Glück

Glück

„Das Geheimnis des Glücks liegt nicht im Besitz, sondern im Geben. Wer andere glücklich macht, wird glücklicher.“ (Andrè Gide (1869-1951), franz. Schriftsteller.

Der Mensch strebt sein ganzes Leben lang nach Glück. Jeder Mensch empfindet Glück auf seine Art und Weise und hat andere Vorstellung vom perfekten Glück.

Für viele Menschen gehört zum Glück, ein eigenes Haus zu haben

Oder aber auch durch das Bekommen von Kindern, die unser Leben bereichern sollen. Aber auch finanzielle Unabhängigkeit und der berufliche Werdegang zählen zum glücklich sein. Das Wort Glück kommt aus dem mittelniederdeutschen und aus dem mittelhochdeutschen und leidet sich von den Wörtern gelucke/lucke und gelücke und gelucke ab. Umgangssprachlich bedeuten diese Wörter, dass etwas auf eine bestimmte Art gut ausgeht oder endet.

Wir haben auch Glücksmomente im Leben, die uns für einen kurzen Moment glücklicher und zufriedener machen, wie zum Beispiel durch einen Film, den für uns unbedingt angucken möchten. Oder wir essen etwas, worauf wir schon lange Appetit haben. Diese Glücksmomente steigern das Wohlbefinden.

Studien haben erwiesen, dass Menschen die mit ihrem Leben und ihrer Lebensweise glücklich sind, länger leben als unglückliche Menschen, denn Menschen, die nicht glücklich sind, neigen dazu an Krankheiten, wie zum Beispiel Depression oder Krebserkrankungen und Herzanfälle zu erkranken. Glück spiegelt sich auch in unserer Gesundheit wider.

Sport kann auch glücklicher machen, weil während des Sports Glückshormone erzeugt werden, die sich dann auf das Wohlbefinden positiv auswirken. Wir können uns auch glücklich essen, zwar wird immer behauptet Schokolade mache glücklich, was auch stimmt, wir müssten schon recht viel Schokolade auf einmal essen, damit die Glückshormone im Körper ausgeschüttet werden können.

In scharf gewürzten Essen sind auch Glückshormone enthalten, die wesentlich höher sind, als in Schokolade und bei wenig Verzehr bereits in unseren Körpern wirken. Glückshormone sind Botenstoffe von denen es mehrere gibt. Das sind: Dopamin, Serotonin, Noradrenalin, Endorphine Oxytocin und Phenethylamin (PEA). Diese Hormone sind wichtig für das eigene Glücksgefühl und für das eigene Wohlbefinden.

Glück – symbolische Bezeichnung

So gibt es die Glücksbringer, die wie der Name schon sagt das Glück im Leben bringen soll. Glücksbringer sind unter anderem das vier-blättrige Kleeblatt, der Schornsteinfeger und auch das goldene Hufeisen.

Inzwischen gibt es unzählige Ratgeber und Hörbücher, wie man glücklicher im Leben werden kann. Auch werden  bereits Seminare mit Tipps und Tricks angeboten.

Glück ist für jeden Menschen unterschiedlich. Wichtig ist wirklich sein Glück zu finden und nicht nur danach zu streben.

Unser Tipp:

  1. Sei dankbar für das, was Du bereits im Leben und auch geschafft hast. Und fange an Dich selber noch besser kennenzuleren.
  2. Höre auf Dich mit anderen zu vergleichen, dass macht nur neidisch und Du ziehst in der Regel auch kein Nutzen daraus.
  3. Fange an optimistischer zu sein. Das hilft Dir auch glücklicher zu werden. Derjenige der nur alles schlecht sieht, der wird meistens auch nicht wirklich glücklich sein.
  4. Versuche anderen zu helfen, wenn Du helfen kannst. Das macht dich glücklich und zufrieden, weil Du selbstlos etwas für jemanden anderen getan hast.
  5. Regelmäßige Bewegung, wie jeden Tag ein Spaziergang oder auch Ausdauer-Sport können Deinen Glück auf die Sprünge helfen.

Fazit: Glück heißt eigentlich enden oder ausgehen und kommt aus dem Mittelhochdeutschen. Wir nehmen heute Wohlbefinden anders war, wir wollen zum Beispiel finanziell Unabhängigkeit sein oder auch einen Job haben, der uns Spaß macht. Es wichtig sein Glück zu finden, um zufrieden mit dem Leben zu sein und auch um mehr Wohlbefinden zu verspüren.

Was macht Dich glücklich? Was sind die Gründe, warum Du Zufriedenheit bei den Dingen verspürst?

Lese hier gerne mehr zu diesem Thema über den Artikel Glaubenssätze.