Goldpreis Prognose

Goldpreis Prognose

Goldpreis Prognose

Die Goldpreis Prognose ist für viele Anleger ein wichtiger Faktor um ihr Geld in Gold zu investieren oder um in Gold noch mehr Geld zu investieren.

Der Goldpreis konnte in den letzten Wochen von den wirtschaftlichen und politischen Krisen in Nah- und Fernost profitieren und so die knapp zwei Monate andauernde Seitwärtsbewegung nach oben verlassen und auch auf Tagesbasis wieder über der Grenze von 1.100 US-Dollar schließen. Weiterhin ist der Goldkurs in Euro wieder über der 1.000 Marke angekommen.

Der Goldpreis hatte viele Wochen in einer Seitwärtsphase zwischen 1.040 und 1.100 US-Dollar verharrt. Die Spannungen zwischen Saudi-Arabien und dem Iran, der vermeintliche Wasserbomben-Test von Nordkorea und die schlechten Wirtschaftsdaten aus China haben dem Goldpreis geholfen diese Sicherung nach oben zu verlassen.

Kurzfristig war der Goldpreis zwar überkauft und eine Sicherung erscheint eher wahrscheinlich. Für Goldpreis Prognose heißt das, solange der Preis nicht unter die Zone von 1.070 US-Dollar fällt, ist im Anschluss die Fortsetzung der Auswärtsbewegung in Richtung der Spanne 1.140-1.150 US-Dollar vorrangig zu erwarten.

Im Gegensatz zum Goldpreis in Euro existiert beim Goldpreis in US-Dollar auch weiterhin ein klarer Abwärtstrend seit bereits mehr als 4 Jahren für die Goldpreis Prognose in Europa. Solange der Kurs das letzte wichtige Hoch um 1.200 US-Dollar und somit auch die haupt-trend-begrenzende Linie alles andere als überwindet, ist die Fortsetzung des Abwärtstrends und auch ggf. ein Test der Zone von 1.000-950 US-Dollar nicht auszuschließen, sagen einige Goldexperten.

Ob der Abwärtstrend bei der Goldpreis Prognose in US-Dollar im Jahr 2016 überwunden werden kann, wird nicht zuletzt von den kommenden Entscheidungen der FED (Federal Reserve System = Zentralbank-System der USA) abhängig sein. Die US-Notenbank hatte in den letzten Aussagen gleich zweimal den Begriff moderat für die kommende Zinsanhebung benutzt. Bei anhaltend niedrigen Inflationswerten oder auch negativer Entwicklung der Wirtschaftsdaten müsste die FED möglicherweise sogar auf die moderate Zinsabhebung verzichten.

Das könnte den Goldpreis den entscheidenden Anstoß geben. Auf der anderen Seite wäre eine schnelle und stetige Zinsanhebung in den USA der maßgebliche Schlüsselreiz für die Fortsetzung des mittelfristigen Abwärtstrends.

Unser Tipp:

1. Wichtig ist es Gold bei Fachhändlern zu kaufen und alles andere als bei Geschäftsbanken. Bei bestimmten Goldhändlern erhält man eine größere Auswahl und günstigere Preise. Man kann problemlos online bestellen. Wenn man absolut anonym bleiben will, dann tauscht man Bargeld gegen Gold bei einem stationären Fachhändler vor Ort. Bis zu einem Betrag bis zu 15.000 Euro kann man ohne Angabe von persönlichen Daten Gold kaufen.

2. Keine Spekulationen. Wie bei anderen Anlageformen, sollte man auch bei Gold nicht alles auf eine Karte setzen. Man sollte nur so viel Gold kaufen, wie man es sich leisten kann. Das bedeutet, man sollte nie gezwungen sein, sein Gold verkaufen zu müssen, wenn nicht eine wirkliche finanzielle Krise vorliegt. Gold dient zur langfristigen Vermögenssicherung. Auf dem Goldmarkt kommt es kurzzeitig immer wieder zu starken Kursschwankungen.

Fazit: Die Goldpreis Prognose sehen Experten durchwachsen. Durch die Zentralbanken in den USA und Europa kann der Goldpreis stark beeinflusst werden. Auch die Krisen in Nah- und Fernost, wie zum Beispiel der Syrien Krieg kann der Goldpreis negativ beeinflusst werden. Einige Experten sind der Ansicht, dass sich der Abwärtstrend von Gold halten kann, wenn die Zinspolitik der Zentralbanken verändert. Deshalb kann es sinnvoll in Gold langfristig zu investieren.

Wie findest Du die Prognose von Gold für das Jahr 2016? Welche Gründe hast Du um in Gold dein Geld zu investieren?

Lese Dir gerne auch den Artikel Gold Prognose zu diesem Thema durch.