Investition – Mehr Renditen und Gewinne

Investition

Investition

Die Investition ist wichtig für die Menschen und Unternehmen, um ihr Geld vermehren zu können und um mehr Gewinne zu erzielen mit ihrer Investition.

Das Wort Investition kommt aus dem lateinischen Wort investire und bedeutet übersetzt so viel wie einkleiden. Die Bezeichnung von Investitionen werden auch Kapitalanlagen genannt und sind in der privaten Finanzplanung (Geldanlage) und der Betriebswirtschaftslehre die Verwendung finanzieller Mittel, um somit das Privatvermögen durch die Erträge zu erhöhen und als Teil von Geschäftsprozessen, um die Gewinne einer Firma zu steigern.

Im weiteren Sinne zählt dazu neben den kurzfristigen Anlagen auch die Investitionen in Wertpapiere. Vor allem werden die Investitionen enger gefasst und am gebräuchlichsten wird der Begriff bei langfristigen Sachanlagen genutzt. Als langfristig wird dabei betrachtet, wenn ein Produktionsmittel das laufende Geschäftsjahr überdauert. Die Investitionen umschließen einen weiten Bereich: von Geschäftsfahrzeuge über Immobilien und Maschinen bis zur Büroeinrichtung. Diese können sowohl von öffentlichen und auch von privaten Unternehmungen durchgeführt werden.

Aus der allgemeinen volkswirtschaftlichen Sicht wir der Begriff auch für den Einsatz von Geldmitteln zur Beschaffung von Sachkapital auf langfristiger Grundlage zum Zweck der Warenprodukte verwendet. Das beschaffte Sachkapital dient zur Erhaltung, Erweiterung und Verbesserung der Produktionsausrüstung von Firmen und bekommt oder erhöht langfristig den Kapitalstock einer Volkswirtschaft. Wichtige Einflussfaktoren der Investitionsgröße sind der Zins, das laufende Einkommen und auch die laufende Produktion sowie die Zukunftserwartungen der Investoren.

Die Investitionen sind zum Beispiel der Kauf von Betriebsgebäuden, Maschinen, Anlagen oder auch Werkzeuge. Konsumgüter, militärische Waren oder der Kauf von Kenntnissen werden nicht als Investitionen bezeichnet. Die Investitionen werden immer aus den Abschreibungsgegenwerten finanziert. Erst, wenn die Investition größer als die Abschreibung ist, kommt es zu einer Steigerung des Kapitalstocks.

Die Ausgaben für militärische Waffensystemen, die unter der allgemeinen Bedeutung von Vermögensgütern fallen, werden ab der Einführung des ESVG 2010 nicht wie vorher den Vorleistungen, sondern den Bruttoanlageninvestitionen zugeordnet, das bedeutet, den Investitionsausgaben.

Problematik der Entscheidungen zu Investition

Die Investitionen gelten als heikle zentrale Entscheidungen im Geschäft, weil sie oft eine langfristige strategische Bedeutung haben. Diese ergeben sich aus der Kapitalintensität, der langfristigen Kapitalbindung und damit der schweren Umkehrbarkeit von Investitionen. Schwierig ist auch die Zeit, die es benötigt, bis eine Investition verwirklicht wird und die Informationslage (sehr oft über die Zukunft) welche zu Unsicherheiten führt. Um Aussagen über die Investitionslage einer Firma zu treffen, gibt es manche betriebswirtschaftlich Kennzahlen. Dazu zählen die Anlageintensität, Vorratsintensität und die Investitionsquote.

Die Entscheidungen über Investitionen wird auch dadurch kompliziert, dass neben den klaren ökonomischen Kriterien (Nutzungsdauer, Rentabilität und Kapitaleinsatz), die in der Investitionsrechnung zusammengetragen und als Entscheidungsratschlag aufbereitet werden, oft weitere Aspekte (Gesetze, technische Umsetzbarkeit) eine Rolle spielen.

Unser Tipp: Wichtig ist sich genau über die Investitionsmöglichkeiten zu informieren und erst dann, wenn man ganz sicher sein Geld in Aktien oder in anderen Möglichkeiten zu investieren.

Fazit: Die Investition ist ein Geldmittel, um höhere Erträge und Renditen, also Gewinne zu erzielen. Auch viele Unternehmen und Millionäre investieren ihr Geld in Anlageprodukten und in neuen Technologien. Wichtig ist die Entscheidung in eine gute Geldanlage. Deshalb ist es notwendig sich über die Investitionsmöglichkeiten genau zu informieren. Was hältst Du selber von Investitionen? Wie hoch sind Deine Geldmittel um investieren zu können?

Lese Dir gerne auch den Artikel Finanzprodukt zu diesem Thema durch.