Entschleunigung – Weniger Hektik

Entschleunigung

Entschleunigung

Die Entschleunigung ist das Verhalten aktiv der beruflichen und privaten Beschleunigung des Lebens entgegenzutreten. Damit wir wieder langsamer werden und auch zur Langsamkeit zurück kommen.

In den Industriestaaten ist durch die wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung zu einer Eigendynamik gekommen. Die Hektik und die Hast in allen Bereichen des Lebens und dabei die Fähigkeit des Menschen nicht mehr wahrnimmt, führt dazu, dass die Menschen nach einer Verlangsamung streben.

Besonders in der beruflichen Welt, wo sich die Hektik, die Effektivität und die Komplexität immer mehr zunehmen, wird mit der Entschleunigung entgegengesetzt. Der Zweck dabei ist nicht der Selbstzweck, es geht viel mehr darum, eine angemessene Geschwindigkeit und eine Veränderung im Umgang mit sich selbst und mit den Mitmenschen und der Natur zu erreichen.

Der Verein zur Verzögerung der Zeit hat sich die Wiederentdeckung der Langsamkeit zu Aufgabe gemacht.

Ratgeber zur Stressbewältigung

Bei der Glücksforschung und bei Ratgebern zur Stressbewältigung bekommt die Entschleunigung eine zu nehmende Bedeutung. Auch bei dem Gesundheitstourismus wird der Begriff für eine verlangsamte Lebensführung und zu gesundheitlichen Förderung verstärkt genutzt.

Maßnahmen für die Entschleunigung

  • Die Enthaltsamkeit (auch Askese genannt)
  • Führen eines einfachen Lebens
  • Energie- und Stoffumsatz vermindern (im biologischen Sinne)

Eine soziale und kulturelle Perspektive haben sich verstärkt Maßnahmen mit der Aufgab der Entschleunigung zu Slow-Bewegung entwickelt. Den Mitglieder der Slow-Bewegung ist wichtig: Slow Food (Verlangsamung durch beständiges und genussvolles Essen, Cittàslow (die Lebensqualität in den Städten verbessern), Slowretail (mehr Wert bei Handel und Läden) und Slow Travel (Verzicht auf schnelle Fortbewegungsmittel und des Pauschaltourismus und das gewissenhafte Reisen

Das Wort Entschleunigung

Das Wort Entschleunigung wurde 1979 erstmals genutzt in einem Buch über Singles von Jürgen von Scheidt. Ab den 1990er Jahren wurde der Begriff in Deutschland häufiger benutzt. Die Idee dahinter wurde in England bereits im 19. Jahrhundert versucht umzusetzen, indem man verbieten wollte, dass Eisenbahnen eine höhere Geschwindigkeit von 10 km/h nicht erreichen sollten.

Aufgrund der seelischen und körperlichen Belastungen durch die Beschleunigung ist es wichtig, Maßnahmen zu ergreifen um der Beschleunigung entgegenzutreten. Eine Möglichkeit ist es, bewusster zu essen und langsamer und auch auf die Nutzung von schnellen Fortbewegungsmitteln (ICE, Auto etc.) zu verzichten.

Um die Hektik und dem Stress ein wenig zu entkommen. Die seelischen Belastungen sind Depression und Burnout-Syndrom und körperliche Belastungen sind ADS und auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Wir müssen versuchen uns mit der Hektik zu einigen und einen gewissen Ruhemodus einzuführen.

Unser Tipp: Entschleunigung kann zum Beispiel dadurch erreichen, in dem man auf das Auto verzichtet und verstärkt öffentliche Verkehrsmittel und das Fahrrad benutzt. Damit man genug Ruhe hat und nicht gestresst ist wenn man spät dran ist.

Fazit: Die Entschleunigung wird seit den 1990-er Jahren in Deutschland benutzt. Es geht darum, weniger Stress und Hektik durch die schnelleren Fahrzeuge (Autos, ICE’s) zu bekommen und gestresst zu wirken. Es gibt eine Gegenbewegung zum Beispiel das Slow-Food (langsames Essen), die dem entgegen wirkt. Was hältst Du selber von der Entschleunigung? Was sollte in Deutschland noch eingeführt, um wieder mehr Zeit zu haben und weniger gestresst zu sein?

Lese Dir gerne auch den Artikel Work life balance zu diesem Thema durch.