Internetwährungen – Sicherheit im Netz

Internetwährungen

Internetwährungen

Internetwährungen sind elektronische Zahlungssysteme im Internet, die unabhängig von Banken und Regierungen arbeiten und wird auch als Krpytowährung bezeichnet. Dahinter diesen elektronischen Währungen eine kryptographische Verschlüsselung steckt, um mehr Anonymität zu garantieren für die Benutzer und Anbieter.

Im Online-Bereich haben sich in den vergangenen Jahren immer mehr digitale Währungen entwickelt, die lediglich elektronisch bestehen und in unterschiedlichen Bereichen in verschiedenen Arten zum Einsatz kommen. Sie erfreuen sich immer größer werdender Beliebtheit, weil die Internetwährungen es den Benutzern ermöglichen, auf einfache Art und Weise online Bezahlungen abzuwickeln uns so erscheinen immer mehr Internetwährungen innerhalb der virtuellen Welt.

Inzwischen gibt es über 800 unterschiedliche Arten von Internetwährungen. Eine digitale Währung wird sehr oft von dem Anbieter einer Webseite ins Leben gerufen. Die Benutzer der Webseite können dann echtes Geld einzahlen und bekommen dafür den gleichen Wert in der jeweiligen Kryptowährung. Mit diesem Geld kann der Benutzer dann beispielsweise digitale Waren oder auch Dienstleistungen kaufen.

Vorteile von Internetwährungen

Die digitalen Währungen bieten eine einfache Zahlungsmöglichkeit, weil die Benutzer über seine erzeugten Konten, auf dem das elektronische Geld gespeichert wird, einfach und schnell bezahlen kann. Viele Anbieter und Händler versuchen, dieses System noch attraktiver zu gestalten, indem unterschiedliche Bonus-Systeme eingeführt werden oder man auch auf anderen Webseiten mit der Internetwährung zahlen kann. Um als Händler oder Anbieter eine Internetwährung ausgeben zu dürfen, mit der auch auf anderen als der eigenen Webseite bezahlt werden kann, benötigt es einer Lizenz.

Ein sehr bekanntes Beispiel dafür ist die Kryptowährung Bitcoin, die von einem wohl unbekannten Programmierer entwickelt wurde. Sehr lange Zeit wurde der Bitcoin stets kritisch betrachtet, doch spätestens im August 2013 wurde von einem amerikanischen Bundesrichter bezüglich auf den Bitcoin erstmalig von einer Währung geredet. Die Aussage bestätigt, dass mit dem Bitcoin zum ersten Mal überhaupt eine Kryptowährung von einer US-Behörde als reale Währung eingeordnet wurde.

Viele nutzen besonders den Bitcoin, um Transaktionen im Ausland zu machen, um deutlich Gebühren zu sparen, weil beim Bitcoin nur sehr wenige Gebühren für die Transaktionen anfallen. Auch ist die Anonymität bei Transaktionen mit Bitcoin eine wichtige Eigenschaft von digitalen Währungen überhaupt.

Auch kontrollieren die Banken oder Regierungen der Länder die Internetwährungen nicht, sondern diese werden nur vom jeweiligen Netzwerk kontrolliert und bestätigt, um Zahlungen zu genehmigen und auf ihre Gültigkeit zu überprüfen. Auch bieten diese Währungen mehr Sicherheit, weil die Banken und Länder keinen Zugriff haben und so können die elektronischen Konten auch von den Banken nicht geschlossen oder gekündigt werden.

Unser Tipp: Wichtig ist auch die Sicherheit au dem eigenen Computer zu garantieren, wenn man mit Kryptowährungen handelt oder selber welche besitzt. Das heißt, das A und O sind dabei ein Antivirus-Programm auf dem Computer oder Tablet oder Smartphone zu haben, um sich so vor Angriffen von außen zu schützen im Internet.

Fazit: Die Internetwährungen sind Kryptowährungen, die nur auf der digitalen Basis funktionieren. Das heißt, man benötigt dafür einen Computer, Tablet oder ein Smartphone. Die bekannteste Internetwährung ist der Bitcoin, der seit 2009 existiert. Dieser Bitcoin hat die Popularität von Kryptowährungen enorm gesteigert und auch der Kurs entwickelt sich immer weiter nach oben von Bitcoin.

Was hältst Du von einer Internetwährung? Welche Nachteile und Vorteile siehst Du in diesen digitalen Währungen?

Lese Dir gerne auch den Artikel Kryptowährung zu diesem Thema durch.