Abstand und betrachten die Situation ganz objektiv.

Auch wir haben die Hoffnung, dass man die Lage ändern und das Leid der Person lindern kann. Zudem überlegen wir, was wir tun können, um die Situation zu verbessern. Auch fühlen wir uns zuversichtlich, weil wir etwas machen und helfen können.

Sofern die betroffene Person unser Mitgefühl verspürt, fühlt diese sich ernst genommen. Unser Mitgefühl tröstet und ermutigt der anderen Person und diese empfindet seine Situation häufig als weniger aussichtslos. Der betroffenen Person kann es besser gehen, nur weil wir ihm oder ihr unterstützen und Hoffnung haben.

Helfen können wir mit Mitgefühl

Es ist zwar nicht leicht kein Mitleid zu haben, aber es wichtig sich bewusst zu machen, dass wir nicht für das Leben anderer Menschen verantwortlich sind. Es ist auch nicht richtig, zu glauben, dass das Leid kleiner wird, wenn wir es selbst auch noch annehmen. Wenn wir das Leid der betroffenen Person zu sehr an uns heranlassen, können wir ihm oder ihr auch nicht sehr gut helfen.

Denn, wenn wir Mitleid empfinden, haben wir nicht die Kraft für sinnvolle Einfälle und den Weitblick, weil unsere Energie in unserem Mitleiden und im unglücklich sein verloren geht. Deshalb ist es wichtig Mitgefühl zu haben und kein Mitleid, damit wir der betroffenen Person auch wirklich in seiner Lage helfen können.

Unser Tipp: Wichtig ist zu lernen, sich selber weniger zu kritisieren und sich klein zu machen. Dabei ist es notwendig sich selber zu akzeptieren, wie man ist und das mit allen Fehlern die man hat.

Fazit: Mitgefühl zu haben mit Menschen, denen es schlechter geht ist wichtig, um sich in die Lage der betroffenen Personen hineinversetzen zu können. Wichtig ist die Lage des Betroffenen objektiv zu betrachten. Damit wir eine andere Sichtweise bekommen und helfen können der Personen in seiner misslichen Situation. Wichtig ist sich Gedanken zu machen und Ideen zu finden, um der hilfsbedürftigen Personen auch wirklich helfen und unterstützen zu können.

Was macht Dein Mitgefühl aus? Womit hilfst Du anderen ihre Probleme zu lösen?

Lese Dir bitte hierzu auch den Artikel Selbstliebe zu diesem Thema durch.