Finanzprodukte – Gewinne & Rendite

Finanzprodukte

Finanzprodukte

Finanzprodukte sind nicht immer ohne Risiko. Einige Sparer lassen sich von hohen Rendite Versprechungen locken und gehen dann am Ende leer aus. Mit Genussscheinen, Zukunftsmärkten oder vermeintlich sicheren Edelmetallen wie Silber und Gold wird den Anlegern sehr hohe Rendite versprochen.

Jedoch sind solche Finanzprodukte ganz besonders für Anfänger risikoreich.  Riskante Geldanlagen gibt es sehr viele in der heutigen Zeit und wirken auf den ersten Blick häufig hoch rentabel. Die Experten von Banken und Verbraucherzentrale erklären, auf welche Finanzexperte ganz besonders Anfänger-Anleger besser verzichten sollten und worauf man achten muss.

Genussscheine als Finanzprodukt

Genussscheine sind eine Mischung aus Anleihen und Aktien von Unternehmen. Die Inhaber von diesen Scheinen haben kein Stimmrecht, wie zum Beispiel ein Aktionär. Mit diesen Genussscheinen beteiligt man sich, wie bei der Aktie am Gewinn, jedoch auch am Verlust der Firma. Das Risiko besteht auch im Totalverlust, wenn die Firma Insolvenz anmelden muss. Die Hoffnung auf die sogenannte Insolvenzmasse ist gering.

Im Falle eines Konkurses müssen die Inhaber in der Reihe der Gläubiger weit hinten anstellen. Der Vorteil von Aktien ist das höhere Maß der vorgegebenen Informationspflichten von Konzernen. Bei diesen Scheinen kommt es auf die Informationspolitik der jeweiligen Firma an. Auch die Regulierung ist sind so streng, der Anleger muss sich nach folglich selbst mehr kümmern. Ein Nachteil von Genussscheinen: Die Höhe der Zinsen hängt bei einer unbeständigen Vereinbarung von der wirtschaftlichen Entwicklung der Firma ab. Auch können die Zinsen eventuell ganz ausfallen.

Wichtig ist für die Anleger, dass diese sich genau über die Firma informieren. Auch sollten die Sparer sich mit den Bedingungen, wie zum Beispiel Kündigungsfristen und Modalitäten bei Zinsausschüttungen der Anbieter genau befassen. Wie transparent ist die Firma, welche Projekte sind geplant? Vollständig betrachtet ist der Kauf von Genussscheinen mehr etwas für erfahrene Anleger. Für die meisten Verbraucher seien die Genussscheine jedoch nichts.

Auch von CFDs (Contracts of Difference) und Beiteiligungsdarlehen sollten die Verbraucher lieber die Finger lassen. Oft sind diese Finanzprodukte mit Totalverlusten verbunden und das Risiko ist enorm.

Finanzprodukte – Schwieriges Thema

Viele Kunden befassen sich nur selten damit und wissen auch zu wenig darüber. Deshalb vertrauen viele Kunden oft ihren Beratern in Banken. Jedoch sollte man sich darüber bewusst sein, dass Finanzberater auch Verkäufer sind. Diese werden ihren Kunden meistens keinen unabhängigen Überblick von unabhängigen Märkten geben. Aber auch die Kunden selber machen Fehler, diese vergleichen die Finanzprodukte oft nicht, aber genau dies ist sehr wichtig.

Unser Tipp: Verbraucher müssen sich auf ein Beratungsgespräch vorbereiten. Wichtig ist seinen eigenen Finanzbedarf zu ermitteln, die Anlageziele festzulegen, die Anlagedauer zu bestimmen und das Risiko abzuschätzen, dass man eingehen möchte. Wichtig ist sich darüber im Klaren zu sein, je hoch die Rendite ist, desto höher ist auch das verbundene Risiko.

Fazit: Finanzprodukte sind oft mit Risiken verbunden, besonders, wenn diese Geldanlagen hohe Rendite versprechen.  Genussscheine, Beteiligungsdarlehen und auch CFDs sind oft mit viel Risiko verbunden und können sogar einen Totalverlust des investierten Geldes verursachen. Wichtig ist besonders, dass sich die Verbraucher und Anleger mehr mit dem Thema über Finanzprodukte beschäftigen und nicht dem Berater blind vertrauen, denn auch Berater sind mehr oder weniger nur Verkäufer. Deshalb ist es wichtig sich auf ein Beratungsgespräch genau vorzubereiten und sich mit seinen finanziellen Mitteln zu befassen.

Was hältst Du selber von Finanzprodukten auf den Märkten? Welche Geldanlagen siehst Du als sehr sicher an?

Lese Dir gerne auch den Artikel Sicher Geld anlegen zu diesem Thema durch.