Fluoride für die Gesundheit

Fluoride

Fluoride

Die Fluoride sind Salze der Fluorwasserstoffsäure (FH). Sie werden auch Flusssäure genannt. Fluoride bestehen auch einen negativ geladenem Gitterbaustein, auch Anionen genannt. Sie enthalten Fluorid-Ionen. Es gibt Verbindungen von nicht-ionischen Verbindungen von Nichtmetallen (Kohlenstoff, Wasserstoff u. a.) und organischen Fluorverbindungen z. B. Fluorkohlenwasserstoffe.

Fluorwasserstoffsäuren kommen in vielen Mineralien in der Landschaft vor. Sein wichtigster Repräsentant ist Fluorit.

Die salzhaltigen Flouride

Aluminiumfluorid

Ein Salz aus Aluminium und Fluor. Es kommt wasserfrei vor und auch in Form von kristallwasser-haltig vor. Aluminiumfluorid bildet zusammen in Wasser mit organischen Lösungsmitteln ein schwer lösliches und farbloses trigonales Kristallpulver. Es wird bei Katalysatoren eingesetzt und befindet sich in Zahnpasta zur Kariesprophylaxe. Reines Aluminiumfluorid kann als Flussmittel zum Schmelzen von Leichtmetallen (Natrium, Calcium, Kalium u.a.) und zu Fertigung von Aluminium genutzt werden. Es ist in großen Mengen gesundheitsschädlich und ist toxisch.

Ammoniumfluorid

Ist ein Salz von Ammonium und Fluorwasserstoff. Es formt farblose, leicht zerfließende Kristalle, die in Wasser sich lösen können. Ammoniumfluorid ist giftig. Kontakt mit Augen und Haut sollten vermieden werden. Es kann Fluoridwasserstoff freigesetzt werden und ist stark ätzend. Wird es erhitzt, entstehen Ammoniak und Fluorwasserstoff.

Calciumfluorid

Ein Salz aus Calcium und Fluorwasserstoffsäure. Es hat eine weiße Farbe und ist geruchlos und ein fester Stoff. Es bilde im Wasser schwerlösliche Kristalle, die farblos sind mit unverdünnten Säuren. Es wird auch Flussspart und Fluorit genannt. Bei Verschmutzungen ist Calciumfluorid oft gelb, blau grün oder violett. In Wasser und Alkohol ist es schwer löslich. Es ist hoch durchlässig bei ultravioletten Strahlen und Infrarotstrahlen. Es kann alles andere als von Alkalilaugen angegriffen werden. Flussspart wird in mehren Tonnen im Tag- und Tiefbau gewonnen. Calciumfluorid wird zum Schleifen von Linsen und optischen Gläser verwendet in Form von Kristallspart. Fluoridwasserstoff wird hergestellt durch den Säurespart. Es wird die Herstellung von Gläsern und E-Mail genutzt in Form von Keramikspart und in Form von Hüttenspart wird als Flussmittel und Schlacke in der Mettalurgie verwendet.

Zinn (II)-fluorid

Ist ein Salz von Zinn und Fluor. Es ist ein fester, weißer Stoff und ist geruchlos und in Wasser löslich. Es wird als Zinnfluorid oder mit Aluminiumfluorid für Herstellung von Zahnpasta genutzt. Es dient als Fluoridlieferant und soll die Anzahl des Plaques im Mund reduzieren. Es kann in großen Mengen gesundheitsschädlich werden.

Bei einer Vergiftung mit Fluoriden kann es zu einer Verätzung der Magenschleimhaut kommen und starke Schmerzen im Magen und Bauch verursachen. Hinzukommen Krämpfe, Aluminiumflourid enthält.

Fazit: Die Fluoride sind Salze. Diese Salze sind Fluorwasserstoffsäure und werden auch Flusssäure genannt. Wichtige Vertreter von Fluoriden sind Calciumfluorid, Zinn (II)-fluorid, Ammoniumfluorid und Aluminiumfluorid. Sie kommen oft als Lösungsmittel in der Industrie und in der Landschaft vor. Viele Fluoride sind gefährlich und giftig und sollten bei der Verwendung beachtet werden. Es kann zu Verätzungen der Haut und der Augen kommen.

Wie findest Du Fluoride? Wo hast Du diese Fluoride überall im Haushalt?

Lese Dir gerne auch den Artikel Nahrung als Medizin Teil 1 zu diesem Thema durch.