Kundenprofil – Personalisierte Werbung

Kundenprofil

Kundenprofil

Das Kundenprofil ist eine Datenbank über das Kaufverhalten eines jeden Verbrauchers. Die mit dem Kunden durchgeführten Transaktionen werden fortwährend in einem Datenverabeitungssystem gespeichert und für die Zwecke des Customer-Relationship-Management (CRM) genutzt.

Kundenprofil Verwendung

Das Profil eines Kunden ermöglicht es Anbietern und Firmen zum Beispiel, Werbung individuell gerichtet an den Verbraucher zu adressieren, der anhand seinem im Kundenprofil gespeicherten Kaufverhalten mit größerer, vom Durchschnitt abgehobener Wahrscheinlichkeit als Käufer für das Produkt in Frage kommt. So können durch Cross-Selling (Verkauf von ergänzenden Produkten oder Dienstleistungen) dem Kunden wegen der gespeicherten Kauftransaktionen andere Waren des eigenen Leistungsangebots dargeboten werden, durch das sogenannte Up-Selling hingegen werden dem Kunden andere, hochwertigere Waren oder auch Zubehör zu den gekauften Produkten angeboten.

Datengewinnung durch das Profil

Die Erreichung von Daten für die Kundenprofile erfolgt in der Praxis zum Beispiel durch die Hilfe einer Kundenkarte, wie zum Beispiel Payback, Kreditkarten oder auch HappyDigits und auch über die Verfolgung, Speicherung und Verbindung von Nutzerdaten im Internet (Webtracking). Auch über soziale Netzwerke, wie zum Beispiel Facebook, Twitter etc. und beim elektronische Spielen (Gaming) und darüber hinaus über die Nutzung von Daten, die im „Internet der Dinge“ generiert werden können.

Vorteile der Kunden durch die Datensammlung

Das Profil bietet dem Kunden die Möglichkeit, dass dieser Kunde personalisierte Werbung bekommt, die sich auf die Produkte und Dienstleistungen bezieht, die seinem vorherigen Kaufverhalten zufolge am wahrscheinlichsten seinen Bedürfnissen und auch seinem Geschmack entsprechen können.

Kritik zum Kundenprofil

Ein Profil vom Kunden ist datenschutzrechtlich allerdings alles andere als unbedenklich. Ein Beispiel: Ein Kundenkartenanbieter, kaufte bisher Familien- und Babyprodukte, ersetzt diese jetzt aber auf einmal durch Alkohol und Fertiggerichte. Eine Überprüfung von seinem Kaufverhalten lässt dann vermuten, dass dieser vielleicht eine Trennung durchleben musste. Die Kundenprofile können zu der Preisabstufung zu Lasten des Verbrauchers genutzt werden. Deswegen unterliegen die Erstellung und die Arbeit mit den Kundenprofilen in Deutschland im Vergleich zu anderen Staaten, wie zum Beispiel der USA strengeren rechtlichen Beschränkungen.

Unser Tipp: Es ist wichtig für Unternehmen und Firmen sich mit dem Thema der Datensicherung der Kundendaten zu beschäftigen, weil es immer wieder Vorfälle gibt, wo Daten von Kunden von Hackern gestohlen werden im Internet. Deshalb ist es auch für Kunden wichtig sich zu überlegen, ob diese seine persönlichen Daten wirklich preisgeben will.

Fazit: Das Kundenprofil dient Unternehmen und Firmen besonders um mehr Verkäufe an die bestehenden Kunden zu erzielen. Dafür werden die Daten des Kunden gesammelt und diese analysiert und für weitere Verkäufe angepasst an das Kaufverhalten, den Bedürfnissen und Geschmack des Kunden. Der Kund hat den Vorteil, dass dieser auf ihn zugeschnittene Werbung erhält. Ein Kundenprofil kann zum Beispiel durch Kreditkarten, Kundenkarten oder früher durch HappyDigits erreicht werden.

Wie findest Du Kundenkarten? Nutzt Du häufig Kreditkarten um Geld beim Einkaufen zu sparen?

Lese Dir gerne auch den Artikel Kundenwertmanagement zu diesem Thema durch.