Fünf-Faktoren-Modell – Chance auf Erfolg

Fünf-Faktoren-Modell

Fünf-Faktoren-Modell

Bei dem Fünf-Faktoren-Modell handelt es sich um ein Modell der Persönlichkeitspsychologie. Das Modell beinhaltet fünf Haupt-Dimensionen der Persönlichkeit.

Danach sollen sich alle Menschen auf den folgenden Skalen einordnen können:

  • Neurotizismus
  • Extraversion
  • Offenheit für Erfahrungen
  • Gewissenhaftigkeit
  • Verträglichkeit

Das Fünf-Faktoren-Modell wurde bereits in den 1930er Jahren mit einem lexialischen Ansatz entwickelt

Diesem Modell liegt die Auffassung zugrunde, dass sich die Persönlichkeitsmerkmale in der Sprache niederlegen, das heißt, dass alle wesentlichen Unterschiede zwischen den Menschen im Wörterbuch (Lexikon) durch die entsprechenden Bezeichnungen dargestellt werden. Auf der Grundlage von Listen mit über 18.000 Begriffen wurden durch die Faktorenanalyse fünf sehr stabile, unabhängige und weitgehend Kultur-stabile Faktoren gefunden, die sogenannten Big Five. Sie wurden später durch eine große Anzahl von Studien belegt.

Fünf-Faktoren-Modell gilt bis heute

Das Fünf-Faktoren-Modell gilt bis heute als universelle Standardmodell in der Persönlichkeitsforschung. Sie wurde in den letzten zwanzig Jahren in über 3.000 wissenschaftlichen Studien benutzt. Dieses Modell der Persönlichkeit hat eine sehr lange Entwicklungsgeschichte. Das hat dazu beigetragen, dass die Faktoren zum Teil unterschiedliche Namensgebungen erhalten haben und die Beschreibungen der einzelnen Faktoren von Autor zu Autor leicht unterschiedlich sind.

Die nachfolgende Beschreibung der Faktoren richtet sich an den Formulierungen der Testautoren Costa und McCrae nach der Übersetzung von Borkenau und Ostendorf. Die Beschreibungen ergeben sich sowohl aus Studien zur Selbst- als auch zu Fremdeneinschätzung.

Kürzel:   Faktor:                       Schwach ausgeprägt:                        Stark ausgeprägt:

N               Neurotizismus              selbstsicher, ruhig                                    emotional, verletzlich

E                Extraversion                 zurückhaltend, reserviert                      gesellig

O               Offenheit für                  konsistent, vorsichtig                            erfinderisch, neugierig

C               Gewissenhaftigkeit       unbekümmert, nachlässig                     effektiv, zielstrebig

A               Verträglichkeit               kompetitiv, misstrauisch                      kooperativ, freundlich, mitfühlend

Unser Tipp: Das Fünf-Faktoren-Modell kann Dir helfen, Dich selber noch besser kennenzulernen. Durch dieses Modell kannst Du deine Schwächen und Stärken noch präziser bestimmen. Dies kann Dir helfen, Dich noch weiter auf die Verbesserung Deiner Stärken zu konzentrieren.

Fazit: Dieses Modell ist sehr lange entwickelt worden und konnte dadurch perfektioniert werden. Es gibt es bereits seit den 1930-er Jahren. Studien haben erwiesen, das dieses Fünf-Faktoren-Modell der Persönlichkeit sehr effektiv ist und kaum Abweichungen auftreten. Das Modell wurde in vielen Studien untersucht und bereits angewandt. Dieses Modell wird auch gerne als Big Five bezeichnet. Die sich mit den fünf wesentlichen Persönlichkeits-Dimensionen der Menschen beschäftigt.

Was denkst du, in welche Kategorie fällt deine Persönlichkeit hinein? Was sind die Gründe dafür, warum Du dich in der Kategorie einreihst?

Lese Dir gerne hierzu auch die Artikel Big Five Teil 1 zu diesem interessanten Thema durch.