Finanzprodukt – Rendite & Sicherheit

Finanzprodukt

Finanzprodukt

Unter einem Finanzprodukt oder auch Anlageprodukt versteht man unterschiedliche Produkte zur Kapitalanlage.

Faktoren eines Finanzprodukts

Drei Faktoren müssen sich bei Finanzprodukten konkurrierend zueinander verhalten, das bedeutet ,diese können alles andere als alle zugleich erfüllt werden. Es wird in diesem Rahmen auch vom klassischen Magisches Dreieck der Vermögensanlage gesprochen.

  • Hohe Sicherheit: Das Finanzprodukt sollte möglichst sicher sein, das bedeutet, die Wertschwankungen und die Wahrscheinlichkeit vom Verlust des eingesetzten Kapitals sollten verringert werden.
  • Hohe Liquidität: Die Anlage sollte möglichst schnell wieder zu Geld gemacht werden können (also verkauft werden können).
  • Hohe Rendite: Die Anlage sollte ein möglichst hohen Ertrag innerhalb eines bestimmten Zeitraums abwerfen.

Weitere Faktoren sind:

Verantwortung: Die Anlage sollte ethischen Punkten entsprechen, beispielsweise soziale oder ökologische Ziele verfolgend oder wenigstens keine vom Anleger abgelehnten Aktivitäten finanzieren.
Besteuerung: Bei privaten Anlegern ist die Rendite nach Steuern ausschlaggebend, weil die Kapitaleinkünfte einkommensteuerpflichtig sind (Kapitalertragssteuer). Bis zum Jahr 2009 unterlagen die Dividenden beispielsweise dem Halbeinkünfteverfahren, währenddessen die Kursgewinne in der Spekulationsfrist oder die Zinserträge voll steuerpflichtig waren.

Finanzproduktbeispiel mit Zielen

  • Diversifikation (Sicherheit)
  • Ethisches Finanzprodukt (Verantwortung, jedoch auch die Überzeugung, solche Anlagen seien langfristig erfolgreicher)
  • Risikoklasse (hohes Risiko gegenüber der Sicherheit, aber auch hohe Rendite)
  • Value Investing (Strategie, die mittlere Rendite mit hoher Sicherheit anstrebt)

Übersicht über die unterschiedlichen Arten:

Bankeneinlagen: Festgeld, Sichteinlagen, wie Girokonto oder Tagesgeldlkonto, Spareinlagen, wie Sparbücher oder der Sparbrief.

Beteiligung an Firmen: Aktien, Aktienfonds

Anleihen: Staatsanleihen, Pfandbriefe, Unternehmensanleihen.

Rohstoffe: Gold, in Form von Barren, Anlagegold oder Tresorgold, wie beispielsweise Anlagemünzen, Silber und Platin sowie Edelholz und Edelsteine.

Sachwerte: Immobilienfonds und Immobilien.

Derivate und strukturierte Finanzprodukte: Derivate, wie Optionen, Zertifikate, Futures, Credit Default Swaps und strukturierte Finanzprodukte.

Kunst und Raritäten: Kunst, wie etwa Gemälde, Briefmarken, Teppiche und Antiquitäten und Edle Alkohole: Weine, Cognacs und Whiskys.

sonstige Anlageprodukte: Schiffsfonds, Hedgefonds, Kapitallebensversicherungen und Invest-Clubs.

Bargeld als Finanzprodukt

Das Sparen von täglich verfügbaren Geld, auf einem unverzinsten Girokonto oder auch in Form von Bargeld in eigener Verwaltung, (zum Beispiel Bargeld im Sparstrumpf) fällt in der Regel nicht dem Begriff Geldanlage, weil dabei kein Zinsertrag anfällt und bei positivem Inflationsraten ein Kaufkraftverlust entsteht. Jedoch gibt es eine seltene Phase im Wirtschaftszyklus, die Deflation, in der es jeden Tag sinnvoll ist, Bargeldbestände als Geldanlage anzusehen.

In der Deflation fallen die Preise der Waren in der Realwirtschaft stark, so dass mit fortschreitender Zeit stets mehr Waren für den gleichen Betrag kaufbar sind. In dieser Phase ist auch das Zinsniveau sehr gering und der Finanzmarkt tendiert zu hohen Kursrückgängen, währenddessen die Kaufkraft des Bargeldes stets zunimmt, so dass eine zwingende Notwendigkeit besteht, das Geld Zinsbringend anzulegen oder auch im Finanzmarkt zu investieren, diese wäre vom erheblichem Nachteil.

Unser Tipp: Wichtig ist sich über die möglichen Finanzprodukte genau zu informieren, bevor man sich für ein Produkt entscheidet. Auch sollte man seinem Finanzberater oder Finanzplaner nicht blind vertrauen und viele Möglichkeiten hinter Fragen, sich gut überlegen, ob die Anlagen wirklich zu einem passen.

Fazit: Ein Finanzprodukt soll den Menschen dabei, ihr Geld anlegen zu können. Dabei spielt die Sicherheit und auch die Rendite für die Anleger eine wichtige Rolle. Es gibt auch das Magische Dreieck, diese Faktoren, sollten die Finanzprodukte erfüllen. Diese Faktoren sind die hohe Sicherheit, hohe Rendite und auch hohe Liquidität. Dabei spielt aber auch das Vertrauen in die Produkte eine tragende Rolle und die Erträge nach Steuerabzug. Zu den Finanzprodukten zählen u. a. Staatsanleihen, Festgeld, Girokonto, Aktien, Edelmetalle, Rohstoffe, Sachwerte und andere Produkte. Was hältst Du von den möglichen Anlageprodukten? Welche Vorteile siehst Du in einigen Anlageprodukten für Dich selber?

Lese Dir gerne auch den Artikel Finanzberatung zu diesem Thema durch.