Jakobsweg (Teil 1)

Jakobsweg

„Es kommt niemals ein Pilger nach Hause, ohne ein Vorurteil weniger und eine neue Idee mehr zu haben.“ (Thomas Morus, 1478 – 1535 (enthauptet), auch Sir Thomas More, eng. Staatskanzler und Humanist).

Dieser besondere Weg ist eine Anzahl von Pilgerwegen durch ganz Europa. Alle Pilgerwege haben das gleiche Ziel, das Grab vom Apostel Jakobus in der Santiago de Compostela in Galicien in Spanien.

Der Jakobsweg erwähnt bereits 1047 in einer Urkunde

Die nord-spanische Hauptverkehrsachse in der Provinz Palencia wird als der Jakobsweg bezeichnet. Schon seit alten Zeiten wird dieser Weg nebenher von den Pilgern des heiligen Jakobus und Peter und Paul bezeichnet. In der vorgenannten Urkunde ist diese Straße erstmals überhaupt erwähnt worden.

Die Straße bringt den Weg von bereits mit dem Grab des heiligen Jakobus in Galicien in Verknüpfung. Im allgemeinen Wortgebrauch nutzt man hierzu die Bezeichnung Jakobsweg weiterhin für andere historische Routen von den Jakobspilgern in Europa benutzt.

Entsprechend dessen hat sich eine internationale Expertenkommission auf eine Nomenklatur vom Jakobsweg geeinigt. Diese wurde 1985 vom Europarat und bei der Regierung der autonomen Region Galicien entschieden.

Demnach sollte nur die nordspanische Verkehrsachse den Namen Camino de Santiago (Jakobsweg) tragen

Die folglichen anderen Routen werden deshalb als Wege der Jakobspilger benannt.

Somit soll zum Kennzeichen gebracht sein, dass für den Camino Frances die Nutzung durch die Jakobspilger als Hauptposition angenommen ist. Währenddessen es sich bei den anderen Wegen um die Altstraßen gehandelt hat. Die zudem, aber alles andere als in erster Linie, den Pilgern dienten.

In Santiago de Compostela entwickelte sich im Mittelalter die Grabstätte neben Rom und Jerusalem zum dritten Hauptziel der christlichen Pilgerfahrten. Im Laufe des 122. Jahrhunderts hat sich das Domkapital der Kathedrale von Santiago de Compostela entschlossen, die Erlösungs-theologischen Lehren der Frühscholastik noch vor Rom und den anderen Pilgerzentren in seine Pastoral einzubeziehen.

In einer einfachen Nachricht sind den Menschen, die alle verstanden haben, ein versöhnender Christus vergültigt. Durch dessen Wirken durch die Fürsprache des heiligen Jakobus den Menschen betroffen sind. Danach wurde diese pastorale Absicht eher durch die Einführung von Ablässen und den Heiligen Jahren nach dem Ideal von Rom begründet.

Unser Tipp: Wenn Du eine Pilgerfahrt zum Jakobsweg machst, dann nehme mit eine Jakobsmuschel mit. Und trage diese anfangs sichtbar an Deinem Rucksack, denn die Jakobsmuschel öffnet die Türen der Herzen.

Fazit: Der Jakobsweg befindet sich in Nordspanien. Er ist das dritte Hauptziel der christlichen Pilger. Er wurde bereits 1047 zum ersten Mal erwähnt in einer Urkunde. 1985 vom Europarat ferner entschieden, dass nur die nord-spanische Verkehrsachse zumal die Bezeichnung Camino de Santiago als den Jakobsweg genannt wird. Alle anderen Wege dorthin sind als Wege der Jakobspilger bezeichnet. Der Weg ist für viele Europäer ein sehr wichtiger Weg zur Erleuchtung. Was findest Du gut an diesem heiligen Weg? Hast Du schon einmal eine Pilgerfahrt unternommen?

Lese Dir bitte gerne auch den Artikel Jakobsweg Teil 2 zu diesem Thema durch.