Empathie – Mehr Einfühlungsvermögen

Empathie lernen

Empathie lernen

Empathie lernen ist möglich um mehr Interessen an anderen Menschen zu entwickeln.

Die Empathie heißt Interesse am Erleben eines anderen Menschen zu haben.

Das wichtigste dabei dürfte das ehrliche Interesse an anderen Menschen und deren Erleben der Welt sein. In einer egoistischen Welt interessieren sich typischerweise die Menschen nur für sich, wie es ihnen selbst geht, was sie denken, was sie selbst fühlen. Die anderen Menschen sind lediglich Komparsen in ihrem Film. Der Film einer narzisstischen Diva, die lediglich sich selbst im Blick hat.

Das Interesse an anderen Menschen zu zeigen, heißt, seine eigenen Interessen, Wünschen und Bedürfnisse sowie Vorlieben zurückstellen zu können und einem anderen Menschen die Bühne zu überlassen. Sich die Zeit für andere Menschen zu nehmen, kann helfen Empathie lernen zu können.

Empathie lernen, heißt auch zu verstehen, wie der andere Mensch etwas erlebt, alles andere als wie man selbst etwas sieht oder auch bewertet. Das heißt man muss nicht nur „sachlich wissen“, um was es geht, sondern auch nachvollziehen können, was eine Situation in seiner Welt bedeutet.

Warum ist es für die andere Person ein Problem? Warum erfreut dieser sich über ein Ereignis? Erst dieses Interesse an der anderen Person und seinem Erleben öffnet die Tür für Empathie oder auch Einfühlungsvermögen. Es gibt auch Menschen, die behaupten, dass so ein „ehrliches Interesse“ nicht trainiert werden kann, sondern eine Charakterfrage ist.

Oder auch anders, wenn man kein ehrliches Interesse am Erleben von anderen Menschen haben, könnte man die folgenden Techniken zwar ausführen, aber sein Gegenüber wir sehr rasch merken, ob es „ehrlich“ oder nur „vorgespielt“ ist.

Durch die Körpersprache und dem langfristigen Verhalten offenbart man sich selbst. Allerdings können Menschen sich auch ändern und Empathie lernen. Der zweite wichtige Schritt ist das Erleben der anderen Person nicht nur „sachlich“ verstehen zu können, sondern es auch „selbst zu fühlen“ und sich emotional zu beteiligten.

Wer die Gefühle des anderen Menschen nicht mitfühlen kann, gefühlsneutral oder gar stoisch bleibt, ist alles andere als einfühlsam. Die Kunst beim Einfühlen ist, sich dabei immer gewahr zu bleiben, dass man die Gefühle eines anderen Menschen „miterlebt“, nicht jedoch seine eigenen.

Unser Tipp: Wichtig ist das aktive Zuhören und das Verstehen, was der andere Mensch meint. Es ist wichtig nicht zu zeigen, wenn der andere etwas sagen möchte, sondern beschreibt einen Zustand des Verstehen-wollens. Wichtig ist sich beim Gespräch ausreichend Zeit zu nehmen und dem anderen Menschen seine volle Aufmerksamkeit zu schenken.

Fazit: Empathie lernen ist möglich und kann von allen Personen gelernt werden, auch von diesen Personen, die sehr egoistisch gegenüber anderen Menschen sind. Wichtig ist dem anderen Menschen zuzuhören und sich in seine Lage hineinversetzen zu können. Dabei ist wichtig zu verstehen, was gemeint ist, damit man sich selbst in die Lage des anderen hinein fühlen zu können. Wichtig ist die Ehrlichkeit und das man etwas nicht vorspielt um Empathie lernen zu können.

Wie wichtig ist es Dir Empathie zu lernen? Welche Fähigkeiten sind Dir wichtig um mehr Empathie für andere Menschen zu erhalten?

Lese Dir gerne auch den Artikel Respekt zu diesem Thema durch.