E-Commerce im Internet

Ecommerce

Ecommerce

Das Wort E-Commerce ist eine Zusammensetzung aus der englischen Sprache von den beiden Wörtern electronic commerce und heißt übersetzt auf Deutsch elektronischer Handel oder auch elektronischer Handelsverkehr.

Der Begriff E-Commerce wird häufig mit dem Online-Shopping oder dem Verkaufen über das Internet gleichgestellt. Hauptbestandteile vom electronic Commerce sind die elektronische Abbildung von Geschäftsprozessen zwischen Firmen (B2B) und auch zwischen Unternehmen und Verbrauchern (B2C), sowie das effiziente Management der ganzen Geschäftsbeziehung zwischen den Parteien. Dabei nutzt das E-Commerce ein Konzept zur Nutzung von bestimmten Informations- und Kommunikationstechnologien zur elektronischen Verzahnung und Integration von unterschiedlichen Wertschöpfungsketten oder auch von unternehmensübergreifender Geschäftsprozess und zum Management von den Geschäftsbeziehungen.

Geschäftsprozesse des E-Commerce

Die Eingliederung und die Verzahnung versteht hauptsächlich die Entfernung von Medienbrüchen und Schnittstellen in den Wertschöpfungsketten und den Geschäftsprozessen. An den Organisationsgrenzen, also an den Schnittstellen zwischen verschiedentlichen Organisationen oder auch Firmen haben die gewöhnlichen Prozesse in den meisten Fällen vielfältige Medienbrüche.

Informationen, die in Firmen elektronisch zur Verfügung stehen, sondern eher die Ausnahme ist. Ein Charakterzug vom electronic Commerce ist die elektronische Abwicklung von Geschäftsprozessen und die elektronische Informationsweitergabe über die Organisations- oder auch Unternehmensgrenzen hinüber mit dem Ziel die Effizienzsteigerung und der Antrieb von Geschäftsprozessen.

Geschäftsbeziehungsmanagement

Ein weiterer wichtiger Punkt vom electronic Commerce ist das digitale Management der Geschäftsbeziehungen. Dahinter versteckt sich der Gedanke, dass alle Leistungen, die ein Kunde von einem Anbieter haben will und die sich in digitaler Form erbringen lassen, auch gemäß über das Netz zu erbringen. Dies schließt eindringlich die Phase der Informationsbeschaffung im Pre-Sales-Bereich, die Phase der Abwicklung eines Auftrages und die Phase der Kundenbetreuung im After-Sales-Bereich mit ein.

Was auch immer ein Kunde im Lauf einer Geschäftsbeziehung von einem Anbiete an Leistungen über das Produkt- oder das Dienstleistungsangebot hinaus, bekommen will, sollte, sofern dies auch möglich ist, in elektronischer Form über das Internet erbracht werden. Auf dieser Art entsteht für beide Parteien wegen der wenigen Transaktionskosten und der hohen Bequemlichkeit ein Vorteil. Über eine optimale Erfüllung der Kundenbedürfnisse entwickelt sich eine perfekte Bindung der Kunden an die Anbieter.

Unser Tipp: Wichtig ist den Kunden die ganzen Informationen über Produkte und Dienstleistungen zu geben, damit diese Kunden sich schnell und einfach für den Kauf von Produkten und Dienstleistungen entscheiden können.

Fazit: Ecommerce ist der elektronische Handel von Produkten und Dienstleistungen im Internet. Gerade für das Online-Shopping und für das Verkaufen im Internet ist das electronic Commerce von großer Bedeutung. Es ist auch wichtig für das Geschäftsbeziehungsmanagement, sowohl im B2B Bereich und auch im B2C Bereich. Auch kann es die Geschäftsprozesse erheblich steigern.

Was sagst Du zum electronic Commerce? Wie kannst Du es für Deine Geschäftsbeziehungen noch besser nutzen?

Lese Dir bitte hierzu auch noch den Artikel Online Marketing Strategie zu diesem Thema durch.