Marketing-Mix – Marketingpläne

Marketing-Mix

Marketing-Mix

Mit dem Begriff Marketing-Mix werden die Marketingstrategien oder auch die Marketingpläne bezeichnet und werden in genauen Aktionen auch umgesetzt.

Die vier gewöhnlichen Instrumente vom Marketing-Mix sind die sogenannten vier Ps – englisch für Product (Produkt), Price (Preis), Place (Standort), Promotion (Vertrieb).  Dies entspricht im Deutschen das Produkt-, Preis- (oder Konditionen- oder Kontrahierungs-), Vertriebs- und Kommunikationspolitik und die vier C aus dem englischen Commodity (Ware), Cost (Kosten), Communication (Kommunikation) und Channel (Kanal) in dem 7 Cs Kompass Modell.

Diese Gliederung wurde zum erstenmal um das Jahr 1960 von Jerome McCarthy vorgeschlagen. Einige Autoren haben weitere Ps, wie beispielsweise People/Personal, Processes oder Phyical Facilities, physisches Umfeld zu dieser Interpretation hinzugefügt, ganz besonders für das Dienstleistungsmarketing, das in vieler Sicht anders als das herkömmliche Produktmarketing sein muss.

Die klassischen 4 Säulen

Produktpolitik (Poduct):

Die Ware oder auch Dienstleistungen, die eine Firma anbietet, stellen den Hauptpunkt der ganzen Firmenaktivitäten dar und bilden den Grundstein für jeden unternehmerischen Erfolg. Die Produktpolitik umschließt sämtliche Überlegungen, Entscheidungen und Handlungen, die in direkten Zusammenhang mit der Kombination und der Variation der Charakter vom Produkt oder der Dienstleistung stehen. Dazu werden besonders die Sortimentplanung, die Qualität und der Service, aber auch die Verpackung, die Markierung und die Produktgestaltung sowie die weiteren Produkt-begleitenden Dienstleistungen gezählt. Als wichtige Kategorien der Produktpolitik oder auch des Produktmanagements zählen das Innovationsmanagement, das Markenmanagement und das Management von etablierten Produkten.

Zwei Punkte sind für die Produktinnovation von bestimmter Bedeutung: Die Angebotsbreite und die Angebotstiefe, die ein breit-gefächertes Angebot anbieten, werden auch als Generalisten begriffen. Die Angebotstiefe umfasst die verschiedentlichen Arten und Variationen eines bestimmten Angebots. Firmen, die ihren Gesichtspunkt auf ein tiefes Angebot gelegt haben, werden im Allgemeinen als Spezialisten bezeichnet, diese mit einem sehr breitem Angebot als Komplett-Anbieter.

Preispolitik (Price):

Die Preispolitik im Marketing-Mix umschließt sämtliche Entscheidungen und Vereinbarungen über das Entgelt vom Leistungsangebot, über die möglichen Rabatte und Kredit- und Zahlungsbedingen und Lieferbedingungen. Dazu kommen die Maßnahmen zur Durchführung von preispolitischen Zielen am Markt.

Als mittelbarer Punkt kann festgelegt werden, dass sich der Preis immer nach dem Markt richtet, der aus den Bestandteilen Anbieter, Nachfrager und Wettbewerber besteht. Jedoch sollen neben der notwendigen Orientierung am Markt auch die Kosten beachtet werden, weil Firmen darauf angewiesen sind, mit ihren Waren und Leistungen Umsatz zu erreichen.

Die zwei wichtigen Gestaltungsmöglichkeite für den Geschäftsinhaber in Zusammenhang auf die Preispolitik sind das Preisniveau und die Preisgliederung.

Kommunikation (Promotion)

Ein eigenes Gebiet vom Marketing-Mix ist die Politik der Kommunikation. Darunter wird das Ziel- und Maßnahmen-Entscheidungen zur einheitlichen Gestaltung von allen Produkten betreffenden Informationen (Firmenkommunikation und -Erscheinungsbild) verstanden.

Die wichtigen Instrumente der Kommunikationspolitik sind die Werbung, die Verkaufsförderung, der persönliche Verkauf, das Sponsoring, die Messen, die Veranstaltungen und die Öffentlichkeitsarbeit (auch Corporate Identity), sowie die Markenpolitik. Die Kommunikationspolitik wird zudem beeinflusst durch die Kommunikation der Kunden untereinander.

Eine gut gegliederte und genaue durchdachte Kommunikationspolitik stellt den Grundstein für das Kundenvertrauen und die Kundenzufriedenheit dar. Das oberste Ziel vom Marketing-Mix ist die langfristige Kundenbindung. Über die Kanäle von Social Media PR, TV-Werbung, Affiliate Marketing und einzelne Gebiete der Suchmaschinenoptimierung (SEO) kann die Zielgruppe direkt angeredet werden. Die Verknüpfung der Kanäle untereinander steigert die Kommunikationspolitik und zeigt die Leistungsfähigkeit vom Marketing-Mix.

Vertriebspolitik (Place)

Unter der Vertriebspolitik oder auch Distrubitionspolitik werden sämtliche Entscheidungen und Handlungen der Firma im Rahmen mit dem Weg eines Produktes oder einer Dienstleistung vom Anbieter zum Konsumenten getroffen. Zum Beispiel stellt sich im Handel die Frage, ob die Waren in einer gewöhnlichen Verkaufsstätte (Geschäft) verkauft werden oder ob die Produkte direkt zu den Kunden gebracht werden.

Die unterschiedlichen Methoden der Vertriebspolitik schließen sich gegenseitig alles andere als aus. Oft bestehen mehrere Möglichkeiten parallel. Die langfristige Planung und die Umsetzung der Vertriebspolitik mit der Auswahl der Vertriebswege und die Vertriebspartner sowie der Gestaltung der Kundenbeziehung erfolgt im Zusammenhang der Vertriebsstrategie.

Unser Tipp:  Alle Maßnahmen sollten beim Marketing-Mix aufeinander abgestimmt sein, um damit mehr Kunden anzusprechen.

Fazit: Der Marketing-Mix besteht aus den vier Ps. Das sind: Product, Price, Place und Promotion. Dabei geht es um die Preispolitik, die Produktpolitik, die Kommunikation und der Vertriebspolitik. Das Ziel ist es mehr Kunden zu erhalten und die Kundenzufriedenheit zu steigern. Dabei müssen alle Entscheidungen und Handlungen abgestimmt werden um den richtigen Marketing-Mix zu finden. Was hältst Du vom Mix des Marketings? Welcher Teil ist Dir besonders wichtig?

Lese Dir bitte hierzu auch den Artikel Dienstleistungsmarketing zu diesem Thema durch.