Mantra als Schutz der positiven Gedanken

Mantra

Mantra

Ein Mantra ist ein übersetzt aus dem Sanskrit (alt-indisch) ein Spruch, eine Hymne oder auch ein Lied. Mantras können sowohl singend, als flüsternd und in Gedanken gesprochen werden. Sie können zudem auch aufgeschrieben werden und können sogar in Papierformat gegessen werden.

In Gebeten bei den Buddhisten, den Hindduisten und beim Yoga werden Mantras und während der Meditation mit aufgenommen. Das Wort heißt wörtlich übersetzt Geisterschutz. Es hat sich aus den Worten manas (Geist) und tram (Schutz) gebildet.

Mantra oder auch Mantram

Der Geist soll also geschützt werden, im eigentlichen Sinne sollen unsere Gedanken durch die Mantras geschützt werden.

Ein Mantra soll die Gedanken auf den richtigen Kurs behalten und nicht durch negative Gedanken ersetzt werden. Die positiven Gedanken sollen durch ein Mantra gestärkt werden und auch die Gedanken sollen fokussiert auf das Positive bleiben

Hinduismus

Im Hinduismus werden drei Arten von Mantras unterschieden:

  1. Saguna – wörtlich „mit Form“ reichten sich an eine besondere Gottheit oder an einen besonderen Punkt des Gottes.
  2. Niguna – wörtlich „ohne Form“ Mantras richten sich an das formlose göttliche.
  3. Bija oder bija-akshara werden als einsilbige Keim-Mantras bezeichnet, die besonders in der Meditation oder in der Zeremonie verwenden werden und nach der tantrischen Lehre auch auf das bestimmte Energiezentrum, den sogenannten Chakras wirken sollen.

Ein Mantra soll eine bestimmte Schwingung sein oder damit der Punkt der Urschwingung sein. Eine häufigere Konzentration und die Visualisierung mit Farben und Bedeutungen verstärke und verändern die Wirkung der Mantras. Aber die Wirkung ist auch von der Kraft der Meditation abhängig und von der Länge der Wirkung der Schwingung.

In der Meditation dienen die Mantras der Transformation des Meditierenden.

Unser Tipp: Schreibe Dir selber ein Mantram auf, und lerne dies auswendig bis Du es fast im Schlaf sagen kannst. Sage jeden Abend kurz vorm einschlafen, dein Mantram, für mehr positive Gedanken. Oder, wenn du ein I-Phone oder Smartphone besitzt, dann spreche Dir selber Dein Mantra auf das Handy, und lassen immer ganz leise im Hintergrund laufen. So wird das Unterbewusstsein gelenkt, sich auf das Wesentliche und Positive zu konzentrieren.

Fazit: Mantras haben je nach Dauer und Konzentration eine andere Wirkung. Sie können durch Farben und bestimmten Bedeutungen sogar verstärkt werden. Das Ziel des Mantras ist es die Gedanken zu schützen und positiv auf das Wesentliche konzentriert zu sein. Aber auch um die negativen Gedanken nicht aufkommen lassen. Mantras funktionieren am besten Zustand des Unterbewusstseins, zum Beispiel kurz vor dem Einschlafen oder auch unterschwellig durch das Hören unbewusst.

Hast du schon einmal ein Mantram angewandt? Wie hat es Dir selber bei den Gedanken geholfen?

Lese Dir gerne auch den Artikel Meditation zu diesem Thema durch.