Kommunikation als wichtiges Element der Mitteilung

Kommunikation

Kommunikation

Die Kommunikation ist bei uns Menschen wichtig, weil wir nur so mit anderen Menschen reden können, damit man uns auch versteht. Zur Kommunikation gehört das verbale Kommunizieren (reden, sprechen) und auch das nonverbale Kommunizieren (Gestik, Haltung des Körpers, Mimik).

Das Wort Kommunikation stammt aus dem Lateinischen „communicatio“ und heißt so viel wie Mitteilung, wir teilen uns also mit. Aber wir können uns anders mitteilen, in dem wie zum Beispiel, einem Freund oder einer Freundin einen Brief oder eine E-Mail schreiben.

Wir teilen uns Menschen ständig mit, ob bewusst oder unbewusst. Unbewusst ist zum Beispiel, wenn wir etwas vor uns hin murmeln unbewusst. Wir machen also nichts anderes als Informationen mit anderen Menschen auszutauschen.

Aber auch in der Tierwelt wird kommuniziert, durch Laute oder durch andere Geräusche, die die Tiere untereinander von sich geben. Aber auch wir kommunizieren mit Tieren, wie zum Beispiel mit Haustieren. Hattest du schon einmal ein Haustier und hast mit ihm kommuniziert?

Kommunikation unter Menschen

Die Kommunikation unter uns Menschen und Tieren kann auch zu Problemen führen. Wie zum Beispiel, wie sagen einer bestimmten Person etwas, die es aber dann falsch versteht oder nur teilweise richtig. Oder wir haben einen Hund, den wir sagen er solle Platz machen, aber dann kein Platz macht, entweder weil er uns nicht richtig versteht oder es keine Lust hat uns zu verstehen, weil er nicht Platz machen will oder die Nase voll hat, uns zuzuhören.

Beispiel in den Medien

Zum Beispiel in den Medien wird vieles falsch dargestellt, was am Ende zu Problemen führen kann, weil sich die Menschen eine andere Meinung gebildet haben. Oder aber auch durch die nonverbale Kommunikation, indem wir zum Beispiel eine Haltung einnehmen, die aber mit unserer Rede nicht übereinstimmt, zum Beispiel sich über etwas verbal freuen, aber die Hände verschränken.

Aber inzwischen sind die Kommunikationsprobleme in den Medien von den Anstalten gewollt, denn diese wollen uns manipulieren und eine Meinung aufdrücken, die wir dann glauben sollen und diese Meinung in unseren Glauben übernehmen. Aber es soll uns auch ablenken, damit wir uns bestimmten Themen nicht befassen, wie zum Beispiel mit der Umweltverschmutzung oder mit dem internationalen Terror und anderen Ungerechtheiten. Ein tägliches Beispiel ist das gerne so genannte Hartz-IV-Fernsehen.

Unsere Tipps zu Kommunikation

Fange an mehr zu kommunizieren und denke bitte nicht jeder versteht sofort was Du sagst oder sagen willst. Stelle verstärkt Fragen, damit Du herausfinden kannst, ob Dein Gesprächspartner auch richtig versteht, was Du zu ihm gesagt hast. Zu wenig Kommunikation führt besonders in Partnerschaften zu Missverständnissen. Deshalb ist wichtig sich Zeit zu nehmen, um den Partner in Ruhe reden zu können.

Fazit: Die Kommunikation ist ein wichtiger Bestandteil um uns anderen Menschen gegenüber mitteilen zu können. Es gibt die verbale und nonverbale Kommunikation. Wobei die nonverbale Mitteilung ca. 80 % der gesamten Kommunikation einnimmt und die verbale Mitteilung nur 20 %. Also wir mitteilen uns mehr über unsere Mimik und Gestik, als durch unsere Sprache. Im Endeffekt ist unsere nonverbale Kommunikation wichtiger als die verbale Kommunikation. Wir teilen uns heute immer mit, durch soziale Netzwerke, indem wir ein Video oder eine Nachricht oder auch Bilder hochladen oder schreiben oder etwas posten.

Aber wir schreiben auch mehr Briefe und E-Mails, anstatt den Empfänger einfach anzurufen und verbal mit ihm zu kommunizieren. Ein Telefonat ist natürlich effektiver, weil Unstimmigkeiten am Telefon zu sofort geklärt werden und es kann über gesprochen werden, als ein E-Mail, weil man durch den Gesprächspartner noch weitere wichtige Informationen kriegen kann, an die man sonst gar nicht denkt.

Lese Dir gerne auch den Artikel Rhetorik zu diesem Thema durch.