Die Formen von Depression

Depressionen

Depressionen

In diesem zweiten Teil geht es um die unterschiedlichen Formen der Depressionen und deren Ursachen und Wirkungen.

Nicht jede Depressionserkrankung ist gleich, es gibt unterschiedliche Depressionen, die in anderen Formen, vorkommen können. Es gibt verschiedene Erkrankungen. Hier eine Erklärung der verschiedenen Depressionen und deren Bedeutung:

die anaklitische Depression:

Die Form der Depression ist besonders, eine alaklitische Depression (Anaklitisch= von einer anderen Person abhängig) kommt häufig bei Kindern undNeugeborenen vor. Häufig ist eine Vernachlässigung des Kindes oder des Babys für diese Form der Depression verantwortlich. Die anaklitische Depression kennzeichnet sich durch Weinen, Jammern, Anklammern und anhaltendes Schreien des Kindes aus.

die somatisierte Depression:

Die somatisierte Depression, auch maskierte Depression genannt, ist eine depressive Erkrankung, bei der körperliche Beschwerden auftreten. Symptome sind Rückenschmerzen, Beklemmungen in der Brust, Kopfschmerzen und Schwindel. Die somatisierte Depression bleibt im Krankheitsbild oft unauffällig. Die verschiedenen Empfindungen im Körper können zu Präsentiersymptomen einer Depression werden. Jeder siebte Patient eines Hausarztes leidet durchschnittlich an einer somatisierte Depression.

die organische Depressionen:

Die organische Depressionen werden als depressive Symptome bezeichnet, die durch Erkrankungen des Körpers hervorgerufen werden. Ursachen dafür sind: Schilddrüsenfunktionsstörungen, das Frontalhirnsyndrom oder Hypophysen- oder Nebennierenerkrankungen. Keine organischen Depressionen sind, Depression nach einer hormonellen Umstellung nach einer Schwangerschaft oder auch nach der Pubertät und andere.

die agitierten Depressionen:

Bei einer Depressionserkrankung bei der inneren Unruhe so verstärkt ist, dass eine weitere Nebendepression auftreten kann, die sogenannte agitierten Depressionen. Der Betroffene hat den Drang nach pausenloser Bewegung noch etwas zu tun, um dabei in die Leere zu laufen. Tätigkeiten, die ein Ziel erfolgen, können nicht mehr ausgeführt werden. Der Betroffene geht die ganze Zeit hin und her und kann nicht still sitzen, sowie die Arme und Hände nicht still halten. Dabei können auch Händeringe und Nesteln auftreten. Der Betroffene muss sich anderen verstärkt mitteilen, was meistens das Jammern und Beklagen ist. Ältere Menschen sind mehr betroffen von der agitierten Depression, als jüngere Menschen.

die Atypische Depression:

Atypisch ist die Begrenzung zu endogenen Depression und es geht nicht um die Häufigkeit des Erscheinungsbilds der Depression. Bei der atypischen Depression im Vergleich zu den anderen Formen der Depression leiden 15-40% der Menschen an dieser depressiven Störung. In Deutschland sind laut einer Studie 15,3 % der Einwohner an einer atypischen Depression erkrankt. Bei dieser Form kommt es häufiger vor, dass die Betroffenen Schuldgedanken, Libidostörungen und an Misstrauen leiden. Hinzukommen die Verstärkung der somatisierten Angstsymptome und den somatisierten Syptomen.

die Spät- oder Involutionsdepression:

Meistens tritt diese Form der Depressionen bei Menschen ab 45 Jahren auf. Die Krankheitsphase ist oft länger als bei jüngeren Betroffenen. Männer sind weniger oft betroffen von der Spätdepression als Frauen. Die Unterscheidung erfolgt unter der längeren Verlaufsphase, als bei anderen Depressionen. Betroffen haben höhere hypochondrische und paranoide Denkinhalte. Sie sind häufiger Suizidgefährdet und sind oft nicht Therapiebar. Die Altersdepression tritt meist erst nach dem 60. Lebensjahr auf und wird häufig mit einer Demenzerkrankung verwechselt.

Unser Tipp: Wenn Du glaubst an eine Depression zu leiden, solltest Du unbedingt einen Arzt zum Beispiel Deinen Allgemeinarzt aufsuchen. Dieser kann Dich an einen Psychologen empfehlen, damit Deine Depression behandelt werden kann.

Fazit: Depressionen sind eine psychische Erkrankung, die in Deutschland immer mehr Menschen betrifft. Dabei gibt es unterschiedliche Depressionsformen. Das sind: anaklitische, somatische, organische, agitierte und atypische und Spät- oder Involutions Depressionen. Alle Arten sind mit unterschiedlichen Symptomen zu erkennen und können auch fast immer behandelt werden.

Hattest Du schon einmal eine Depression? Was waren die Ursachen für diese Erkrankung?