Logotherapie aus der Psychologie

Logotherapie

Logotherapie

Eine Logotherapie ist eine anthtropologische Theorie und eine psychologische Behandlungsart, die auf den Österreicher und Neurologen sowie Psychiater Viktor E. Frankl zurückgeht. Das Wort Logotherapie kommt aus dem griechischen logos bedeutet Sinn und Gehalt und das Wort therapeuein heißt zu Deutsch sorgen oder pflegen.

Wörtlich übersetzt heißt die Logotherapie, also diese Therapieform also den Sinn pflegen.

Bereits Ende der 1920-er Jahren ergründetet Frankl seine selbständigen Ansätze, in der bestimmten Weise der geistigen Dimension der Personen im Hinblick auf das existenzielle Streben nach dem Sinn des Lebens. Die vorrangige Kraft der Motivation wird dadurch als Grundlage angesehen.

Die Logotherapie wird und auch die Existenztherapie wird oft auch als die dritte Wiener Schule der Psychotherapie genannt. Diese Form der Therapie wird dem Ursprung dem humanistischen-existenziellen orientierten Prozess beigewohnt.

Der Hauptgrund von Frankls Ersuchen legte diese gegen den früheren vorgegebenen Psychologismus bezogenen Strömung im inneren der Psychotherapie dar, welche von Edmund Husserl abging und besonders von Karl Jaspers, Ludwig Binsager, Rollo May, Medard Boss und Viktor von Gebsattel repräsentiert wurde. Mit der existenzphilosphischen Antroprologie und vor allem mit der Phänomenologie von Max Schelers setzte sich Frankl auseinander. Dieses hat sein Blick auf die Welt und sein wissenschaftliches Tun mit stark beeinflusst und belegt.

Frankl setzte sich im Nachfolgenden der Husserl’schen und der Scheler’schen Psychologismuskritik an der Tiefenpsychologie ein für eine Ausbesserung ihres als reduktionsistisch (Einzelbestandteile werden ganz und gar bestimmt) aufgenommenen Bild des Menschen und ihrer psychotherapeutischen Strategien.

Er hat dabei die Ansicht vertreten, dass die Psychotherapie durch die Einleitung einer selbstständigen mentalen Dimension erweitert werden müsse, weil der psychologische Reduktionismus eigen alle mentalen Phänomene nur auf seelische Gründe zurückgehe, was allerdings dem „spezifisch menschlichen“ des kompletten Menschen alles andere als angemessen würde.

um Reduktionismus von Adlers und Freuds Färbung stellte Frankl eine Abgrenzung auch zu der auf die Binnendynamik psychisch-triebhafter Energie ausgelegte Psycho-Analyse eine auf die Wertberührung und der Sinnerfüllung ausgelegte Existenz-Analyse dar, die das Augenmerk auf die Dimension von Person und dem Sein zum Punkt bringt, dass es dem Menschen seiner Meinung nach erst um den „Willen zum Sinn“ gehen würde, währenddessen in der Psychoanalyse von Freud der „Wille zur Lust“ und in der individualpsychologie von Adler der „Wille zur Macht“ ausschlaggebend gewesen sei.

Frankl hatte aus seiner existenzanalytischen Anthropologie die Logotherapie als eine spezielle Behandlungsmöglichkeit abgeleitet, die die im Zusammenhang der Sinnthematik ihren praktischen Einsatz findet und umschließend zum ersten Mal 1946 im Buch der Ärztlichen Seelsorge dargestellt wurde

Unser Tipp: Die Logotherapie wird in der Psychologie eingesetzt. Deshalb ist es ratsam sich einen Psychologen und Therapeuten in der Umgebung zu suchen, der sich mit der Logotherapie auskennt und diese auch anwendet als Behandlungsmethode.

Fazit: Die Logotherapie wurde von dem Schweizer Viktor Frankl zurück. Dieser hat sich mit den Psychologen und Neurologen Sigmund Freud und Adler beschäftigt und hat daraus seine eigene Therapieform entwickelt. Diese Logotherapie wird heute von Psychologen und Therapeuten als Behandlungsmöglichkeit angeboten.

Wie findest Du selber die Logotherapie? Was reizt Dich an dieser Therapieform?

Lese Dir gerne auch den Artikel Psychoanalyse Teil 1 zu diesem Thema durch.