Direktvertrieb – Arten

Direktvertrieb

Direktvertrieb

Bei dem Direktvertrieb befinden sich der Verkauf von Produkten und Dienstleistungen direkt von der Firma an den Endverbraucher ohne mögliche Zwischenhändler. Im Gegensatz dazu ist der Handelsverkauf, bei dem die Leistung neben einer Handelskette vertrieben wird.

Durch die Entwicklung der Computer hat sich der Direktvertrieb immens gewandelt und wird in vielen Firmen als zukommender Vertriebskanal genutzt, vor allem in Form von E-Commerce oder auch dem Telefonverkauf.

Der Direktverkauf bei dem ein Vertreter vom Anbieter seine Kunden in dessen zu Hause besucht, um dort eine Produktpräsentation durchzuführen, wird besonders bei Waren oder Dienstleistungen praktiziert, bei denen ein starker Erklärungs- oder Beratungsbedarf da ist, beispielsweise bei technischen Geräten oder im Bereich der Finanzdienstleistungen.

Den Direktverkauf gibt es auch beim Absatz an Firmen als auch beim Absatz an Privatverbraucher. Zweckmäßig für private wie auch gewerbliche Kunden ist am Direktvertrieb der Aspekt, dass man Arbeits- oder Wohnort nicht verlassen braucht, um sich über die Ware oder die Dienstleistung zu informieren.

Der Direktvertrieb, also der Verkauf von Waren oder Dienstleistungen von Firmen direkt an den Endverbraucher, ist eine sehr weit verbreitete Vertriebsart und ist in allen Branchen zu beobachten. Nur wenige Firmen treten jedoch als reine Direktvertreiber auf, währenddessen die meisten Firmen den Direktvertrieb im Zusammenhang von Multi-Channel-Systemen als zusätzlichen Vertriebskanal zum Einzelhandel verwenden.

Wie hoch der Umsatz im Direktvertrieb ist, ist bisher noch nicht klar erhoben worden, weil sich die unterschiedlichen Vertriebsformen innerhalb einer Firma alles andere als immer klar abtrennen lassen.

Laut einer Studie des deutschen Direktvertriebsmarkt einer vom Bundesverband Deutschland liegen statistische Zahlen vor. So lag der Direktvertriebsumsatz im Jahre 2004 in Deutschland im Bereich der Konsumgüter bei circa 7,9 Milliarden Euro. Als größtes und bekanntestes und bis zum Jahr 2006 als reines Direktvertriebs-Unternehmen der Welt hat der Computerhersteller Dell Inc. gehört. Der einen Jahresumsatz von circa 57 Milliarden Dollar generiert hat.

Bezeichnung Direktvertrieb

Die Bezeichnung Direktvertrieb ist ein weit gefächerter Begriff, der zuerst allgemein für den Vertrieb von Waren oder Dienstleistungen an den Endverbraucher ohne einen Zwischenhändler genutzt wird. Dieser Vertrieb kann auch im eigentlichen Sinne „direkt“ erfolgen, wie zum Beispiel über das Internet als auch durch die selbstständigen Geschäftspartner oder auch Handelsvertreter, wie beispielsweise die Tupperware-Berater oder die Vorwerk-Verkäufer.

Im Direktvertrieb gibt es die zwei Unterformen vom Network-Marketing und das Multi-Level-Marketing. In diesen beiden Bereichen steht für die Firmen nicht der Verkauf von Waren an den Endkunden im Vordergrund, sondern das Anwerben von neuen Mitgliedern, auf deren Umsatzleistung die Provisionen an den Anwerber gezahlt werden. Oft wird deswegen das Network-Marketing auch als Empfehlungsmarketing benannt.

Unser Tipp: Wichtig ist beim Verkauf die Kunden von den Produkten oder den Dienstleistungen zu überzeugen und das geht am besten in dem man die Kunden von den Produkten begeistert, damit diese gehalten sind, die Produkte oder Dienstleistungen auch wirklich zu kaufen.

Fazit: Im Direktvertrieb geht es vor allem um den Verkauf von Produkten oder Dienstleistungen an den Endverbraucher. Dabei gibt es keine Zwischenhändler. Der Direktvertrieb wird von vielen Unternehmen als Vertriebskanal genutzt. Es gibt jedoch nur wenige Direktvertreiber in Firmen, sondern wird als weiterer Vertriebskanal im Einzelhandel genutzt.

Wie findest Du den Direktvertrieb? Was sollte verbessert werden, um Produkte und Dienstleistungen verkaufen zu können?

Lese Dir bitte dazu auch den Artikel Multi-Level-Marketing in diesem Zusammenhang mit durch.